Slowenische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Slowenien
Slovenija
SLOVENIA FOOTBALL F C .svg
Verband Nogometna zveza Slovenije
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor Nike
Trainer SlowenienSlowenien Srečko Katanec
Co-Trainer Aleš Čeh
Kapitän Boštjan Cesar
Rekordtorschütze Zlatko Zahovič (35)
Rekordspieler Boštjan Cesar (100)
Heimstadion Ljudski vrt, Maribor
FIFA-Code SVN
FIFA-Rang 65. (495 Punkte)
(Stand: 17. Mai 2018)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
229 Spiele
80 Siege
55 Unentschieden
94 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SlowenienSlowenien Slowenien 0:1 Kroatien KroatienKroatien
(Murska Sobota, Slowenien; 19. Juni 1991)
Höchster Sieg
OmanOman Oman 0:7 Slowenien SlowenienSlowenien
(Maskat, Oman; 8. Februar 1999)
Höchste Niederlage
FrankreichFrankreich Frankreich 5:0 Slowenien SlowenienSlowenien
(Saint-Denis, Frankreich; 12. Oktober 2002)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2002)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2002, 2010
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2000)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2000
(Stand: 8. Oktober 2017)

Die slowenische Fußballnationalmannschaft ist das Auswahlteam des europäischen Staates Slowenien. Das erste Länderspiel trug Slowenien im Jahr 1991 nach der Abspaltung des Landes von Jugoslawien aus. Davor spielten die slowenischen Spieler in der jugoslawischen Nationalmannschaft.

Die bislang größten Erfolge erreichten die slowenischen Fußballer mit der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2000 sowie zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 und Fußball-Weltmeisterschaft 2010, wobei sie jeweils bereits in der Vorrunde ausschieden.

Bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland scheiterte Slowenien an Italien und Norwegen.

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika konnte sich die Nationalmannschaft in der Relegation gegen Russland durchsetzen. Im ersten Spiel dieses Turnieres gewannen sie mit 1:0 gegen Algerien. Gegen die USA reichte es nach 2:0-Führung nur zu einem 2:2 und das 0:1 gegen England bedeutete das Aus in der Vorrunde, da die USA im parallel laufenden Spiel kurz vor Schluss durch ein 1:0 an Slowenien und England vorbeizogen.

Erweiterter Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand Oktober 2017[2][3]

Name Geburtstag Spiele Tore Verein Debüt
Torwart
Vid Belec 06.06.1990 4 0 ItalienItalien Benevento Calcio 2014
Jan Koprivec 15.07.1988 1 0 Zypern RepublikZypern Pafos FC 2016
Jan Oblak 07.01.1993 17 0 SpanienSpanien Atlético Madrid 2012
Grega Sorčan 05.03.1996 0 0 SlowenienSlowenien ND Gorica -
Abwehr
Boštjan Cesar 09.07.1982 100 10 ItalienItalien Chievo Verona 2003
Bojan Jokić 17.05.1986 86 1 RusslandRussland FK Ufa 2006
Luka Krajnc 19.09.1994 2 0 ItalienItalien Frosinone Calcio 2015
Miha Mevlja 12.06.1990 9 1 RusslandRussland Zenit St. Petersburg 2016
Antonio Delamea Mlinar 10.06.1991 2 0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New England Revolution 2016
Miral Samardžić 17.02.1987 14 0 RusslandRussland Anschi Machatschkala 2013
Matija Širok 31.05.1991 2 0 SlowenienSlowenien NK Domžale 2017
Nejc Skubic 13.06.1989 7 0 TurkeiTürkei Konyaspor 2016
Aljaž Struna 04.08.1990 6 0 ItalienItalien US Palermo 2016
Andraž Struna 23.04.1989 27 1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York City FC 2012
Mitja Viler 01.09.1986 2 0 SlowenienSlowenien NK Maribor 2017
Mittelfeld
Valter Birsa 07.08.1986 84 7 ItalienItalien Chievo Verona 2006
Damjan Bohar 18.10.1991 1 0 SlowenienSlowenien NK Maribor 2014
Josip Iličić 29.01.1988 48 6 ItalienItalien Atalanta Bergamo 2009
Kevin Kampl (C)Kapitän der Mannschaft 09.10.1990 24 2 DeutschlandDeutschland RB Leipzig 2012
Rene Krhin 21.05.1990 33 2 FrankreichFrankreich FC Nantes 2009
Rok Kronaveter 07.12.1986 6 2 SlowenienSlowenien NK Olimpija Ljubljana 2016
Jasmin Kurtić 10.01.1989 42 1 ItalienItalien Atalanta Bergamo 2012
Aleks Pihler 15.01.1994 1 0 SlowenienSlowenien NK Maribor 2016
Rajko Rotman 19.03.1989 12 0 TurkeiTürkei Göztepe Izmir 2014
Amedej Vetrih 16.09.1990 2 0 SlowenienSlowenien NK Domžale 2017
Miha Zajc 01.07.1994 3 0 ItalienItalien FC Empoli 2016
Sturm
Robert Berić 17.06.1991 14 1 BelgienBelgien RSC Anderlecht 2012
Roman Bezjak 21.02.1989 17 3 DeutschlandDeutschland SV Darmstadt 98 2013
Matic Črnic 12.06.1992 2 0 KroatienKroatien HNK Rijeka 2016
Tim Matavž 13.01.1989 35 10 NiederlandeNiederlande Vitesse Arnheim 2010
Jan Repas 19.03.1997 3 0 FrankreichFrankreich SM Caen 2017
Andraž Šporar 27.02.1994 4 0 DeutschlandDeutschland Arminia Bielefeld 2016
Benjamin Verbič 27.11.1993 14 3 DanemarkDänemark FC Kopenhagen 2015

Teilnahmen an Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien war während der bis 1990 ausgetragenen WM-Turniere Teil Jugoslawiens. So nahmen die Slowenen Branko Oblak 1974 und Srečko Katanec 1990 für Jugoslawien an den Weltmeisterschaften teil. Nach dem Zerfall Jugoslawiens nahm Slowenien erstmals an der Qualifikation für die WM 1998 teil. Bei sechs Anläufen konnte sich die Mannschaft zweimal für eine WM qualifizieren. In der Qualifikation für die WM 2002 konnte sich Slowenien dabei gegen die Bundesrepublik Jugoslawien durchsetzen.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[4] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1998 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation an Dänemark und Kroatien gescheitert.
2002 Südkorea/Japan Vorrunde Spanien, Südafrika, Paraguay 30. Srečko Katanec
2006 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation am späteren Weltmeister Italien und Norwegen gescheitert, das in den Play-offs der Gruppenzweiten ebenfalls scheiterte.
2010 Südafrika Vorrunde Algerien, USA, England 18. Matjaž Kek
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation an der Schweiz und Island gescheitert, wobei Island in den Play-offs der Gruppenzweiten ebenfalls scheiterte.
2018 Russland nicht qualifiziert In der Qualifikation an England und der Slowakei gescheitert, die sich als schlechtester Gruppenzweiter auch nicht qualifizieren konnte.

Teilnahmen an Fußball-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien nahm nach dem Zerfall Jugoslawiens erstmals an der Qualifikation zur EM 1996 teil und konnte sich bisher einmal für eine Endrunde qualifizieren. Branko Oblak nahm 1976 auch an der EM in Jugoslawien und Srečko Katanec 1984 an der EM in Frankreich teil.

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1996 England nicht qualifiziert In der Qualifikation an Kroatien und Italien gescheitert.
2000 Niederlande und Belgien Vorrunde BR Jugoslawien, Spanien, Norwegen - Nach einer Niederlage und zwei Remis als Gruppenletzter ausgeschieden.
2004 Portugal nicht qualifiziert In den Relegationsspielen am Nachbarn Kroatien gescheitert.
2008 Österreich und Schweiz nicht qualifiziert In der Qualifikation an den Niederlanden und Rumänien gescheitert.
2012 Polen und Ukraine nicht qualifiziert In der Qualifikation an Italien und Estland gescheitert.
2016 Frankreich nicht qualifiziert In den Playoffs der Gruppendritten an der Ukraine gescheitert.

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 8. Oktober 2017)

Rekordspieler[5]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
100 Boštjan Cesar 2003–aktiv 10
88 Valter Birsa 2006–aktiv 7
87 Bojan Jokić 2006–aktiv 1
81 Samir Handanovič 2004–2015 0
80 Milivoje Novakovič 2006–aktiv 32
80 Zlatko Zahovič 1992–2004 35
77 Mišo Brečko 2004–aktiv 0
74 Milenko Ačimovič 1998–2007 13
74 Aleš Čeh 1992–2002 1
71 Andraž Kirm 2007–aktiv 6
71 Džoni Novak 1992–2002 3
66 Marinko Galič 1994–2002 0
65 Aleksander Knavs 1998–2006 3
65 Mladen Rudonja 1994–2003 1
64 Amir Karič 1996–2004 1
Rekordschützen[5]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
35 Zlatko Zahovič 1992–2004 80
32 Milivoje Novakovič 2006–aktiv 80
16 Sašo Udovič 1993–2000 42
14 Ermin Šiljak 1994–2005 48
13 Milenko Ačimovič 1998–2007 74
10 Boštjan Cesar 2003–aktiv 100
10 Primož Gliha 1993–1998 28
10 Tim Matavž 2009–aktiv 35

[6]

Trainerchronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 8. Oktober 2017[7]

Name Zeitraum Spiele S U N Erfolge
SlowenienSlowenien Bojan Prašnikar 1991–1993 4 1 2 1
SlowenienSlowenien Zdenko Verdenik 1994–1997 32 10 8 14
SlowenienSlowenien Bojan Prašnikar 1998 5 1 1 3
SlowenienSlowenien Srečko Katanec 1998–2002 47 18 16 13 Teilnahmen EM 2000, WM 2002
SlowenienSlowenien Bojan Prašnikar 2002–2004 16 6 3 7
SlowenienSlowenien Branko Oblak 2004–2006 23 6 7 10
SlowenienSlowenien Matjaž Kek 2007–2011 49 20 9 20 Teilnahme WM 2010
SlowenienSlowenien Slaviša Stojanovič 2011–2012 9 2 2 5
SlowenienSlowenien Srečko Katanec 2013–2017 42 16 7 19

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Slowenische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 17. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2018
  2. https://www.transfermarkt.de/slowenien/erweiterterkader/verein/3588
  3. http://www.national-football-teams.com/country/169/2017/Slovenia.html
  4. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2010 (PDF; 200 kB)
  5. a b rsssf.com: Slovenia – Record International Players
  6. Rekordspieler auf EU-Football.info. Abgerufen am 28. Januar 2018.
  7. nzs.si: A reprezentanca - vse tekme