Sonnino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sonnino
Sonnino (Italien)
Staat Italien
Region Latium
Provinz Latina (LT)
Koordinaten 41° 25′ N, 13° 14′ OKoordinaten: 41° 25′ 0″ N, 13° 14′ 0″ O
Höhe 430 m s.l.m.
Fläche 64 km²
Einwohner 7.503 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 04010
Vorwahl 0773
ISTAT-Nummer 059029
Bezeichnung der Bewohner Sonninesi
Schutzpatron San Marco
Website Sonnino

Sonnino ist eine italienische Stadt in der Provinz Latina in der Region Latium mit 7503 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019). Sie liegt 99 Kilometer südöstlich von Rom.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonnino liegt in den Monti Ausoni nördlich von Terracina. Es ist Mitglied der Comunità Montana Monti Lepini e Ausoni.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonnino war Ende des 18. Jahrhunderts/Anfang des 19. Jahrhunderts aufgrund seiner strategischen Lage am Rand des Kirchenstaates zum Königreich Neapel das Zentrum des Räuberunwesens im Kirchenstaat. Berühmt wurde der Brigantenführer Antonio Gasbarrone, der in der Operette „Gasparone“ von Carl Millöcker nur zwei Jahre nach seinem Tode 1882 verewigt wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1871 1901 1921 1951 1971 1991 2001
Einwohner[2] 3322 4518 5231 7786 6859 6953 7043

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luciano De Angelis (Lista Civica: Sonnino Insieme) wurde am 18. Juli 2018 zum Bürgermeister gewählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf dem Hügelgipfel steht die Burg mit ihrem hohen Rundturm.
  • Die Kirche San Michele neben der Burg ist entscheidend durch die Reliefs bestimmt, die sich im Gewölbe der ersten Kapelle befinden, nämlich ein Konzert darstellen, das ein geigender Mann und zwei lautenspielende Begleiter vollführen.
  • An der Via Cristoforo Colombo steht das Museo Terre del Confine, in dem das Leben der Briganten dargestellt ist.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinden von Sonnino sind das französische Eysines in Aquitanien sowie die beiden italienischen Gemeinden Sant’Eusanio Forconese in den Abruzzen und Binasco in der Lombardei.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. ISTAT