Norbert Scheuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norbert Scheuer (2013)

Norbert Scheuer (* 16. Dezember 1951 in Prüm) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem ersten Schulabschluss absolvierte Norbert Scheuer eine Lehre als Elektriker. Gleichzeitig besuchte er die Abendrealschule und belegte anschließend das Studienfach Physikalische Technik an der Märkischen Fachhochschule in Iserlohn, das er mit einer Diplomarbeit über die Röntgenstrukturanalyse an Eisenoxiden abschloss. In einem weiteren Studium im Fach Philosophie erlangte er an der Universität Düsseldorf mit einer Arbeit über Kant den Magistergrad.

Norbert Scheuers in lakonischem Ton verfasste, hochkomplex strukturierte Romane, in die die verschiedenen Orte, Handlungs- und Zeitebenen sowie die zumeist an der Außenseite der Gesellschaft lebenden, unter Fern- und Heimweh leidenden Figuren kunstvoll verwoben werden, sind mit äußerst präzisen Personen-, Landschafts-, Wetter- und anderen notwendigen (nie moralisierenden) Beschreibungen, eindringlichen Episodenschilderungen und fachsprachlichen Darstellungen angereicherte Geschichten, deren Vorlage für das fiktive Städtchen Kall, Eifel im Urftland stets Scheuers Heimatgemeinde Kall/Eifel ist.

2009 stand der in der FAZ vorabgedruckte Roman Überm Rauschen auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis.[1] 2015 stand der Roman Die Sprache der Vögel, der vom Auslandseinsatzerlebnis eines Bundeswehrsanitäters im Kriegseinsatz in Afghanistan handelt, wo er zwischen Grauen und Langeweile balanciert und innere Ruhe nur bei der Beobachtung von Vögeln findet, auf der Shortlist zum Preis der Leipziger Buchmesse.[2][3][4] Überm Rauschen erschien 2010 in türkischer Sprache als Uğultu: Ichthys’in Peşinde bei Verlag Dedalus in Istanbul, 2014 auf Serbisch als Šum sećanja beim Verlag Mono i Manjana in Belgrad. Die Sprache der Vögel erschien 2018 auf Arabisch als لغة الطيور (Luġat aṭ-ṭuyūr) bei Mahrousa in Kairo und in englischer Sprache, ebenfalls 2018, als The Language of Birds bei Haus Publishing Ltd. in London.

2011 hielt Norbert Scheuer Poetikvorlesungen an der Universität Duisburg-Essen, im April 2014 übernahm er an der Universität Bonn eine Thomas-Kling-Poetikdozentur der Kunststiftung NRW[5].

2019 erhielt Scheuer für den Roman Winterbienen den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis und gelangte erneut auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises. Der Geschichte liegen fiktive Tagebuchaufzeichnungen zugrunde; sie spielt in der Eifel der Jahre 1944/45. Protagonist ist ein vorzeitig pensionierter Lehrer und Epileptiker, der mit präparierten Bienenkörben Juden zur Flucht ins besetzte Belgien verhilft, um die notwendigen Medikamente zu finanzieren. Die Buchpreis-Jury bezeichnete den Roman u. a. als präzise und spannend.[6]

Bis 2017 arbeitete Scheuer als Systemprogrammierer bei der Deutschen Telekom. Er lebt in Keldenich, einem Ortsteil der Gemeinde Kall/Eifel.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theo Breuer: Winterbienen im Urftland ∙ Empfundene/erfundene Welten in Norbert Scheuers Gedichten und Geschichten. Pop Verlag, Ludwigsburg 2019, ISBN 978-3-86356-277-9.
  • Theo Breuer: Zwanzig Tage – Zwanzig Romane : Ein Buchspiel. In: Matrix. Zeitschrift für Literatur und Kunst, 58. Ausgabe, Pop Verlag, Ludwigsburg 2019, S. 7–167.
  • Monika Wolting: Und tief unten im Wasser, im Schlamm und Schlick sind die Gegenstände der erzählten Geschichten verborgen. Ein Interview mit Norbert Scheuer. In: Literaturkritik. 9/2017. (literaturkritik.de)
  • Andreas Erb (Hrsg.): Norbert Scheuer: Kant, die Provinz und der Roman. Aisthesis Verlag, Bielefeld 2012, ISBN 978-3-89528-943-9.
  • Theo Breuer: Eine lyrische Marginalie oder Ein Echo von allem. Der Lyriker Norbert Scheuer. In: Ohne Punkt & Komma. Lyrik in den 90er Jahren. Wolkenstein Verlag, Köln 1999, ISBN 3-927861-20-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Norbert Scheuer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. dpa: Sechs Romane für Deutschen Buchpreis nominiert bei zeit.de, 16. September 2009 (aufgerufen am 12. Oktober 2015)
  2. preis-der-leipziger-buchmesse.de
  3. Afghanistan-Roman - Der Spatz im Panzerwrack, Rezension von Wolfgang Schneider im Deutschlandradio Kultur vom 11. März 2015.
  4. Siehe Besprechung des Buches von Elke Brüser: Die Sprache der Vögel. In: fluegelschlag-birding.de. Flügelschlag und Leisetreter, 17. Dezember 2018, abgerufen am 17. September 2019.
  5. Norbert Scheuer, Marion Poschmann, Esther Kinsky: Von Sprache sprechen II. Die Thomas-Kling-Poetikdozentur. Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2017, ISBN 978-3-940357-62-5.
  6. Winterbienen. In: deutscher-buchpreis.de (abgerufen am 17. September 2019).
  7. buchmarkt.de vom 25. September 2019: Norbert Scheuer erhält den Wilhelm Raabe-Literaturpreis, abgerufen am 25. September 2019.