Mojang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mojang
Logo
Rechtsform Aktiebolag (AB)/Tochterunternehmen von Microsoft
Gründung 2002 (als Mojang Specifications)
2010 (als Mojang AB)
Sitz Stockholm, Schweden
Leitung Jonas Mårtensson, CEO

Vu Bui, COO

Mitarbeiter 51[1]
Umsatz 240 Mio. US-Dollar (2012)[2]
Website www.mojang.com
Altes Mojang-Logo bis 2013

Mojang AB (von mojäng, schwedisch für Gadget), ausgesprochen [màˈjɛŋ] ist ein Spieleentwickler-Unternehmen, das im Oktober 2010 von Markus „Notch“ Persson und Jakob Porsér gegründet wurde. Vorläufer war Perssons Privatfirma Mojang Specifications, die bereits 2002 gegründet worden war und die im Mai 2009 das Open-World-Spiel Minecraft veröffentlichte. Auf ihrer eigenen Webseite gibt die Firma Mojang AB als Gründungsjahr 2009 an, in dem aber nicht die Firma, sondern das Spiel gegründet wurde. Der Firmensitz befindet sich in Stockholm. Seit dem 6. November 2014 befindet sich Mojang im Besitz von Microsoft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsitz von Mojang in Stockholm

Im Jahr 2002 beschlossen die begeisterten Computerspieler, Programmierer, Arbeitskollegen und Freunde Markus Persson und Rolf Jansson eine private Spielentwicklungsfirma zu gründen, die auf Perssons Vorschlag hin Mojang Specifications genannt wurde[3]. Ende des Jahres 2002 begannen sie ein Spiel namens Wurm Online zu entwickeln und wählten als Herausgeber ihre Firma Mojang Specifications. Die Webseite mojang.com wurde von Persson am 4. August 2003 registriert[4]. Im April 2007 verließ Persson das Wurm Online-Projekt und bat Jansson, den Namen Mojang Specifications behalten zu dürfen[3]. Jansson willigte ein und änderte den Namen der Wurm Online-Firma zu Onetoofree AB. Im Mai 2009 begann Persson mit der Entwicklung von Minecraft, das er unter Mojang Specifications herausgab. Zu diesem Zeitpunkt war Persson immer noch Angestellter einer Softwarefirma und Mojang Specification eine Privatfirma, die er in seiner Freizeit führte. Kurzzeitig leistete er sich einen bezahlten Mitarbeiter (den Grafiker Hayden Scott-Baron[5]), trennte sich aber im Februar 2010 wieder von ihm[6]. Als Minecraft immer erfolgreicher wurde, kündigte Persson seinem Arbeitgeber und war ab 1. Juni 2010 selbständig. Anfang August 2010 veröffentlichte er erstmals die seit vielen Monaten angekündigte Überlebensmodus-Mehrspielerversion des Spiels (Survival Multiplayer). Daraufhin explodierten die Verkaufszahlen (von 46.000 Ende Juli 2010 auf 240.000 Ende September 2010). Persson hatte kaum noch Zeit für die Weiterentwicklung des Spiels, weil die Verwaltungsaufgaben aufgrund der enormen Spielermenge überhand nahmen. Außerdem wurde er Anfang September 2010 zu Geschäftsgesprächen mit Valve und Bungie nach Washington/ U.S.A eingeladen[7]. Persson entschied sich aber, zusammen mit seinem Freund Jakob Porsér, der eine eigene Spielidee hatte (Scrolls), selbst eine Firma zu gründen, ein Büro zu mieten und Mitarbeiter zur Unterstützung für beide Spiele einzustellen[8]. Als Geschäftsführer konnten sie Carl Manneh gewinnen, der allerdings erst ab Anfang 2011 abkömmlich war. Anfangs liefen die Verträge noch über die Firma Mojang Specifications, doch die Gespräche mit Rechtsanwälten liefen bereits[9]. Schließlich wurden mehrere Firmen gegründet: Persson gründete die Notch Enterprises AB, die 71 % der Firma Notch Development AB erhielt, während die restlichen 21 % der Anteile an Porsér und 8 % an Manneh gingen[10]. Diese Firma gründete als Tochterfirma schließlich die Mojang AB. Die abschließenden Papiere wurden am 21. Oktober 2010 unterzeichnet[11]. Die ersten sechs Mitarbeiter waren neben Persson, Porsér und Manneh der Programmierer Jens Bergensten, der Grafiker Markus Toivonen und Daniel Kaplan als Geschäftsentwickler. Innerhalb eines Jahres wuchs das Unternehmen zu einer Größe von zwölf Mitarbeitern[12]. Im Jahr 2011 bot Napster-Gründer und ehemaliger Facebook-Präsident Sean Parker an, in Mojang zu investieren, das Angebot wurde aber abgelehnt. Bis März 2012 hatte das Unternehmen einen Nettogewinn von über 80 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Am 1. Dezember 2011 trat Persson seinen Posten als Hauptentwickler von Minecraft an Jens Bergensten ab, um sich der Entwicklung anderer Spiele zu widmen.[13] Am 28. Februar 2012 wurden die vier Entwickler der inoffiziellen Mehrspieler-Modifikation Bukkit für Minecraft eingestellt, um die Multiplayerunterstützung des Spiels zu verbessern.[14] Ende März 2012 enthüllte Persson, dass er an einem Weltraum-basierten Spiel arbeite, das wenig später unter dem Titel 0x10c vorgestellt wurde. Im September 2013 stellte er die Arbeiten wegen kreativer Blockade jedoch wieder ein.[15]

Am 15. September 2014 wurde die Übernahme durch Microsoft für 2,5 Milliarden US-Dollar bekannt gegeben.[16] Mojang wird am 6. November 2014 in die Division Microsoft Studios eingegliedert.[17][18] Die drei Anteilseigner Markus Persson, Jakob Porsér und Carl Manneh verließen das Unternehmen.[19] Dabei ging es dem amerikanischen IT-Konzern laut einem Interview mit Konzernchef Satya Nadella vor allem um Minecraft, das als Vorzeigeprodukt für die Möglichkeiten von Microsofts AR-Brille HoloLens dienen sollte.[20]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste kommerzielle und schon weit vor seiner offiziellen Fertigstellung am 18. November 2011 erfolgreiche Spiel von Mojang ist Minecraft, ein Open-World-Spiel. Daneben entwickelt Mojang seit Anfang 2011 das digitale Fantasy-Sammelkartenspiel Scrolls und tritt als Partner für das Jump ’n’ Run Cobalt des ebenfalls schwedischen Spieleentwicklers Oxeye Game Studios auf.

Scrolls wurde am 18. November 2011 im Rahmen der Minecraft-Convention MineCon in Las Vegas erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Cobalt war schon einige Monate zuvor präsentiert worden. Die Alpha-Version von Cobalt wurde am 16. Dezember 2011,[21] die von Scrolls am 5. Juli veröffentlicht. Mojang verfolgt mit Cobalt die gleiche Veröffentlichungsstrategie wie mit Minecraft, Cobalt soll also als Alpha-Versionen veröffentlicht und gemeinsam mit den Spielern weiter entwickelt werden. Am 29. Juni 2015 wurde die Einstellung von Scrolls bekannt gegeben. Die Entwicklung von Cobalt läuft allerdings noch weiter voran. Das Spiel wurde am 2. Februar 2016 auf Steam veröffentlicht.

Titel Erste Veröffentlichung Version 1.0 (Release) Genre Notizen
Minecraft[22] 2009 2011 Open-World, Rollenspiel Erstes Spiel
Cobalt[23] 2011 2014 Actionspiel, Side-Scroller, Jump ’n’ Run Zweites Spiel. Mojang tritt als Publisher auf.
Scrolls[24] 2012 2014 Taktik-RPG Drittes Spiel
Minecraft: Story Mode 2015 2016 (Alle Episoden) Point & Click In Zusammenarbeit mit Telltale Games entwickelt
0x10c Weltraum, Open-World-Spiel Entwicklung wurde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt[15]

Mini-Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Jahr Genre Notizen
Catacomb Snatch 2012 Shoot ’em up, Strategiespiel Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam
Nuclear Pizza War 2013 Actionspiel, Tower Defense, Shoot ’em up Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam 2
Endless Nuclear Kittens 2013 Actionspiel, Shoot ’em up Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam 2
Battle Frogs 2013 Side-Scroller Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam 2

Gerichtsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uniloc gegen Mojang AB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Juli 2012 reichte Uniloc, ein Computer-Sicherheits- und Kopierschutz-Unternehmen, eine Klage gegen Mojang ein. Laut Uniloc verletze die Minecraft Pocket Edition für Android Patente von Uniloc.[25]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • March Mayhem: Developer's Showdown 2011, Entwicklerpreis des US-amerikanischen Onlinemagazins The Escapist[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mojang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mojang | Employees. Abgerufen am 22. September 2014.
  2. Goldene Zeiten: Mojang macht 2012 240 Millionen Dollar Umsatz • Eurogamer.de. In: eurogamer.de. Abgerufen am 5. November 2013 (deutsch).
  3. a b http://forum.wurmonline.com/index.php?/topic/95-wurm-shop-what-is-onetoofree-ab/#comment-951
  4. http://whois.domaintools.com/mojang.com
  5. http://notch.tumblr.com/post/295397619/the-minecraft-artist-is-dock
  6. http://notch.tumblr.com/post/372279446/dock-is-no-longer-involved-with-the-project
  7. http://notch.tumblr.com/post/1058999436/a-brief-summary-of-bellevue-more-to-come-next-week
  8. http://notch.tumblr.com/post/1075326804/hiring-some-people-getting-an-office-and-all-that
  9. http://notch.tumblr.com/post/1114516935/three-man-strong
  10. http://www.forbes.com/sites/maxjedeurpalmgren/2014/09/10/minecraft-creator-markus-persson-notches-billionaire-status-on-rumored-microsoft-deal/
  11. http://notch.tumblr.com/post/1368879179/the-final-papers-have-been-signed
  12. http://notch.tumblr.com/post/11518566613/happy-birthday-us
  13. Gamestar: Minecraft - Notch tritt ab
  14. Minecraft Team Strengthened! In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  15. a b Gamestar: Markus Notch Persson stellt Entwicklungsarbeiten komplett ein. 19. August 2013. Zugriff: 21. August 2014
  16. Microsoft Confirms $2.5bn Minecraft Acquisition
  17. https://twitter.com/xboxp3/status/530368089418784768
  18. http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0HA1IF20140915
  19. Microsoft To Buy Minecraft Maker Mojang For $2.5 Billion. In: Forbes Magazine. 15. September 2014. Abgerufen am 15. September 2014.
  20. Microsoft (Yes, Microsoft) Has a Far-Out Vision
  21. Oxeye Game Studio: »Blog Archive« Now we develop with you! In: oxeyegames.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  22. MineCon update. In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  23. Games. In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  24. Introducing our New Game: Scrolls. In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  25. http://notch.net/wp-content/uploads/2012/07/mojang.pdf
  26. The Escapist : Tournament  : 2011 March Mayhem: Developer's Showdown. In: escapistmagazine.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).