Moschus-Erdbeere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moschus-Erdbeere
Früchte der Moschus-Erdbeere (Fragaria moschata)

Früchte der Moschus-Erdbeere (Fragaria moschata)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Erdbeeren (Fragaria)
Art: Moschus-Erdbeere
Wissenschaftlicher Name
Fragaria moschata
L.

Die Moschus-Erdbeere (Fragaria moschata), auch Zimt-Erdbeere oder Bisamerdbeere[1] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Erdbeeren (Fragaria) innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie gedeiht oft an Waldrändern, aber auch an feuchten Gebüschstandorten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Flora Batava, Volume 17
Radiärsymmetrische Blüten im Detail
Sammelnussfrucht mit Nebenkelch- und Kelchblättern im Detail
Habitus und gestielte, gefingerte Laubblätter

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moschus-Erdbeere ist eine wintergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze. Sie erreicht Wuchshöhen bis 40 Zentimetern und ist damit im Wuchs größer als die Gartenerdbeere.

Die Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die dreiteilig gefingerte Blattspreite ist fiedernervig und besitzt einen gesägten Blattrand.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moschus-Erdbeere blüht von Mai bis Juni und die Früchte reifen im Laufe des Sommers. Die Moschus-Erdbeere ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch); männliche und weibliche Blüten kommen auf getrennten Individuen vor. In Kultur finden sich auch Pflanzenexemplare mit zwittrigen Blüten, es wird jedoch vermutet, dass es sich dabei um Hybriden mit der Hügel-Erdbeere handelt.[2] Im Gegensatz zur ähnlich aussehenden Wald-Erdbeere hat die Zimt-Erdbeere waagerecht abstehende Haare an den Blütenstielen und die Blütenhüllblätter sind mit 5 bis 10 Millimetern Länge größer als die der verwandten Art.

Die Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Jeweils fünf kleine Außenkelchblätter umgeben eine Blüte. Ein damit alternierender Kreis wird von den eigentlichen fünf Kelchblättern gebildet. Darüber folgen fünf weiße Kronblätter.

Die „Scheinfrucht“ ist keine Beere, wie der Name suggeriert, sondern eine Sammelnussfrucht.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 42, aber auch 28, 35 oder 56.[3]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moschus-Erdbeere wächst bevorzugt entlang der Waldränder und benötigt feuchte sowie geschützte Standorte, da sie besonders im späten Frühjahr starke Temperaturschwankungen, besonders Nachtfröste, nicht verträgt. Sie gedeiht auf nährstoffreichen Böden.

Verwendung als Nahrungsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Moschus-Erdbeere wurde in Deutschland früher angebaut, ist aber heute in Gärten relativ selten zu finden, da sie von den Kultursorten der Gartenerdbeere wegen des größeren Kulturaufwands und der kleineren Früchte weitgehend verdrängt wurde.

Die Zimt- oder Moschuserdbeere ist in Teilen Europas bereits seit langem in Kultur, gesichert ist ihr Anbau seit dem frühen 17. Jahrhundert (Abbildung im Hortus Eystettensis als fraga fructu magno). Noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts war sie in Deutschland die häufigste im Garten vertretene Erdbeere. Bis zum Ersten Weltkrieg waren die Vierlande bei Hamburg ihr Hauptanbaugebiet, deshalb hieß sie auch vielfach "Vierländer Erdbeere". Derzeit wird sie nur noch in Italien, in der Umgebung Mailands in nennenswertem Umfang als "Profumata di Tortona" kultiviert. Ansonsten findet sie sich vereinzelt bei Liebhabern. Moschuserdbeeren zeichnen sich durch einen charakteristischen süßen und aromatischen Geschmack aus, vergleichbar dem "Muskat"-Geschmack mancher Traubensorten. Ihr Anbau ist wenig von dem anderer Gartenerdbeeren unterschieden, allerdings ist es notwendig, als Bestäuber neben weiblichen auch männliche oder zwittrige Pflanzen zu setzen.[4]

Kultivare:

  • ‘Capron’ royal, zwittrig
  • ‘Bauwens’, weiblich
  • ‘Profumata di Tortona’, weiblich
  • ‘Askungen’ (‘Truedsson’) zwittrig
  • ‘Marie Charlotte (Hans)’ zwittrig
  • ‘Cotta’, männlich

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Aichele, Marianne Golte-Bechtle: Was blüht denn da? Wildwachsende Blütenpflanzen Mitteleuropas. 54. Aufl. Franckh-Kosmos, Stuttgart 1991, ISBN 3-440-05615-5, S. 79.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 154. (online).
  2. Günter Staudt: Les dessins d'Antoine Nicolas Duchesne pour son Histoire naturelle des fraisiers. Muséum Nat. d'histoire Naturelle, Paris, 2003.
  3. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 543.
  4. Brigitte Wachsmuth: Von Monats-, Wald- und Moschuserdbeeren. In: Gartenpraxis, Band 35, Nr. 4, 2009 S. 20-28.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moschus-Erdbeere (Fragaria moschata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien