Unipro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von OGK-4)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unipro
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN RU000A0JNGA5
Gründung 4. März 2005
Sitz Surgut, RusslandRussland Russland
Leitung
  • Maxim Schirokow (CEO)
  • Klaus Schäfer (Aufsichtsrat)
Mitarbeiterzahl

5.300

Umsatz 78,031 Mrd. Rubel (2016)
Branche Elektrizitätsversorger
Website www.unipro.energy

Surgutskaja GRES-2

Unipro (russisch Юнипро; bis 2011 OGK-4, von 2011 bis 2016 E.ON Russia) ist ein Stromversorger in Russland. Es gehört mehrheitlich zum Uniper-Konzern.

Teile dieses Artikels scheinen seit einiger Zeit nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Unipro wurde als OGK-4 von März 2005 bis Juli 2006 gegründet und hatte Ende 2007 etwa 5300 Beschäftigte. Es betreibt fünf Kraftwerke mit einer Leistung von 11.205 Megawatt:

Im Oktober 2007 hat E.ON Russia Power, ein Tochterunternehmen von E.ON, einen Anteil von 78,3 Prozent an OGK-4 übernommen. Zum Ende des Geschäftsjahres 2012 hielt die E.ON SE 83,7 Prozent an E.ON Russia.[1]

Im Juli 2011 wurde das Unternehmen in E.ON Russia JSC umbenannt.[2]

E.ON hat Ende November 2014 angekündigt, Unternehmensteile abzuspalten. Die neue Gesellschaft mit dem Namen Uniper konzentriert sich auf konventionelle Erzeugung, globalen Handel und Exploration. Dazu gehören auch E.ON Russia Power, die Beteiligung an der Nord Stream-Pipeline und an dem brasilianischen Unternehmen Eneva. Die alte E.ON soll sich auf erneuerbare Energien und das Netzgeschäft konzentrieren.[3]

Das Unternehmen wurde dann im Juni 2016 in Unipro JSC umbenannt.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E.ON SE: Annual Report 2012. Abgerufen am 21. Juni 2013 (PDF; 1,5 MB).
  2. E.ON Russia JSC: Annual Report E.ON Russia JSC for 2012. Abgerufen am 5. November 2013 (DOCX; 1 MB).
  3. Rheinische Post online vom 2. Dezember 2014: Minister Gabriel: "Eon hat verstanden"
  4. Homepage Unipro, abgerufen am 8. August 2018