Redningsselskapet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Redningsselskapet
Altes Logo der Norsk Selskab til Skibbrudnes Redning
RS 132 Gjert Wilhelmsen

Die Redningsselskapet, gegründet als Norsk Selskab til Skibbrudnes Redning, ist die norwegische Seenotrettungsorganisation. Die Gesellschaft hatte 2014 über 7.500 Einsätze.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Norsk Selskab til Skibbrudnes Redning (NSSR) wurde am 9. Juli 1891 auf Initiative des Marinearztes Oscar Tybring mit Unterstützung der Kaufmannsgesellschaft von Kristiania gegründet.[1] Bereits ab 1854 existierten in Norwegen erste Rettungsstationen, welche die Norweger nach dem Vorbild ihrer dänischen Nachbarn eingerichtet hatten. Die Anzahl wuchs bis 1890 auf fünf Stationen an.

Der Aufbau einer organisierten Seenotrettung in diesem Land war dringend notwendig, es ist überliefert, dass es an den Küsten Norwegens im Jahr der Gründung der NSSR zwischen 600 und 700 Tote bei Schiffsunglücken gegeben haben soll.

Die ersten Rettungsboote der Gesellschaft wurden 1893 als RS 1 «Colin Archer», RS 2 «Langesund», RS 3 «Tordenskjold» und RS 4 «Feie» in Dienst gestellt.[1] Am 20. Mai 1894 wurde die NSSR erstmals in der breiten Öffentlichkeit bekannt, als die Besatzung des Rettungsbootes Nr. 1 Colin Archer, benannt nach dem Konstrukteur dieses Schiffstyps, in einer spektakulären Rettungsaktion in der Finnmark insgesamt 36 Schiffbrüchige in einem gewaltigen Sturm retten konnte.[1]

Nach der erfolgreichen "Colin-Archer"-Ära beschaffte die NSSR keine speziell für die Seenotrettung konzipierte Fahrzeuge, sondern setzte Schiffe ein, die sich in der Fischerei als besonders seetüchtig bewährt hatten. Die Kutter, Trawler und Logger verfügten, obwohl sie nicht übermäßig schnell waren, über eine hervorragende Seetüchtigkeit.

Erst ab etwa 1980 werden bei der NSSR speziell für diesen Zweck konstruierte Seenotkreuzer eingesetzt.

2014 unterhielt die Gesellschaft 50 Rettungsboote und 4 Ambulanzschiffe an 46 Standorten. Darüber besaß die Gesellschaft 19 Arbeitsboote und 27 Hilfsschiffe.[1] Die Gesellschaft beschäftigte Ende 2014 276 Mitarbeiter, davon 194 Seeleute. Die Seeleute besetzen 20 ständig einsatzbereite 3-Mann-Boote, fünf 4-Mann-Boote sowie vier Ambulanzboote mit je zwei Besatzungsmitgliedern.[1] Dazu kommen rund 950 Freiwillige auf den Seenotrettungsbooten, die bei Bedarf alarmiert werden.

Von ihnen wurden 2014 25 Personen aus lebensbedrohlichen Situationen auf See gerettet, 54 Schiffe vor dem Schiffbruch bewahrt und bei sonstigen Einsätzen 14.264 Personen unterstützt. Insgesamt wurden 7592 Einsätze aufgezeichnet. Die Gesellschaft hat rund 100 000 Mitglieder.[1]

Die Flotte der Rettungsboot wird ständig erneuert, so wurden am 23. Juni 2014 RS 154 «DET NORSKE VERITAS II», am 27. August 2014 RS 155 «BENDT R. RASMUSSEN», am 27. Oktober 2014 und am 13. Dezember 2014 RS 157 «BILL» in Betrieb genommen.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]