Norma (Latium)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norma
Wappen
Norma (Italien)
Norma
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Latina (LT)
Koordinaten: 41° 35′ N, 12° 58′ O41.58472222222212.971944444444410Koordinaten: 41° 35′ 5″ N, 12° 58′ 19″ O
Höhe: 410 m s.l.m.
Fläche: 31 km²
Einwohner: 4.078 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 132 Einw./km²
Postleitzahl: 04010
Vorwahl: 0773
ISTAT-Nummer: 059016
Volksbezeichnung: Normesi
Schutzpatron: Santa Barbara
Website: Norma
Madonna del Carmine
Madonna del Carmine

Norma, in der Antike Norba, ist eine italienische Gemeinde in der Provinz Latina in der Region Latium mit 4078 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Geographie[Bearbeiten]

Lage von Norma in der Provinz Latina

Norma liegt 67 km südöstlich von Rom und 20 km nördlich von Latina. Es liegt oberhalb des steilen Südabhangs der Monti Lepini über der Pontinischen Ebene. Es ist Mitglied der Comunità Montana Monti Lepini e Ausoni.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 3 (wenig gefährdet).[2]

Die Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn Cisterna di Latina, Cori, Montelanico (RM), Carpineto Romano (RM), Bassiano und Sermoneta.

Verkehr[Bearbeiten]

  • Autostrada A1 Italia.svg Die nächste Autobahnauffahrt befindet sich in Valmontone in 32 km Entfernung auf die Autostrada del Sole A1.
  • Strada Provinciale 17 Italia.svg Die Haupterschließung von Norma erfolgtüber die SP 17 Via Ninfana, die von der SS 7 Via Appia abzweigt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Volskerstadt Norba wurde bereits 492 v. Chr.,[3] römische Kolonie. In der Kaiserzeit, wurde der Ort aus unbekannten Gründen verlassen. Erst im Mittelalter wurde der Ort in der heutigen Position wieder gegründet. Das heutige Norma wurde im 8. Jahrhundert erstmals erwähnt.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001 2011
Einwohner 2.247 2.113 2.559 3.034 3.623 3.714 3.230 3.600 3.792 4.103

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Sergio Mancini (PdL) wurde im Juni 2006 als Bürgermeister gewählt und im Mai 2011 im Amt bestätigt. Seine Bürgerliste Per Norma stellt auch mit 8 von 12 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[5]

Bürgermeister von Norma:

  • 2004 - 2006: Fabrizio De Angelis
  • seit 2006: Sergio Mancini (PdL)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen stellt eine nackte Priesterin, sowie eine Hand, die ein Winkelmaß hält, dar. Das Sternbild Winkelmaß wird lateinisch mit norma bezeichnet.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Norma bewahrt einen mittelalterlichen Ortskern, der in beeindruckender Lage über einem Steilhang liegt und Blicke über die Pontinische Ebene bis zum Meer bietet.

  • Die Pfarrkirche Santissima Annunziata stammt aus dem 16.  Jahrhundert.
  • Die Kirche der Madonna del Carmine wurde erst 1880 fertiggestellt.
  • Direkt am westlichen Ortsrand liegen die Ruinen der antiken Volskerstadt Norba, die frei zugänglich sind. Beeindruckend sind vor allem die erhaltenen Zyklopenmauern.
  • Das Archäologische Museum mit Funden aus Norba ist im ehemaligen Rathaus von Norma untergebracht.[7]
  • Außerdem besteht in Norma ein Schokoladenmuseum.[8]

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

Norma ist berühmt für seine Kastanien. Am ersten Wochenende im November findet die Sagra delle Castagne statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. Titus Livius 2, 34, 6. Dionysios von Halikarnassos 7, 13, 5 (englische Übersetzung).
  4. Ferdinand Gregorovius: Wanderjahre in Italien, in Gutenberg.de
  5. Information des Innenministeriums
  6. Erklärung auf der Homepage der Gemeinde, italienisch, abgerufen am 27. November 2012
  7. Homepage des Archäologischen Museums
  8. Homepage Museo del Cioccolato

Weblinks[Bearbeiten]