Mikkel Beckmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mikkel Beckmann

Mikkel Beckmann 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 24. Oktober 1983
Geburtsort LundtoftDänemark
Größe 183 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1988–
0000–2002
Brede IF
Virum-Sorgenfri BK
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2003
2003–2004
2004–2008
2008–2011
2011–2013
2013
2013–2014
2015–
B.93 Kopenhagen
Brønshøj BK
Lyngby BK
Randers FC
FC Nordsjælland
APOEL Nikosia
IF Elfsborg
Hobro IK

6 0(0)
94 (20)
64 (15)
38 (12)
12 0(2)
29 0(3)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2008– Dänemark 6 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 15. Februar 2015
2 Stand: 29. Mai 2011

Mikkel Beckmann (* 24. Oktober 1983 in Lundtoft) ist ein dänischer Fußballspieler. Derzeit steht er in Schweden beim Hobro IK unter Vertrag.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Beckmann begann im Alter von 4½ Jahren seine Karriere in der Jugend von Brede IF.[1] Über Virum-Sorgenfri BK kam er 2002 zu B 1903 Kopenhagen, wo er seine letzte Spielzeit als Jugendspieler absolvierte.[2][3]

In Folge bekam er im Alter von 19 Jahren bei Brønshøj BK seinen ersten Jung-Profivertrag. In der Hinrunde der Spielzeit 2003/04 debütierte er unter Trainer Bent Christensen in der zweithöchsten Spielklasse Dänemarks. Insgesamt kam er beim arg abstiegsbedrohten Verein zu sechs Ligaeinsätzen, in denen er seine ersten Talentproben abgeben konnte. Noch in der Winterpause der Spielzeit wechselte Trainer Christensen in die dänische Dritte Liga zu seinem Stammverein Lyngby BK und holte zum Einstand Beckmann zum Verein.[2]

Lyngby BK[Bearbeiten]

Beim 2001 bankrottgegangenen Traditionsverein schaffte er daraufhin den Durchbruch im Erwachsenenfußball. In elf Rückrundenbegegnungen gelangen ihm drei Torerfolge und sechs Torvorlagen. Weiters wurde er zum Lyngby-Spieler des Frühjahres gewählt.[4]

In der Spielzeit 2004/05 hatte sich Beckmann als rechter Mittelfeldspieler etabliert und feierte, vor allem dank 22 Saisontoren von Morten Nordstrand, als Tabellendritter den Aufstieg in die zweite Dänische Liga.

In der Folgespielzeit bekam er mit Kim Aabech, mit dem er bereits bei Virum-Sorgenfri und B 1903 zusammengespielt hatte, einen kongenialen Offensiv-Partner zur Seite gestellt. Im Offensiv-Verbund mit Aabech und Nordstrand avancierte Lyngby daraufhin zur offensiv-stärksten Mannschaft der Liga und sorgte als Aufsteiger für Furore. Am Ende der Saison verpasste man als Tabellendritter lediglich knapp den Durchmarsch in die SAS-Liga. Nordstrand, der in Liga Zwei seine Torquote sogar noch auf 29 Saisontore verbessern konnte,[5] war daraufhin nicht mehr zu halten und wechselte in die SAS-Liga zum FC Nordsjælland. Mit dem als Ersatz für Nordstrand geholten Anders Jochumsen tätigte die Vereinsführung daraufhin einen Glücksgriff. Jochumsen integrierte sich nahtlos in das von Beckmann und Aabech dirigierte Offensivspiel der Vikingerne und wurde mit 16 Toren hinter Peter Graulund zweiter der Torschützenliste.[6] Hinzu kam eine Leistungsexplosion von Aabech der seine Torquote von 6 auf 15 Tore steigerte. Beckmann als Haupt-Vorlagengeber aus dem Mittelfeld bildete vor allem mit Aabech eine spielerische Symbiose, wodurch der bei Lyngby oft strapazierte Begriff ""Aabeckman" ins Leben gerufen wurde. Die Mannschaft schaffte mit einem Torverhältnis von +20 und fünf Punkten Vorsprung auf den Zweitplazierten Aarhus GF den souveränen Gewinn des Meistertitels in der Viasat Sport Division und die damit verbundene Rückkehr in die SAS-Liga.

Aufgrund der nach dem finanziellen Bankrott Anfang des neuen Jahrtausends neu ins Leben gerufenen Vereinsphilosophie, keine teuren Spieler zu kaufen, ging man daraufhin ohne Routiniers in die Erstligasaison. Die talentierte, aber unerfahrene Mannschaft erwies sich über die gesamte Spielzeit als nicht erstligareif und stieg als Tabellenletzter sofort wieder ab. Beckmann, inzwischen zum Führungsspieler herangereift, war bis zuletzt mit ambitionierten Leistungen aufgefallen und avancierte zu einem der wenigen Gewinner. Mit 8 Toren in 26 Einsätzen glänzte er erstmals in seiner Karriere mit Torgefahr und hatte das Interesse mehrerer Vereine geweckt. Nachdem ein Wechsel in der Sommerpause aufgrund der hohen Ablöseforderung von Lyngby scheiterte, lief er noch für 3 Spiele mit 2 Torerfolgen in der zweiten Liga auf. Daraufhin einigte sich Lyngby überraschend doch noch mit Randers FC auf eine Ablösesumme in Höhe von knapp über einer halben Million Euro, woraufhin Beckmann wieder erstklassig war.[7]

Randers FC[Bearbeiten]

Seine Debütsaison für Randers war vor allem von mehreren kleinen Verletzungen geplagt. Gleich nach dem ersten Meisterschaftsspiel gegen den AC Horsens laborierte er an einer Knieverletzung, die ihn über einen Monat zum pausieren zwang. Danach lief er bis zur Winterpause seiner Form hinterher, konnte lediglich drei Torvorlagen und keinen Torerfolg verbuchen. In der Vorbereitung zur Rückrunde verletzte er sich daraufhin abermals am Knie und schaffte es dadurch nicht, sich einen Stammplatz zu erkämpfen. Randers spielte eine gute Rückrunde und beendete die Spielzeit im gesicherten Mittelfeld auf Tabellenplatz fünf. Beckmann absolvierte insgesamt sechzehn Ligaspiele mit drei Torerfolgen, hatte sich jedoch bis zuletzt nicht als Stammkraft etabliert.

In der Folgespielzeit nahm er daraufhin endlich seinen angedachten Platz im offensiven Mittelfeld seines Vereins ein und blieb verletzungsfrei. Mit Marc Nygaard fiel jedoch der große Leistungsträger des Vorjahres in ein lang andauerndes Formtief[8] und die als Führungskräfte verpflichteten Tobias Grahn und Allan Jepsen enttäuschten auf ganzer Linie. Diese Ausfälle konnte die Mannschaft nicht verkraften und schlitterte in den Tabellenkeller. Zur Winterpause war man mit dreizehn Punkten Rückstand abgeschlagen am Tabellenende und einer der aussichtsreichsten Kandidaten auf den Abstieg.

Zur Rückrunde präsentierte sich vor allem Beckmann daraufhin stark verbessert und spielte eine herausragende Halbserie. Mit sieben Toren in fünfzehn Spielen, sechs davon spielentscheidend, war er fast im Alleingang für die Aufholjagd seiner Mannschaft und den daraus resultierenden Klassenerhalt zuständig.[3] In 31 Saisonspielen hatte er zehn Tore erzielt und wurde von den Vereinstrainern der SAS-Liga zum besten Spieler der Rückrunde gewählt.[9]

FC Nordsjælland[Bearbeiten]

Im Juli 2011 wechselte Beckmann vom Randers FC zum FC Nordsjælland, nachdem Randers in die 1. Division abgestiegen ist. Die Ablöse betrug 135.000 Euro. Beckmann kam in seiner ersten Saison zu 23 Einsätzen, bei denen er acht Tore erzielte. Mit diesen acht Toren hatte er Anteil am Gewinn des Meistertitels. In der Spielzeit 2012/13 kam Beckmann zum Europapokaldebüt, als er in der Champions League-Gruppenphase gegen Schachtar Donezk in der Anfangself stand. Gegen Juventus Turin am 23. Oktober 2012 schoss er sein erstes Tor im Wettbewerb und sein erstes Europapokaltor.

APOEL Nikosia[Bearbeiten]

Am 8. Januar 2013 unterschrieb Beckmann einen Vertrag für zweieinhalb Jahre bei APOEL Nikosia. Die Ablösesumme lag bei 200.000 Euro.[10][11] Sein erstes Tor für APOEL schoss er am 3. März 2013 gegen AEK Larnaca. Am Ende der Saison 2012/13 feierte er mit der Mannschaft die zyprische Meisterschaft.

IF Elfsborg[Bearbeiten]

Trotz des Erfolges mit APOEL Nikosia wurde Beckmanns Vertrag dort vorzeitig aufgelöst. Er wechselte daraufhin ablösefrei zum IF Elfsborg, wo er David Elm ersetzte, der zum Kalmar FF gewechselt war.[12] Er unterschrieb dort einen Vertrag für dreieinhalb Jahre. Das Engagement verlief jedoch für ihn glücklos, beim mehrfachen Landesmeister blieb ihm größtenteils nur die Rolle eines Ergänzungsspielers. Daher verließ er den Klub bereits nach anderthalb Jahren wieder und kehrte nach Dänemark zurück.

Hobro IK[Bearbeiten]

Im Februar 2015 unterzeichnete Beckmann einen bis Sommer 2016 gültigen Vertrag bei Hobro IK.[13]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Beckmann gilt als Spätstarter auf internationaler Ebene für Dänemark, da er in keine Jugendauswahl seines Landes einberufen wurde. 2008 debütierte er nach starken Leistungen für Lyngby unter Trainer Morten Olsen beim 2:1-Auswärtssieg im Freundschaftsspiel gegen Slowenien in der A-Nationalmannschaft. Er kam in Minute 71 für Martin Jørgensen ins Spiel.

Am 26. März 2008 durfte er beim 1:1 im Freundschaftsspiel gegen Tschechien in der Startelf debütieren, wurde jedoch beim Stand von 0:0 in der Halbzeitpause gegen Kenneth Perez ausgewechselt.

Daraufhin wurde er nicht mehr in die Nationalmannschaft einberufen, ehe er als größte Überraschung neben Patrick Mtiliga in das vorläufige Aufgebot Dänemarks für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika nominiert wurde.[14] Trainer Olsen begründete seine Entscheidung mit der überragenden Spielzeit, die Beckmann für seinen Verein absolviert hatte.[15] Zuvor hatte man ihm lediglich Außenseiterchancen auf einen Platz im WM-Aufgebot eingeräumt.[16]

Erfolge[Bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mikkel Beckmann (dänisch) randersfc.dk, abgerufen am 29. August 2014.
  2. a b ”Jeg har taget plads i omklædnings- rummets sjællandshjørne...” firstartist.dk, abgerufen am 24. Mai 2010.
  3. a b Mikkel Beckmann b1903.dk, abgerufen am 25. Mai 2010.
  4. Player Profile: Mikkel Beckmann (dänisch) lyngbymedia.dk, abgerufen am 24. Mai 2010.
  5. Viasat Sport Divisionen – Topscorerliste 2006 (Memento vom 3. Februar 2007 im Internet Archive). dbu.dk, abgerufen am 25. Mai 2010. (im Webarchiv)
  6. Viasat Sport Divisionen – Topscorerliste 2006 (Memento vom 16. Mai 2007 im Internet Archive). dbu.dk, abgerufen am 25. Mai 2010. (im Webarchiv)
  7. Mikkel Beckmann solgt til Randers (dänisch) lyngby-taarbaek.lokalavisen.dk, abgerufen am 25. Mai 2010.
  8. Marc Nygaard stopper i Randers (dänisch) dr.dk, abgerufen am 24. Mai 2010.
  9. Beckmann kåret som Forårets Profil (dänisch) dr.dk, abgerufen am 24. Mai 2010.
  10. Υπέγραψε ο Beckmann (Griechisch) APOEL FC. Abgerufen am 28. August 2014.
  11. Οι λεπτομέρειες του DEAL (Griechisch) kerkida.net. Abgerufen am 28. August 2014.
  12. Om Mikkels Karriär (Schwedisch) In: IF Elfsborg. 8. August 2013. Abgerufen am 28. August 2014.
  13. Hobro IK skriver kontrakt med Mikkel Beckmann (Dänisch) In: Hobro IK. 15. Februar 2015. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  14. VM-bruttotruppen på plads (dänisch) dbu.dk, abgerufen am 24. Mai 2010.
  15. Lyngby-drengen Mikkel Beckmann på vej mod VM (dänisch) lyngby-taarbaek.lokalavisen.dk, abgerufen am 24. Mai 2010
  16. Beckmann chokeret over udtagelse (dänisch) dr.dk, abgerufen am 24. Mai 2010.