Mojang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mojang
Logo
Rechtsform Aktiebolag (AB)/Tochterunternehmen von Microsoft
Gründung 2009 (als Mojang Specifications)
Sitz Stockholm, Schweden
Leitung Jonas Mårtensson, CEO

Vu Bui, COO

Mitarbeiter 51[1]
Umsatz 240 Mio. US-Dollar (2012)[2]
Website www.mojang.com
Altes Mojang-Logo bis 2013

Mojang AB (von mojäng, schwedisch für Gadget), ausgesprochen [mʊˈjɛŋ] ist ein Indie-Spieleentwickler-Unternehmen, das im Mai 2009 von Markus „Notch“ Persson unter dem Namen Mojang Specifications gegründet wurde. Seinen bisher größten Erfolg erzielte das Unternehmen mit dem Open-World-Spiel Minecraft. Der Firmensitz befindet sich in Stockholm. Seit dem 15. September 2014 befindet sich Mojang im Besitz von Microsoft.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptsitz von Mojang in Stockholm

Nach einer bezahlten Reise und einem Beschäftigungsangebot von Valve Anfang September des Jahres 2010 gründeten Markus Persson und Jakob Porsér Mojang, da Persson ein selbstgemachtes unabhängiges Studio für die weitere Entwicklung von Minecraft haben wollte.[3] Innerhalb eines Jahres wuchs das Unternehmen zu einer Größe von zwölf Mitarbeitern. Im Jahr 2011 bot Napster-Gründer und ehemaliger Facebook-Präsident Sean Parker an, in Mojang zu investieren, das Angebot wurde aber abgelehnt. Bis März 2012 hatte das Unternehmen einen Nettogewinn von über 80 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Am 1. Dezember 2011 trat Persson seinen Posten als Hauptentwickler von Minecraft an Jens Bergensten ab, um sich der Entwicklung anderer Spiele zu widmen.[4] Am 28. Februar 2012 wurden die vier Entwickler der inoffiziellen Mehrspieler-Modifikation Bukkit für Minecraft eingestellt, um die Multiplayerunterstützung des Spiels zu verbessern.[5] Ende März 2012 enthüllte Persson, dass er an einem Weltraum-basierten Spiel arbeite, das wenig später unter dem Titel 0x10c vorgestellt wurde. Im September 2013 stellte er die Arbeiten wegen kreativer Blockade jedoch wieder ein.[6]

Am 15. September 2014 wurde die Übernahme durch Microsoft für 2,5 Milliarden US-Dollar bekannt gegeben.[7] Mojang wird in die Division Microsoft Studios eingegliedert.[8] Die drei Gründer Markus Persson, Carl Manneh und Jakob Porsér verließen das Unternehmen.[9] Dabei ging es dem amerikanischen IT-Konzern laut einem Interview mit Konzernchef Satya Nadella vor allem um Minecraft, das als Vorzeigeprodukt für die Möglichkeiten von Microsofts AR-Brille HoloLens dienen sollte.[10]

Spiele[Bearbeiten]

Das erste kommerzielle und schon weit vor seiner offiziellen Fertigstellung am 18. November 2011 erfolgreiche Spiel von Mojang ist Minecraft, ein Open-World-Spiel. Daneben entwickelt Mojang seit Anfang 2011 das digitale Fantasy-Sammelkartenspiel Scrolls und tritt als Partner für das Jump ’n’ Run Cobalt des ebenfalls schwedischen Spieleentwicklers Oxeye Game Studios auf.

Scrolls wurde am 18. November 2011 im Rahmen der Minecraft-Convention MineCon in Las Vegas erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Cobalt war schon einige Monate zuvor präsentiert worden. Die Alpha-Version von Cobalt wurde am 16. Dezember 2011,[11] die von Scrolls am 5. Juli veröffentlicht. Mojang verfolgt mit beiden Spielen die gleiche Veröffentlichungsstrategie wie Minecraft, Cobalt und Scrolls werden also als Alpha-Versionen veröffentlicht und gemeinsam mit den Spielern weiter entwickelt.

Titel Erste Veröffentlichung Version 1.0 (Release) Genre Notizen
Minecraft[12] 2009 2011 Open-World, Rollenspiel Erstes Spiel
Cobalt[13] 2011 2014 Actionspiel, Side-Scroller, Jump ’n’ Run Zweites Spiel. Mojang tritt als Publisher auf.
Scrolls[14] 2012 Taktik-RPG
0x10c Weltraum, Open-World-Spiel Entwicklung wurde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt[6]

Mini-Spiele[Bearbeiten]

Titel Jahr Genre Notizen
Catacomb Snatch 2012 Shoot 'em up, Strategiespiel Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam
Nuclear Pizza War 2013 Actionspiel, Tower Defense, Shoot ’em up Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam 2
Endless Nuclear Kittens 2013 Actionspiel, Shoot ’em up Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam 2
Battle Frogs 2013 Side-Scroller Entwickelt während der Benefizveranstaltung Humble Bundle Mojam 2

Gerichtsverfahren[Bearbeiten]

Uniloc gegen Mojang AB[Bearbeiten]

Am 20. Juli 2012 reichte Uniloc, ein Computer-Sicherheits- und Kopierschutz-Unternehmen, eine Klage gegen Mojang ein. Laut Uniloc verletze die Minecraft Pocket Edition für Android Patente von Uniloc.[15]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • March Mayhem: Developer's Showdown 2011, Entwicklerpreis des US-amerikanischen Onlinemagazins The Escapist[16]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mojang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mojang | Employees. Abgerufen am 22. September 2014.
  2. Goldene Zeiten: Mojang macht 2012 240 Millionen Dollar Umsatz • Eurogamer.de. In: eurogamer.de. Abgerufen am 5. November 2013 (deutsch).
  3. Craig Chapple: Mojang uncovered. Develop. 23. November 2012. Abgerufen am 27. November 2012.
  4. Gamestar: Minecraft - Notch tritt ab
  5. Minecraft Team Strengthened! In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  6. a b Gamestar: Markus Notch Persson stellt Entwicklungsarbeiten komplett ein. 19. August 2013. Zugriff: 21. August 2014
  7. Microsoft Confirms $2.5bn Minecraft Acquisition
  8. http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEKBN0HA1IF20140915
  9. Microsoft To Buy Minecraft Maker Mojang For $2.5 Billion. In: Forbes Magazine. 15. September 2014. Abgerufen am 15. September 2014.
  10. Microsoft (Yes, Microsoft) Has a Far-Out Vision
  11. Oxeye Game Studio  » Blog Archive  » Now we develop with you! In: oxeyegames.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  12. MineCon update. In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  13. Games. In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  14. Introducing our New Game: Scrolls. In: mojang.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).
  15. http://notch.net/wp-content/uploads/2012/07/mojang.pdf
  16. The Escapist : Tournament  : 2011 March Mayhem: Developer's Showdown. In: escapistmagazine.com. Abgerufen am 5. November 2013 (englisch).