Naysa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naysa
Logo der Naysa
EC-KGI (14006325306)
IATA-Code: ZN
ICAO-Code: NAY
Rufzeichen: NAYSA
Gründung: 1955
Sitz: Las Palmas de Gran Canaria, SpanienSpanien Spanien
Heimatflughafen:

Flughafen Gran Canaria

Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Flottenstärke: 10
Ziele: national

Naysa (offiziell: Navegación y Servicios Aéreos Canarios, S.A.) ist eine spanische Fluggesellschaft mit Sitz in Las Palmas de Gran Canaria und Basis auf dem Flughafen Gran Canaria.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naysa wurde 7. März 1969 gegründet und startete zunächst ab dem Flughafen von Córdoba. Zu ersten Flotte gehörte eine Learjet 35, vier Piper PA-31 Navajo, eine Piper Aztec, eine Piper PA-28 und eine Piper PA-18. Ab 1973 begann der Einsatz auf den Kanarischen Inseln und in der Westsahara mit Charterflügen. Ab 1982 war Naysa die erste Linienfluggesellschaft der Kanaren. Als Spanien 1975 die Westsahara verlor, verlor Naysa Subventionen und geriet in eine wirtschaftliche Schieflage. Ab 1978 erfolgte ein Besitzerwechsel und man verlagerte den Sitz nach Las Palmas de Gran Canaria. Seit 2007 arbeitet Naysa mit Binter Canarias zusammen, um den Interinselverkehr zu stärken.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fluggesellschaft operiert im Wetlease als Franchise für Binter Canarias.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Beechcraft 1900D der Naysa

Mit Stand Juli 2016 besteht die Flotte der Naysa aus zehn ATR 72-500 mit einem Durchschnittsalter von 7,3 Jahren, die alle für Binter Canarias betrieben werden.[1]

In der Vergangenheit betrieb die Gesellschaft auch noch Flugzeuge des Typs Beechcraft 1900 und ATR 72-200.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naysa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ch-aviation: Fleet (englisch), abgerufen am 12. Juli 2016
  2. Naysa fleet details (englisch), abgerufen am 22. September 2015