Naoya Kikuchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naoya Kikuchi
Personalia
Name Naoya Kikuchi
Geburtstag 24. November 1984
Geburtsort Shimizu, ShizuokaJapan
Größe 181 cm
Position Mittelfeld / Abwehr
Junioren
Jahre Station
1997–2000 Shimizu S-Pulse
2000–2003 Shimizu Commercial H. S.
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2005 Júbilo Iwata 34 (1)
2005 Albirex Niigata 15 (1)
2006–2007 Júbilo Iwata 45 (5)
2008–2009 FC Carl Zeiss Jena 20 (0)
2009–2010 Ōita Trinita 45 (0)
2011–2013 Albirex Niigata 45 (1)
2013–2016 Sagan Tosu 71 (1)
2016– Consadole Sapporo 33 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001–2002 Japan U-17
2002–2004 Japan U-20
2004–2008 Japan U-23
2010 Japan 1 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2017

Naoya Kikuchi (jap. 菊地 直哉, Kikuchi Naoya; * 24. November 1984 in Shimizu (heute: Shizuoka), Präfektur Shizuoka) ist ein japanischer Fußballspieler, der zurzeit bei Albirex Niigata in der japanischen J. League spielt.

In seiner Jugend spielte er bei Shimizu S-Pulse und im Schulteam der Städtischen Handelsoberschule Shimizu (jap.:清水市立商業高等学校, Shimizu-shiritsu shōgyō kōtō gakkō; engl.: Shimizu Commercial High School), die über eine enge Beziehung zu S-Pulse und eine große Fußball-Tradition verfügt. Die erste Station seiner Profikarriere war ab 2003 der Lokalrivale Júbilo Iwata. In der zweiten Jahreshälfte 2005 spielte er für Albirex Niigata, kehrte aber nach jener J. League-Saison zurück zu Júbilo Iwata.

Er war Teil der 2004 Olympia-Fußballmannschaft Japans, die nach dem letzten Platz in der Vorrunde ausschied. In Gruppe B spielten Paraguay, Italien und Ghana. Er spielte eine sehr gute U-17-Weltmeisterschaft 2001. Im Jahr 2002 wurde er zu einem Try-out beim FC Arsenal eingeladen und ging später zum niederländischen Topklub Feyenoord Rotterdam, um dort sein Glück zu versuchen. Er nahm für Japans U-20-Team an der Jugendweltmeisterschaft 2003 teil.

Im Juni 2007 wurde Kikuchi wegen des Vorwurfes, Sex mit einer 15-Jährigen gehabt zu haben, verhaftet. Obwohl er vor Gericht hiervon freigesprochen wurde, führte dieser Vorfall zur Auflösung des Vertrages mit Júbilo Iwata. Weiterhin wurde er vom japanischen Fußballverband JFA mit einer einjährigen Sperre für die J. League bedacht. Nachdem ein geplanter Wechsel zum VfL Wolfsburg nicht zustande kam, wurde Kikuchi zur Rückrunde der Saison 2007/08 vom Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena verpflichtet, wo er seinen Vertrag nach dem Abstieg in die 3. Liga bis 2009 verlängerte.

Anfang Juli 2009 absolvierte er ein Probetraining beim Bundesligisten FC Schalke 04, allerdings kam ein Wechsel zu den „Knappen“ nicht zustande. Daraufhin wechselte der Japaner zurück in die Heimat und schloss sich dem japanischen Erstligisten Oita Trinita an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naoya Kikuchi in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)