Sermoneta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sermoneta
Wappen
Sermoneta (Italien)
Sermoneta
Staat Italien
Region Latium
Provinz Latina (LT)
Koordinaten 41° 33′ N, 12° 59′ OKoordinaten: 41° 33′ 0″ N, 12° 59′ 0″ O
Höhe 257 m s.l.m.
Fläche 45 km²
Einwohner 10.052 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Carrara, Doganella, Monticchio, Pontenuovo, Sermoneta Scalo, Tufette
Postleitzahl 04013
Vorwahl 0773
ISTAT-Nummer 059027
Volksbezeichnung Sermonetani
Schutzpatron San Giuseppe
Website Sermoneta
Sermoneta mit dem Castello Caetani
Sermoneta mit dem Castello Caetani

Sermoneta ist eine italienische Gemeinde in der zur Region Latium gehörenden Provinz Latina mit 10.052 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild von Sermoneta
Lage von Sermoneta in der Provinz Latina

Sermoneta liegt 70 km südöstlich von Rom und 17 km nordöstlich von Latina. Der historische Ortskern befindet sich auf einem Ausläufer des steilen Südabhangs der Monti Lepini. Das Gemeindegebiet zieht sich bis an die Via Appia in der Pontinischen Ebene. In den Ortsteilen Carrara, Doganella, Monticchio, Pontenuovo, Sermoneta Scalo und Tufette, die in der Ebene liegen, leben heute die meisten Einwohner. Beim Ortsteil Tufette befindet sich ein großes Gewerbegebiet. Das Gemeindegebiet erstreckt sich über eine Höhe von 5 bis 802 m s.l.m.

Sermoneta ist Mitglied der Comunità Montana Monti Lepini e Ausoni.

Die Gemeinde liegt in der Erdbebenzone 3 (wenig gefährdet).[2]

Die Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn Cisterna di Latina, Norma, Bassiano Sezze und Latina.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die nächste Autobahnauffahrt befindet sich in Valmontone in 38 km Entfernung zur Autostrada del Sole A1.
  • Die Haupterschließung von Norma aus erfolgt über die SP 17 Via Ninfana, die von der SS 7 Via Appia abzweigt.
  • Der nächste Bahnhof ist Latina-Scalo an der Bahnstrecke Rom–Formia-Neapel. Er liegt direkt an der Gemeindegrenze beim Ortsteil Carrara in 8 km Entfernung vom Hauptort.
  • Der Bahnhof wird auch von den Regionalbahnen FR7 Rom-Formia bedient.
  • Busse der Gesellschaften Cotral und Gioia verbinden Sermoneta mit dem Bahnhof und mit Latina.
  • Der nächste Flughafen Rom-Fiumicino befindet sich in 86 km Entfernung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgängerstadt von Sermoneta war vermutlich das antike Sulmo, das unter anderem von Vergil und Plinius[3] erwähnt wurde.[4][5] Archäologische Untersuchungen lokalisieren es nördlich der Abtei Valvisciolo am Monte Carbolino, etwas unterhalb des heutigen Ortes. Es gibt jedoch auch die Meinung diese Fundstelle mit dem antiken Pometia zu identifizieren.[6]

Das mittelalterliche Sermoneta, dessen Name sich von Sulmonetta (kleines Sulmo) herleiten soll, wird im 11. Jahrhundert erstmals erwähnt. Im 13. Jahrhundert ist die römische Familie der Annibaldi als Besitzer des Ortes belegt. 1297 kaufte Bonifatius VIII. den Annibaldi den Besitz für 140.000 Golddukaten ab. Seine Familie, die Caetani, errichtete hier das Zentrum ihrer Herrschaft im unteren Latium und baute die Burg zu ihrer Residenz aus. 1499 konfiszierte Alexander VI. Sermoneta und übergab den Besitz seiner Tochter Lucrezia. Nachdem Sermoneta nach dem Sturz der Borgia an die Caetani zurückgegeben worden war, blieben diese jedoch in Rom und behielten die Burg als kaum bewohnte Festung. Am 23. Oktober 1583 wurde Onorato IV. Caetani von Papst Gregor XIII. zum Herzog von Sermoneta ernannt. Die Hauptlinie der Familie starb im Jahre 1977 in weiblicher Erbfolge mit Lelia Caetani, 18. Herzogin von Sermoneta, 9. Fürstin von Teano, 2. Fürstin von Bassiano und 14. Marchesa von Cisterna, aus. Nach einem langen Niedergang führte erst die Trockenlegung der Pontinischen Sümpfe ab 1929 zu einem erneuten Aufschwung Sermonetas.[7]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001 2011
Einwohner 993 857 1.078 1.510 3.123 4.374 5.146 6.587 6.620 9.156

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudio Damiano wurde am 25. und 26. Mai 2014 zum Bürgermeister gewählt. Seine Bürgerliste Per continuare a crescere insieme stellt auch mit 8 von 12 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.[8] Er löste Giuseppina Giovannoli ab, die im Juni 2004 zur Bürgermeisterin gewählt und im Juni 2009 im Amt bestätigt wurde. Giovannoli, die nicht mehr kandidierte und Damiano bei der Wahl unterstützte, wurde zur Vizebürgermeisterin bestellt. Damiano bekleidete in der vorherigen Gemeinderegierung das Amt des Baudezernenten.[9] Bei der Wahl vom 26. Mai 2019 wurde Giovannoli (Lista Civica: Ripartiamo) erneut gewählt und am 10. Juni bestätigt.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem in blau und gelb geteilten Schild ein silberner Adler. Die Farben blau und gelb, sowie der Adler leiten sich vom Familienwappen der lange den Ort beherrschenden Caetani her.[10]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gut erhaltene Altstadt von Sermoneta ist ein touristisches Ziel vor allem für Tagesausflügler aus den umliegenden Städten bis Rom. Die Gemeinde trägt die Bandiera Arancione, ein Qualitätssiegel im Bereich Tourismus und Umwelt des TCI.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann in der Pontinischen Ebene intensiver Obst- und Gemüseanbau. Im Industriegebiet beim Ortsteil Tufette siedelte sich vor allem pharmazeutische Industrie an. Durch die jüngste Finanzkrise sind allerdings die größten Unternehmen wie Corden Pharma[11] und Bristol-Myers Squibb[12] von der Schließung bedroht.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Kirche unterhält in Sermoneta vier Pfarreien, die zum Bistum Latina-Terracina-Sezze-Priverno gehören.

Vom 13. bis zum 16. Jahrhundert gab es in Sermoneta eine bedeutende jüdische Gemeinde, an die noch die säkularisierte Synagoge erinnert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sermoneta bewahrt einen mittelalterlichen Ortskern mit steilen Gassen, die zur Burg, dem Castello Caetani, führen.

  • Die Pfarrkirche Santa Maria Assunta wurde im 13. Jahrhundert über einem KybeleTempel erbaut. Im Inneren hängt ein Tafelbild der Madonna mit Engeln von Benozzo Gozzoli.[13]
  • Das Castello Caetani wurde von der Adelsfamilie der Annibaldi im 13. Jahrhundert gegründet und von den Caetani ausgebaut. Alexander VI. ließ die Burg von Antonio da Sangallo zur Festung erweitern; die Casa del Cardinale diente als Aufenthaltsort für Cesare Borgia, als dieser noch Kardinal war. Nach dem Sturz der Borgia wurde die Burg den Caetani zurückgegeben.[14] Sie befindet sich heute in Gemeindebesitz. Wichtigster Bestandteil ist der 42 Meter hohe Bergfried, der Maschio.
  • Nördlich von Sermoneta liegt die im 8. Jahrhundert von griechischen Mönchen des Ordens der Basilianer gegründete Abtei Valvisciolo, die eine Zeitlang zum Templerorden gehörte und dann von den Zisterziensern übernommen wurde. Sie ist seit 1863 ein Priorat der Abtei Casamari.[15]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amendola, Adriano: I Caetani di Sermoneta. Storia artistica di un antico casato tra Roma e l'Europa nel Seicento, Rom 2010, ISBN 978-88-88168-70-8.
  • Bonifacio VIII, i Caetani e la storia del Lazio (Atti del Convegno di studi storici. Fondazioni Roffredo Caetani di Sermoneta e Camillo Caetani), Rom 2004.
  • Fiorani, Caterina: Il fondo economico dei Caetani duchi di Sermoneta, Rom 2010, ISBN 978-88-6372-167-6.
  • Fiorani, Luigi: Sermoneta e i Caetani. Dinamiche politiche, sociali e culturali di un territorio tra Medioevo ed età moderna (Atti del Convegno della Fondazione Camillo Caetani, Roma - Sermoneta, 16-19 giugno 1993), Rom 1999, ISBN 88-8265-091-X.
  • Hunter, John: Girolamo Siciolante, pittore da Sermoneta (1521-1575), Rom 1996, ISBN 88-7062-898-1.
  • Pesiri, Giovanni: Il Lazio e Alessandro VI. Civita Castellana, Cori, Nepi, Orte, Sermoneta, Rom 2003, ISBN 88-89190-00-0.
  • Henning, Christoph: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt, 3. Auflage, Köln 2006, ISBN 3-7701-6031-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sermoneta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Italienischer Zivilschutz
  3. Plinius: Naturalis Historia, III 69
  4. Phillip: Sulmo 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band IV A,1, Stuttgart 1931, Sp. 0729 f.
  5. Edward Herbert Bunbury: Sulmo. In: William Smith: Dictionary of Greek and Roman Geography. London 1854.
  6. treccani.it Enciclopedia dell' Arte Antica
  7. omunedisermoneta.it/?page_id=127 Homepage der Gemeinde
  8. Information des Innenministeriums
  9. Luigi D'Arcangelis: Elezioni Sermoneta, Damiano sulla scia della Giovannoli: proseguire l’ottimo lavoro svolto. In: Latina Quotidiano. 30. April 2014, abgerufen am 8. Januar 2016.
  10. Nobili Napolitani, private Homepage
  11. Corden Pharma, futuro sempre più nero. Latina Today, 15. November 2011, abgerufen am 1. April 2013.
  12. La Bristol di Sermoneta cede lo stabilimento. (Nicht mehr online verfügbar.) Studio 93, 30. März 2010, archiviert vom Original am 8. Januar 2016; abgerufen am 1. April 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.studio93.it
  13. Ziehr, Latium - die Umgebung von Rom, Gozzolis Madonna mit Engeln in Sermoneta
  14. Touring Club Italiano: Guida Rossa, S. 690–693
  15. Enzo Valentini: I templari. I luoghi dell'ordine del tempio in Italia Mattioli, Fidenza 2011, ISBN 978-88-6261-176-3.