Musikkapelle St. Vitus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Musikkapelle St. Vitus
Vitus-Logo.gif

Allgemeine Informationen
Herkunft Burglengenfeld
Genre(s) Symphonisches Blasorchester, Jugendblasorchester, Blaskapelle, Blasmusik, Marschmusik, Kirchenmusik Burglengenfeld, Oberpfalz, Bayern
Gründung 1967
Website [1]

Die Musikkapelle St. Vitus ist eine deutsche Blaskapelle aus Burglengenfeld (Oberpfalz, Deutschland).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musikkapelle St. Vitus wurde am 23. Juli 1967 zur Pflege geistlicher und weltlicher Instrumentalmusik durch Jugendliche und später auch Erwachsene der Stadtpfarrgemeinde St. Vitus Burglengenfeld unter dem Namen "Knabenkapelle St. Vitus Burglengenfeld" gegründet. Im Jahre 1984 folgte eine Namensänderung in "Musikkapelle St. Vitus Burglengenfeld".

Chronologische Übersicht der Höhepunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Nach drei Fehlversuchen Gründung als Knabenkapelle St. Vitus Burglengenfeld mit 27 Musikern durch Pfarrer Joseph Bock, Kaplan Martin Särve und Dirigent Ludwig Lamml
  • 1969: Erster Nachwuchs mit ca. 23 neuen Musikern
  • 1968: Erster Auftritt im Festsaal des Pfarrheims St. Michael
  • 1970: Erste Uniform
  • 1972: Erstes Wertungsspiel in der Unterstufe in Weiden: 1. Rang mit Auszeichnung, Musikstück: Festmusik von Richard Wagner
  • 1972: 5-jähriges Jubiläum mit Festprogramm
  • 1973: Erste Konzertreise nach Mont-de-Marsan (Südfrankreich)
  • 1974: Rom-Reise mit Papstaudienz; Uraufführung der für die Kapelle speziell komponierten Papsthymne des Regensburger Kirchenmusikers Karl Norbert Schmid
  • 1976: International-Music-Festival in Harrogate (England), Beginn der Freundschaft mit der Hanazono-High-School-Band Kyoto / Japan
  • 1977: Musikförderpreis des Bezirks Oberpfalz
  • 1977: 10-jähriges Jubiläum mit Festakt und Besuch aus Japan
  • 1977: Israelreise, Höhepunkt: Konzert im Lunapark zur Eröffnung der Jugendstadt in Tel Aviv
  • 1977: Sieger von 24 teilnehmenden Kapellen beim ersten MZ-Blasmusikwettbewerb
  • 1979: Erste Japanreise, Höhepunkt: Besichtigung der Yamaha- Musikinstrumenten-Fabrik
  • 1982: Übernahme der Patenschaft für Jugendblaskapelle St. Martin Deuerling
  • 1984: Ehrenpreis „für hervorragende Leistungen“ beim 4. MZ-Blasmusikwettbewerb (bis dahin „Dauerabonnement auf den ersten Platz“), 2. Preis für kleine Volksmusikbesetzung der Musikkapelle
  • 1985: Ständchen zum 70. Geburtstag des Ministerpräsidenten F.J. Strauß auf dem Odeonsplatz in München
  • 1987: Gedenksteinenthüllung als Zeichen der Dankbarkeit für Joseph Rödls Wirken als langjähriger Vorstand durch Dirigent Kunio Niida, 20-jähriges Jubiläum mit Festakt und Besuch aus Japan (10 Jahre Freundschaft)
  • 1988: Wettbewerb des Bayerischen Rundfunks in Friedberg, bestes Laienblasorchester Bayerns und somit Teilnahme für Bayern an der Endausscheidung des 2. Deutschen Laienorchesterwettbewerbs in Berlin (Leistungsstufe 2 erreicht)
  • 1989: Internationales Blasmusikfestival in Wien
  • 1990: Aufnahme von Mädchen in die Musikkapelle
  • 1991: Zweite Japanreise, Höhepunkt: Empfang beim Bürgermeister der Stadt Kyoto und Übergabe des Stadtschlüssels an Vorstand Georg Beer
  • 1992: Erstes großes Kirchenkonzert anlässlich der 450-Jahr-Feier der Stadt Burglengenfeld
  • 1992: 25-jähriges Jubiläum mit Festprogramm und Besuch aus Japan
  • 1995: „Sail ’95“ in Bremerhaven
  • 1996: Benefizkonzert für krebskranke Kinder in der Stadtpfarrkirche
  • 1997: 30-jähriges Jubiläum mit historischem Zapfenstreich vor 1000 Gästen
  • 1998: Dritte Japanreise
  • 1999: Bläserwettbewerb Bad Windsheim
  • 1999: Die Musikkapelle St. Vitus im Internet / Start der Homepage
  • 2000: Gründung der „Lindenbaum-Gruppe“ in Kyoto anlässlich der 20-jährigen Freundschaft und als Erbe des verstorbenen Dirigenten der Hanazono-High-School-Band, Kunio Niida. Die Lindenbaumgruppe: Hanazono-High-School Band, Bayern Brass, Espoir-Band und Musikkapelle St. Vitus
  • 2001: Gründung der rhythmisch-musikalischen Frühförderung
  • 2001: Gründung des „Ehemaligen-Orchesters“ mit ehemaligen Musikern, die damals unter Martin Särve gespielt hatten, zur musikalischen Mitgestaltung des traditionellen Sommerfestes der Musikkapelle
  • 2002: 35-jähriges Jubiläum mit Festakt
  • 2003: Konzertreise nach Landgraaf in den Niederlanden
  • 2003: Konzert „Highlights der Filmmusik“ in der Steinbrucharena des Heidelberger Zementwerks (ca. 1500 Zuschauer)
  • 2004: Ludwig Lamml wird Ehrenmitglied
  • 2004: USA-Reise: Oktoberfest-Tour
  • 2005: Konzert „Nacht der Musik“ in der Steinbrucharena
  • 2006: Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz
  • 2007: 40-jähriges Jubiläum mit Festakt und Gästen aus dem Emsland und Japan
  • 2008: Verabschiedungskonzert von Ludwig Lamml mit 150 „Vitusmusikern“, Uraufführung der „Lula–Polka“ (Ludwig-Lamml–Polka; Komposition von Josef Jiskra)
  • 2008: Traditionelles Festkonzert vor einer Rekordkulisse von 800 Zuhörern
  • 2009: Konzertreise nach Japan
  • 2010: Erster Rang mit Auszeichnung in der Höchststufe bei Wertungsspiel
  • 2011: Bibellesungen "und es ward Licht"
  • 2011: Benefizaktion für Fukujima
  • 2011: Klassik-Open-Air auf dem Marktplatz
  • 2012: Herbstfest der Blasmusik in Markneukirchen
  • 2013: Bibellesung „Abraham – Verbrechen, Gewalt und Gottesglaube“
  • 2014: Nacht der Blasmusik im VAZ
  • 2015: Eröffnung der Agility-Europameisterschaft in Rieden
  • 2017: Kirchenkonzert „Missa Katharina“
  • 2017: Kreiskonzert der Jubiläumskapellen in Burglengenfeld
  • 2017: Open-Air-Konzert auf dem Marktplatz

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Als erste Kapelle Musikförderpreis der Oberpfalz
  • 1976: Sieger beim International-Youth-Music Festival in Harrogate (England)
  • 1987: Sieger bei der bayerischen Endausscheidung für Laienblaskapellen in Friedberg
  • 1988: Sieger Stufe 2 bei der deutschen Endausscheidung für Laienblaskapellen in Berlin
  • 1977 - 1994: Jeweils Sieger beim Blasmusikwettbewerb der Mittelbayerischen Zeitung (1994 Ende des Wettbewerbs)
  • 2006: Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz
  • 1977 - 2007: Laufende Teilnahme an verschiedenen Wertungsspielen (seit 1988 in der Höchststufe) immer mit besten Wertungen (Auszeichnung)

Konzertreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • England: Harrogate – Sieger des 4. International Youth-Bands-Festival
  • Italien: Zwei Konzertreisen nach Rom – u.a. Auftritte bei Papstaudienz
  • Frankreich: Konzerte in der Partnerstadt Pithiviers und Mont-de-Marsan
  • Niederlande: Konzerte bei unseren holländischen Freunden von der Harmonie-Laura, Landgraaf/Niederlande
  • Kanada: Festkapelle beim Oktoberfest in Shilo
  • Österreich: Vertreter der Bundesrepublik Deutschland beim Österreichischen Blasmusikfestival in Wien
  • USA: Konzertreise durch Colorado (Denver) und Wyoming (Cheyenne), 2004 bis 2007: Festkapelle bei verschiedenen Oktoberfesten in Phoenix, Goodyear (Arizona)
  • Japan: Bisher fünf Konzertreisen mit Auftritten in der alten japanischen Kaiserstadt Kyoto und anderen japanischen Großstädten
  • Deutschland: Bremerhaven: Vertreter Bayerns bei der Sail 1995, Berlin: Deutsche Endausscheidung beim Wettbewerb des Deutschen Musikrates für Laienblasorchester (Sieger Stufe 2), Weitere Auftritte in vielen deutschen Städten

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musikkapelle St. Vitus Burglengenfeld e.V.: Chronik der Musikkapelle St. Vitus Burglengenfeld e.V. (Festschrift zum 40-jährigen Gründungsjubiläum), Burglengenfeld 2007
  • Satzung der Musikkapelle St. Vitus Burglengenfeld e.V., Burglengenfeld 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]