Neuhaus am Klausenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Neuhaus am Klausenbach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Neuhaus am Klausenbach
Neuhaus am Klausenbach (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Jennersdorf
Kfz-Kennzeichen: JE
Fläche: 19,99 km²
Koordinaten: 46° 52′ N, 16° 2′ OKoordinaten: 46° 52′ 5″ N, 16° 1′ 50″ O
Höhe: 292 m ü. A.
Einwohner: 917 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 46 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 8384, 8385
Vorwahl: 03329
Gemeindekennziffer: 1 05 07
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 25
8385 Neuhaus am Klausenbach
Website: www.neuhaus-klausenbach.at
Politik
Bürgermeister: Reinhardt Jud-Mund (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2017)
(15 Mitglieder)
8
7
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Neuhaus am Klausenbach im Bezirk Jennersdorf
Deutsch KaltenbrunnEltendorfHeiligenkreuz im LafnitztalJennersdorfKönigsdorfMinihof-LiebauMogersdorfMühlgrabenNeuhaus am KlausenbachRudersdorfSankt Martin an der RaabWeichselbaumBurgenlandLage der Gemeinde Neuhaus am Klausenbach im Bezirk Jennersdorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Neuhaus am Klausenbach (ungarisch Vasdobra) ist eine Marktgemeinde mit 917 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Jennersdorf im Burgenland in Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den Ort Neuhaus am Klausenbach von Südosten
Blick auf den Ort Kalch von Westen
Krottendorf bei Neuhaus am Klausenbach vom Stadelberg
Bonisdorf von Südwesten

Die Gemeinde liegt in 359 m Seehöhe unweit des Dreiländerecks Österreich-Ungarn-Slowenien im Naturpark Raab-Őrség-Goričko und ist die südlichste Gemeinde des Burgenlandes (südwestlichster Punkt beim Maria-Theresien-Stein). Bei Bonisdorf liegt an der Grenze zu Slowenien mit dem 417 m ü. A. hohen Stadelberg die höchste Erhebung des Bezirks Jennersdorf. Der Ort ist Namensgeber für das Neuhauser Hügelland, das sich über die Staatsgrenzen erstreckt und in Slowenien Goričko („Hügelland“) bzw. in Ungarn Vasi-Hegyhát („Vas-Berge“) genannt wird.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[1]):

  • Bonisdorf (103) samt Eck und Stadelberg
  • Kalch (188) samt Kalchbergen, Liembleck und Romischeck
  • Krottendorf bei Neuhaus am Klausenbach (126) samt Edelsbach und Kalchbergen
  • Neuhaus am Klausenbach (500) samt Altenhof, Bachstraße, Pfaffengraben, Romischeck, Sandriegel, Schlossberg, Steinleiten und Tabor

Die Gemeinde besteht aus den vier Katastralgemeinden Bonisdorf, Kalch, Krottendorf bei Neuhaus und Neuhaus am Klausenbach.

Deutscher Ortsname Ungarischer Ortsname
Bonisdorf Bónisfalva
Kalch Mészvölgy
Krottendorf bei Neuhaus Békató
Neuhaus am Klausenbach Vasdobra

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapfenstein, (Steiermark SO) Mühlgraben
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Minihof-Liebau
Sankt Anna am Aigen, (Steiermark SO) Kuzma Slowenien(Bonisdorf;
Slowenien)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuhaus am Klausenbach im 17. Jahrhundert

Neuhaus am Klausenbach ist die südlichste Gemeinde des Burgenlandes, liegt am Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowenien im trilateralen Naturpark Raab-Örseg-Goricko und wurde bereits 1157 erstmals urkundlich erwähnt.

Den magyarischen Namen Dobra erhielt Neuhaus nach dem Doiberbach (1213 rivulus Dobra), dessen Name sich vom slawischen dobra voda ‚gutes Wasser‘ ableitet. Die Anfänge der Besiedelung reichen wahrscheinlich in die urgeschichtliche Zeit zurück. Aus der Römerzeit gibt es Funde im Jennersdorfer Raum (Hügelgräber). Nach dem Einfall der Hunnen und Langobarden besiedelten die Slawen diese Region. Um das Jahr 900 gelangte der pannonische Raum unter magyarische Herrschaft, und er wurde von deutschen Einwanderern besiedelt. In der Gründungsurkunde des Benediktinerklosters Güssing wird Neuhaus unter der slawischen Bezeichnung Podgrad (‚Schlossgrund‘) erwähnt.

Die älteste im Original erhaltene Urkunde, in der die Burg Neuhaus genannt wird, stammt aus dem Jahre 1278. Im Jahre 1387 erwarb Nikolaus Széchy von König Sigismund Burg und Herrschaft Neuhaus. Dieser Besitz blieb bis 1607 Familieneigentum der Széchys. Durch die Hochzeit von Eva Popel-Lobkowitz mit Franz Batthyány fiel Neuhaus an dieses aufstrebende Adelsgeschlecht, das bereits 1521 durch eine Schenkung von König Ludwig II. das ganze Güssinger Gebiet erhalten hatte.

Von der wechslungsvollen Geschichte – besiedelt seit über 800 Jahren – zeugen die Ruinen der auf einem Vulkankegel errichteten Burg Neuhaus, die beiden Pfarrkirchen (röm.-kath. 17. Jh., evangel. 18. Jh.) sowie das Schloss Tabor, das älteste Gebäude des Bezirkes (15. Jh.). Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Vasdobra verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes). Marktgemeinde ist Neuhaus am Klausenbach seit 1992 (durch VO 74).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische und katholische Kirche
Naturparkschule
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neuhaus am Klausenbach

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • USV Neuhaus am Klausenbach Sportverein 1. Klasse Süd[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen im Burgenland 1997 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 8 ÖVP, 3 SPÖ, 3 LEX, und 1 FPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen im Burgenland 2002 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 9 ÖVP, und 6 SPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen im Burgenland 2007 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 7 ÖVP, 4 SPÖ, und 4 BLN.
  • Mit den Gemeinderatswahlen im Burgenland 2012 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 9 ÖVP, 3 SPÖ, 2 BLN, und 1 FPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen im Burgenland 2017 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 8 ÖVP, und 7 SPÖ.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ?–1997 Johann Pock (ÖVP)
  • 1997–2017 Helmut Sampt (ÖVP)
  • seit 2017 Reinhardt Jud-Mund (SPÖ)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In grünem Feld ein goldenes neues Haus.“

Das Wappen wurde am 23. März 1977 verliehen. Es handelt sich um ein redendes Wappen und beschreibt den Namen Neuhaus, es beruht auf dem schon seit Jahrhunderten als Siegelbild geführten Hoheitszeichen der Gemeinde.[4]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Pock, ehemaliger Bürgermeister

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Wolf (1888–1953), Stadtschulrat und Politiker, Nationalrat
  • Eric W. Gritsch (1931–2012), Kirchengeschichtler und Lutherforscher

Personen mit Bezug zur Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosa Schreiber (1913–1996), Apothekerin, Gerechte unter den Völkern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs: Burgenland. Neuhaus am Klausenbach. Bundesdenkmalamt (Hrsg.), Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1976, ISBN 3-7031-0401-5, Seite 206 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neuhaus am Klausenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  2. https://vereine.oefb.at/UsvRaikaNeuhausAmKlausenbach/News/
  3. Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl 2017. (PDF) Amt der Burgenländischen Landesregierung, S. 115, abgerufen am 21. Oktober 2020.
  4. Zahlen & Fakten. Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach, abgerufen am 21. Oktober 2020 (deutsch).
  5. Partnergemeinde. Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach, abgerufen am 21. Oktober 2020 (deutsch).