Kalininskaja (Krasnodar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Staniza
Kalininskaja
Калининская
Wappen
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Kalininski
Gegründet 1808
Frühere Namen Popowitschewskaja (bis 1957)
Staniza seit 1842
Bevölkerung 13.391 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 10 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86163
Postleitzahl 353780
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 219 820 001
Geographische Lage
Koordinaten 45° 29′ N, 38° 39′ OKoordinaten: 45° 29′ 0″ N, 38° 39′ 30″ O
Kalininskaja (Krasnodar) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kalininskaja (Krasnodar) (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Kalininskaja (russisch Кали́нинская) ist eine Staniza in der Region Krasnodar in Russland mit 13.391 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 50 km Luftlinie nordnordwestlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar. Er befindet sich am Flüsschen Ponura, das weiter flussabwärts zu Bewässerungszwecken kanalisiert ist und schließlich gut 25 km nordwestlich in den Angelinski Jerik mündet, den äußersten rechten Arm im Mündungsdelta des Kuban.

Kalininskaja ist Verwaltungszentrum des Rajons Kalininski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Landgemeinde Kalininskoje selskoje posselenije. Fast unmittelbar südöstlich schließt sich die etwa gleich viele Einwohner zählende Staniza Starowelitschkowskaja an, die ebenfalls zum Kalininski rajon gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1794 wurde die Siedlung des Popownitscheski kurin als eine der ersten 40 Kosakenansiedlungen im Kuban-Gebiet gegründet. Sie befand sich zunächst am rechten Ufer des Kuban und wurde 1808 an den heutigen Ort an der Ponura verlegt. 1842 erhielt die Siedlung als Popownitscheskaja den Status einer Staniza.

Von 1924 bis 1927 war die Staniza Verwaltungssitz des kurzlebigen Popownitscheski rajon. Am 31. Dezember 1934 wurde sie Zentrum des neu gegründeten Kaganowitscheski rajon, benannt nach dem sowjetischen Politiker Lasar Kaganowitsch (1893–1991). Am 12. September 1957 erfolgte die Umbenennung des Rajons in Kalininski, nach dem formellen Staatsoberhaupt der Sowjetunion bis zu seinem Tod 1946, Michail Kalinin. Zugleich erhielt die Staniza ihren heutigen Namen.

Am 1. Februar 1963 wurde der Rajon vorübergehend aufgelöst, bis er am 5. April 1978 aus Teilen der Nachbarrajons wiederhergestellt wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 7.004
1959 6.163
1979 9.035
1989 11.263
2002 13.192
2010 13.391

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenig südöstlich von Kalininskaja, näher zur Staniza Starowelitschkowskaja, befindet sich bei Streckenkilometer 94 die Bahnstation Welitschkowka der auf diesem Abschnitt 1915 eröffneten und seit 1987 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Krymskaja – Timaschewskaja, Teil der weiträumigen westlichen Umfahrung von Krasnodar. Der Bahnstrecke folgt die Regionalstraße 03K-015 Timaschewsk – Poltawskaja.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)