Avispa Fukuoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Avispa Fukuoka
Logo
Basisdaten
Name Avispa Fukuoka
(jap.: アビスパ福岡)
Sitz Fukuoka, Japan
Gründung 29. September 1994
1982 als Chuo Bohan
Farben weiß – blau – grün
Präsident JapanJapan Tadashi Otsuka
Website avispa.co.jp
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer JapanJapan Shigetoshi Hasebe
Spielstätte Level-5 Stadium, Hakata-ku, Fukuoka
Plätze 22.563
Liga J2 League
2019 16. Platz (J2 League)
Heim
Auswärts

Avispa Fukuoka (japanisch アビスパ福岡, von span. avispa, dt. „Wespe“) ist ein japanischer Fußballverein aus Fukuoka in der gleichnamigen Präfektur. Nach dem Abstieg am Ende der Saison 2016 wird Avispa in der Saison 2017 in der J2 League antreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Aufstieg in die J. League (1982–1996)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Avispa ist ein verhältnismäßig junger Verein. Der Vorgängerklub wurde erst im Jahre 1982 in Fujieda, (Präfektur Shizuoka), von Mitarbeitern der Sicherheitsfirma Chūō Bōhan unter dem Namen Chūō Bōhan Soccer Club gegründet. Jedoch stagnierte die sportliche Entwicklung zunächst, da sich die Spielgemeinschaft in der von Werksmannschaften dominierten nationalen Konkurrenz nicht recht behaupten konnte. Dies änderte sich bereits 1985, als sich der Verein die Unterstützung mehrerer Sponsoren sicherte.

Den Aufstieg in die Japan Soccer League Division 2 schaffte der Verein 1991. Als 1992 die Japan Football League (JFL) gegründet wurde, kam Chūō Bōhan in der Zweiten Division unter. Ein zwölfter Platz reichte dort aus, um nach der Gründung der Profiliga J. League in die J. League Division 1 aufzurücken. Mit der Namensänderung in Chūō Bōhan F.C. Fujieda Blux zielte der Verein auf den Aufstieg in die J. League ab. In der Präfektur Shizuoka gab es einen starken Konkurrenzkampf zwischen Júbilo Iwata und Shimizu S-Pulse. Der Chūō Bōhan F.C. hatte das Nachsehen und entschloss sich, 1994 nach Fukuoka umzusiedeln; die Amateure des Chūō Bōhan F.C. blieben dennoch in Fujieda. Initiator war die Stadt Fukuoka gewesen, die eine hochklassige Mannschaft in ihr 1989 erbautes, architektonisch beeindruckendes Hakatanomori-Stadion locken wollte und sich im Gegenzug finanziell im Verein engagierten wollte. Als Fukuoka Blux wurden sie Mitglied der J. League und bereiteten ihren Aufstieg vor.

1995 war das Projekt Brooks schließlich am Ziel: Durch die Meisterschaft der JFL (bislang der einzige nationale Titel des Vereins) sicherte man sich (zusammen mit Kyoto Purple Sanga) die Spielberechtigung in der J. League – als bis dahin erste Mannschaft aus Kyushu. Gleichzeitig erfolgte die bis dahin letzte Umbenennung der Mannschaft in Avispa Fukuoka. Das spanische Wort avispa, zu deutsch Wespe, sollte Angriffslust und Aggressivität verkörpern – und tatsächlich machte Avispa seinem Namen alle Ehre.

Division 2 und finanzielle Schwierigkeiten (1997–2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den kommenden Jahren machte sich der Verein in der J. Liga vor allem durch hartes körperliches Spiel einen Namen als unbequemer Gegner und stand regelmäßig am unteren Ende der „Fair Play“-Tabelle. Mit erfahrenen Spielern wie Nationalspieler Satoshi Tsunami und dem Verteidiger Hideaki Mori wollte sich Avispa in der obersten Spielklasse behaupten, allerdings reichte es stets nur knapp für den Klassenerhalt. Dennoch wurden einige Spieler wie Yoshiteru Yamashita und Chikara Fujimoto für die Nationalmannschaft nominiert. Durch eine Kombination aus altgedienten Stars, jungen Talenten und spielstarken Ausländern hielt sich Avispa trotz des verhältnismäßig geringen Budgets bis 2001 über Wasser.

Der Abstieg in die zweite Division im Jahr 2001 nach sechs Jahren permanentem Abstiegskampf kam nicht überraschend, und dennoch brauchte Avispa vier Jahre, um sich sportlich wie finanziell zu restrukturieren. Avispa setzte fortan auf die Jugendspieler von lokalen High-Schools und konnte 2003 einen guten vierten Platz erreichen. Im Folgejahr schaffte man es in die Relegation, verlor aber Hin- und Rückspiel 0:2 gegen den Erstligisten Kashiwa Reysol.

Erst 2005 konnte der Verein wieder aufsteigen. Die Qualität der Mannschaft zeigte sich auch in der Nominierung zweier Spieler für die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2005, die Japan allerdings nur bis zum Achtelfinale überstand. Die Saison 2006 war ein stetiger Abstiegskampf, der im Relegationsspiel mit 0:0 und 1:1 wegen der Heimgegentore gegen Vissel Kobe verloren wurde. Durch den Abstieg geriet der Verein finanziell in die Krise und konnte laut einem Bericht der Yomiuri Shimbun mit 535 Millionen Yen durch Präfektur und Gemeinde gerettet werden.

Erneutes Aufbäumen (2007-heute)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2007 kam Pierre Littbarski aus Australien zurück in die J.League und trainierte Avispa zwei Jahre lang. Da aber der sportliche Erfolg ausblieb, trennte der Verein sich von "Litti". Blux und Avispa-Veteran Yoshiyuki Shinoda übernahm die Geschicke seines ehemaligen Vereins. Die australischen Abgänger, die mit Littbarski kamen und auch wieder gingen, ersetzte Avispa durch Studenten verschiedener Universitäten auf Kyushu. Nach dem guten Start in die Saison 2009 folgte eine Serie von Niederlagen (u. a. 0:6 in Kofu und 0:5 in Mito) und ein enttäuschender Platz in der unteren Tabellenhälfte.

Mit weiteren Jungspielern versuchte Shinoda das Team zu verstärken, die Mannschaft konnte nach fünf Spieltagen aber nur einen Punkt vorweisen. Erfolgreicher wurde die Spielzeit dennoch mit 17 Siegen aus den nächsten 25 Spielen, auch gegen den Aufstiegsaspiranten und damit direkten Konkurrenten JEF United. JEF ließ weitere Punkte liegen und Avispa sicherte sich den Aufstieg zur Saison 2011. Für das Oberhaus reichte es aber immer noch nicht. Die ersten 13 Spiele gingen alle verloren, und trotz eines leichten Aufwärtstrends zur Saisonhälfte räumte Shinoda seinen Platz für Tetsuya Asano. Trotz besserer Leistung in der Rückrunde reichte es zum Saisonende nicht über einen 17. Platz hinaus, womit der Abstieg besiegelt war. In den folgenden drei Jahren kam Avispa nicht über Platzierungen im unteren Mittelfeld der J. League Division 2 hinaus. Umso überraschender war das Erreichen des 3. Platzes in der Saison 2015, die damit verbundene Teilnahme an den Aufstiegsplayoffs und der letztendliche erneute Aufstieg in die J1 League. Wie schon 2006 und 2011 konnte sich der Verein jedoch nur eine Spielzeit in der obersten Spielklasse halten und stieg direkt wieder ab.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meister: 1995
Vizemeister: 2005  

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trägt seine Heimspiele im Level-5 Stadium (japanisch 東平尾公園博多の森球技場 Higashihirao-kōen Hakata no mori kyūgijō, englisch Hakata no mori Stadium) in Fukuoka in der Präfektur Fukuoka aus. Das Stadion, deren Eigentümer die Stadt Fukuoka ist, hat ein Fassungsvermögen von 22.563 Zuschauern.

Level-5 Stadium

Koordinaten: 33° 35′ 9,2″ N, 130° 27′ 38,8″ O

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Juni 2020[1]

Nr. Position Name
1 SpanienSpanien TW Jon Ander Serantes
2 JapanJapan AB Masato Yuzawa
3 SchwedenSchweden AB Emil Salomonsson (ausgeliehen von Sanfrecce Hiroshima)
4 SpanienSpanien AB Carlos Gutiérrez
6 JapanJapan MF Hiroyuki Mae
7 JapanJapan MF Takuya Shigehiro
8 JapanJapan MF Jun Suzuki (Mannschaftskapitän)
9 SpanienSpanien ST Juanma Delgado
10 JapanJapan ST Hisashi Jōgo
13 JapanJapan ST Kōki Kido
14 JapanJapan MF Asahi Masuyama (ausgeliehen von Vissel Kobe)
15 JapanJapan ST Takayuki Morimoto
16 JapanJapan ST Daisuke Ishizu
17 JapanJapan MF Takaki Fukumitsu (ausgeliehen von Cerezo Osaka)
18 JapanJapan ST Toshiki Toya
Nr. Position Name
19 JapanJapan MF Sōtan Tanabe
20 JapanJapan AB KennedyEgbus Mikuni
21 JapanJapan TW Takumi Yamanoi
22 JapanJapan AB Naoki Wako
23 JapanJapan TW Rikihiro Sugiyama
24 JapanJapan AB Kaito Kuwahara
25 JapanJapan MF Yūji Kitajima
26 JapanJapan MF Daiya Tōno (ausgeliehen von Kawasaki Frontale)
31 JapanJapan TW Masaaki Murakami
33 BrasilienBrasilien AB Douglas Grolli
38 JapanJapan MF Daisuke Kikuchi (ausgeliehen von Kashiwa Reysol)
39 JapanJapan AB Kōjiro Shinohara
41 JapanJapan AB Yūta Fujii
50 JapanJapan AB Takumi Kamijima (ausgeliehen von Kashiwa Reysol)

Trainerchronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer Nation von bis
Yoshio Kikugawa JapanJapan Japan 1. Januar 1982 31. Dezember 1994
Jorge Olguín ArgentinienArgentinien Argentinien 1. Juli 1993 31. Dezember 1995
Hidehiko Shimizu JapanJapan Japan 1. Februar 1996 31. Januar 1997
Carlos Pachamé ArgentinienArgentinien Argentinien 1. Januar 1997 31. Dezember 1997
Takaji Mori JapanJapan Japan 1. Februar 1998 31. Januar 1999
Yoshio Kikugawa JapanJapan Japan 1. Januar 1999 31. Dezember 1999
Nester Omar Piccoli ArgentinienArgentinien Argentinien 1. Januar 2000 31. Dezember 2001
Masataka Imai JapanJapan Japan 1. Februar 2002 28. Juli 2002
Tasuya Mochizuki JapanJapan Japan 29. Juli 2002 14. August 2002
Shigekazu Nakamura JapanJapan Japan 15. August 2002 31. Januar 2003
Hiroshi Matsuda JapanJapan Japan 1. Februar 2003 7. Mai 2006
Ryōichi Kawakatsu JapanJapan Japan 8. Mai 2006 31. Januar 2007
Hitoshi Okino JapanJapan Japan 11. Dezember 2006 31. Januar 2007
Pierre Littbarski DeutschlandDeutschland Deutschland 1. Februar 2007 11. Juli 2008
Yoshiyuki Shinoda JapanJapan Japan 15. Juli 2008 3. August 2011
Tetsuya Asano JapanJapan Japan 3. August 2011 31. Dezember 2011
Kōji Maeda JapanJapan Japan 1. Januar 2012 28. Oktober 2012
Futoshi Ikeda JapanJapan Japan 29. Oktober 2012 31. Januar 2013
Marijan Pušnik SlowenienSlowenien Slowenien 1. Januar 2013 31. Dezember 2014
Masami Ihara JapanJapan Japan 1. Februar 2015 31. Januar 2019
Fabio Pecchia ItalienItalien Italien 1. Februar 2019 30. Juni 2019
Kiyokazu Kudō JapanJapan Japan 4. Juni 2019 31. Januar 2020
Shigetoshi Hasebe JapanJapan Japan 1. Februar 2020 heute

Saisonplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Liga Teams Pos. Zusch./Sp. J. League Cup Emperor's Cup
1996 J1 16 15. 9.737 Gruppenphase 4. Runde
1997 17 17. 8.653 Gruppenphase 4. Runde
1998 18 18. 10.035 Gruppenphase 4. Runde
1999 16 14. 11.467 2. Runde 4. Runde
2000 16 12. 13.612 2. Runde 4. Runde
2001 16 15.   13.822 2. Runde 3. Runde
2002 J2 12 8. 6.491 - 4. Runde
2003 12 4. 7.417 - 3. Runde
2004 12 3. 8.743 - 4. Runde
2005 12 2.   10.786 4. Runde
2006 J1 18 16.   14.900 Gruppenphase 5. Runde
2007 J2 13 7. 9.529 - 4. Runde
2008 15 8. 10.079 - 3. Runde
2009 18 11. 7.763 - 3. Runde
2010 19 3.  8.821 - Viertelfinale
2011 J1 18 17.   10.415 Gruppenphase 3. Runde
2012 J2 22 18 5.586 - 3. Runde
2013 22 14. 5.727 - 2. Runde
2014 22 16. 5.062 - 2. Runde
2015 22 3.   8.736 - 3. Runde
2016 J1 18 18.   12.857 Viertelfinale 2. Runde
2017 J2 22 4. 9.550 - 3. Runde
2018 22 7. 8.873 - 3. Runde
2019 22 16. 6.983 - 3. Runde
2020 22

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Avispa Fukuoka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J.League Data Site