New Zealand National Airways Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
New Zealand National Airways Corporation
Eine Vickers Viscount der NAC
IATA-Code:
ICAO-Code: NZ[1]
Rufzeichen:
Gründung: 1947
Betrieb eingestellt: 1978
Sitz:
Fluggastaufkommen: 1.100.000 (1968)
Flottenstärke:
Ziele:
New Zealand National Airways Corporation hat den Betrieb 1978 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die New Zealand National Airways Corporation (NAC) war ab 1947 eine staatlich betriebene Fluggesellschaft in Neuseeland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die New Zealand National Airways Corporation war 1947 durch eine Intervention des Staates entstanden; das zugrunde liegende Gesetz von 1945 prägte den Flugverkehr für die nächsten 30 Jahre. Im Jahr 1948 transportierte das Unternehmen unter 200.000 Passagiere, 1952 wurde erstmals kein Geld mehr verloren und 1968 transportierte NAC 1.100.000 Passagiere.

Bei der Gründung standen Vorkriegs-Flugzeuge vor allem der Union Airways of N.Z. Ltd sowie Douglas DC-3 und Lockheed Lodestar aus Militärbeständen zur Verfügung. An Vorkriegsflugzeugen wurden De Havilland DH.89 Dragon Rapide, Gipsy Moth und Lockheed Electra übernommen.

Im Jahr 1978 kam es zur Zwangsfusion mit der Air New Zealand.[2]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft flog innerhalb Neuseelands. Bei der Betriebsübernahme durch die Air New Zealand wurden per erstem April 1978 Kaitaia, Whangarei, Auckland, Hamilton, Tauranga, Whakatāne, Rotorua, Taupo, Gisborne, Napier, New Plymouth, Wanganui, Palmerston North, Wellington, Blenheim, Nelson, Westport, Hokitika, Christchurch, Oamaru, Timaru, Dunedin und Invercargill bedient.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Fokker F27 in den Farben der NAC im Jahr 1971. Das Flugzeug flog noch bis 1991 in den Farben der Air New Zealand.

Bis 1974[3] flog bei der Gesellschaft das letzte Flugzeug eines Gründertyps aus dem Jahre 1947, eine Douglas DC-3. Zuletzt waren 12 Stück der DC-3 in den 1960er-Jahren als „Skyliner“ modernisiert worden, wobei sie unter anderem größere Fenster erhielten und vorwiegend für die Bedienung von Graspisten in der Flotte verblieben. Insgesamt betrieb die Gesellschaft 42 Maschinen des Typs DC-3 in einer bis 27 Maschinen umfassenden Typen-Flotte, dies sowohl für Passagiere als auch für reine Frachtflüge. Sechs Flugzeuge wurden als Frachter eingesetzt und trugen zumindest zeitweise den Schriftzug NAC Freightair.[4][5] Neuzugänge nach der Gründung waren die De Havilland DH.114 Heron (1952–1957) und die Vickers Viscount ab 1958. Von den Vickers Viscount wurden vier Flugzeuge in den Jahren 1958, 1959 (zwei) und 1961 ab Werk beschafft, während ein Flugzeug 1966 von der polnischen LOT gebraucht übernommen wurde.[6] Die Flugzeuge des Typs DC-3 wurden durch Fokker F27 ersetzt und die Viscount ab 1968 durch Boeing 737.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei NZNAC kam es bis zur Betriebsübernahme 1978 zu 4 Totalschäden von Flugzeugen. Bei jedem davon kamen Menschen ums Leben, insgesamt 43.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international 1977, S. 264. Zürich-Airport 1977.
  2. Geschichte der Luftfahrt – Eingriff der Regierung, The Encyclopedia of New Zealand, S. 7
  3. Geschichtlicher Abriss Air New Zealand, airnewzealand.com
  4. NAC - Illustrated History of New Zealand National Airways Corporation 1947-1978, Craig Printing 2007, ISBN 978-0473120009
  5. Geschichte Neuseeländischer DC-3
  6. The delivery of New Zealand’s first Viscount, auf dem Vickers Viscount Network
  7. Unfallstatistik New Zealand National Airways Corporation - NAC, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. August 2018.