Norddeutsche Akademie für Finanzen und Steuerrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte der Schule und ihrer Vorgängereinrichtungen, Geschichte des Gebäudes, aktuelle Schüler- bzw. Studentenzahlen, ggf. Details zu den Ausbildungsgängen und Abschlüssen, evtl. Besonderheiten
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Norddeutsche Akademie für Finanzen und Steuerrecht
Gründung 2010
Trägerschaft Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg
Ort Hamburg, Bremen, Güstrow
Bundesland Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern
Land Deutschland
Leitung Rüdiger Meinßen
Studierende 407 (WS 2014/15)[1]
Mitarbeiter 34 hauptamtliche Dozenten, dazu weitere nebenamtliche Lehrkräfte[2]
Website http://www.hamburg.de/fb/norddeutsche-akademie-fuer-finanzen-und-steuerrecht-hamburg/

Die Norddeutsche Akademie für Finanzen und Steuerrecht Hamburg (NoA) ist eine nichtrechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich der Finanzbehörde Hamburg zur Aus- und Fortbildung von Steuerbeamten für die Finanzverwaltungen in Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern sowie für das Bundeszentralamt für Steuern.

Sie wurde im Jahre 2010[3] gegründet und entstand aus der Zusammenlegung der vormaligen Hochschule für Finanzen Hamburg (Ausbildung für den gehobenen Dienst) mit der Landesfinanzschule Hamburg (Ausbildung für den mittleren Dienst).

Die Akademie unterteilt sich in einen

Nach § 2 Absatz 2 des Errichtungsgesetzes kann die Norddeutsche Akademie Ausbildungsfunktionen auch für Steuerverwaltungen anderer Bundesländer wahrnehmen. So unterhält die Akademie neben dem Hauptsitz in Hamburg-Hamm derzeit eine Außenstelle in Bremen sowie in Güstrow.[6]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau von 1928–30 am Hammer Steindamm

Die Akademie und ihre Vorgängereinrichtungen sind seit 1987 im Gebäude des ehemaligen Kirchenpauer-Gymnasiums in Hamburg-Hamm untergebracht, benannt nach dem früheren Bürgermeister Gustav Heinrich Kirchenpauer. Der markante Dreiflügelbau gegenüber dem Haupteingang zum Hammer Park entstand in den Jahren 1928–1930 nach Plänen von Heinrich Bomhoff und Hermann Schöne und steht unter Denkmalschutz.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gymnasium Hammer Steindamm 129 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2014/15, S. 111, abgerufen am 26. Februar 2017
  2. Dozententeam der Norddeutschen Akademie für Finanzen und Steuerrecht Hamburg
  3. Gesetz über die Norddeutsche Akademie für Finanzen und Steuerrecht Hamburg vom 8. Juni 2010
  4. Ausbildungsgänge. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  5. Fortbildung. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  6. Auflistung aller Standorte. Abgerufen am 26. Februar 2017.
  7. Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg (Stand: 7. Januar 2014; PDF; 9,3 MB), S. 1652.

Koordinaten: 53° 33′ 41″ N, 10° 3′ 23,7″ O