Mostowskoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Mostowskoi
Мостовской
Flagge
Flagge
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Mostowskoi
Gegründet 1894
Siedlung städtischen Typs seit 1961
Bevölkerung 25.075 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 380 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86192
Postleitzahl 352570
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 233 551
Website www.mostovskiy.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 25′ N, 40° 48′ OKoordinaten: 44° 25′ 0″ N, 40° 48′ 0″ O
Mostowskoi (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Mostowskoi (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Mostowskoi (russisch Мостовско́й) ist eine Siedlung städtischen Typs in der südrussischen Region Krasnodar mit 25.075 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt am Nordrand des Großen Kaukasus etwa 150 Kilometer südöstlich der Regionshauptstadt Krasnodar am linken Ufer der Laba, eines linken Nebenflusses des Kuban.

Mostowskoi ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Mostowskoi.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1894 im Zusammenhang mit der Errichtung einer Brücke (russisch most) über die Laba als Mostowoje (später auch Mostowskoje). 1961 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 4.920
1959 7.216
1970 12.495
1979 14.363
1989 19.348
2002 24.866
2010 25.075

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft von Mostowskoi ist von der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte geprägt.

Die Siedlung liegt an der Eisenbahnstrecke von Kurganinsk über Labinsk nach Schedok bzw. Psebai (Stationsname Mostowskaja).

Durch Mostowskoi führt die Regionalstraße R256 MaikopKaratschajewsk. Eine Straßenbrücke verbindet den Ort mit der Staniza Sassowskaja am gegenüber liegenden Ufer der Laba.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]