Nastassja Revvo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nastassja Revvo, Geburtsname Hahn, (* 27. September 1994 in Berlin[1]) ist eine deutsche Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Revvo, die auch russische Wurzeln hat, war früh künstlerisch aktiv. Mit drei Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne.[1] Sie sang im Kinderchor der Komischen Oper Berlin, ihre Ballettausbildung erhielt sie an der Staatlichen Ballettschule Berlin.[2] Als Kind und Jugendliche wirkte sie in Opern- und Ballettaufführungen an der Komischen Oper Berlin, an der Staatsoper Berlin und an der Deutschen Oper Berlin mit.[1][2]

Sie sang auf insgesamt 5 Alben der Musikgruppe Rumpelstil mit.[1] In dem Märchenfilm Hänsel und Gretel (2006), der 2006 auch beim Kinderfilmfest der 56. Berlinale lief, stand Revvo, damals noch unter ihrem bürgerlichen Namen Nastassja Hahn, an der Seite von Sibylle Canonica (Hexe), zum ersten Mal vor der Kamera.[3] Seither verkörperte sie verschiedene Rollen in Fernsehproduktionen. Unter anderem war sie 2011 in der Fernsehserie Die Stein an der Seite von Julia Stemberger in der Rolle der russischstämmigen Schülerin Ludmilla Barantschuk in insgesamt 12 Folgen zu sehen. Episodenhauptrollen hatte sie bisher u. a. in den Fernsehserien Ein Fall für zwei (2015; als jugendliche Mörderin Jennifer) und Notruf Hafenkante (2016; als Schülerin Clara, die sich nach einem geregelten Leben sehnt, mit Janna Striebeck als ihre Mutter).

2016 spielte Nastassja Revvo in dem Theaterstück Honig im Kopf (nach dem gleichnamigen Film von Til Schweiger) unter Regie von René Heinersdorff die Rolle des Mädchens Tilda am Schloßparktheater Berlin, am Theater an der Kö in Düsseldorf und an der Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig.[4][5] Die Uraufführung fand im Juni 2016 in Berlin statt. Weitere Aufführungen mit Revvo folgten in Berlin bis September 2016.[4][5]

Außerdem ist Revvo als Hörspielsprecherin und Synchronsprecherin in verschiedenen Produktionen aktiv.[2] Hahn wirkte in zahlreichen Hörspielproduktionen mit, u. a. für den SWR.[2][6]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Nastassja Revvo (Memento des Originals vom 4. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schauspielervideos.de Profil und Vita bei Schauspielervideos.de. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  2. a b c d Nastassja Hahn. Profil bei Stimmgerecht. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  3. Hänsel und Gretel. Filmdatenblatt. Offizielle Internetpräsenz der Berlinale. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  4. a b Honig im Kopf (Memento des Originals vom 10. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/schlosspark-theater.de Stückinformation/Besetzung/Termine. Pressemitteilung des Schloßparktheaters Berlin. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  5. a b Til Schweigers Kino-Erfolg: Hallervorden bringt „Honig im Kopf“ auf die Bühne; in: B.Z. vom 24. Februar 2016. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  6. Nastassja Hahn Kurzbiografie. Offizielle Internetpräsenz Goethe-Institut Italien. Abgerufen am 11. Mai 2016.