Oberheldrungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Oberheldrungen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Oberheldrungen hervorgehoben
Koordinaten: 51° 17′ N, 11° 15′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs­gemeinschaft: An der Schmücke
Höhe: 150 m ü. NHN
Fläche: 12,46 km2
Einwohner: 806 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km2
Postleitzahl: 06577
Vorwahl: 034673
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 052
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Bahnhof 43
06577 Heldrungen
Webpräsenz: www.vgem-schmuecke.de
Bürgermeisterin: Susann Weber (BfOH (Bürger für Oberheldrungen/Harras))
Lage der Gemeinde Oberheldrungen im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Kyffhäuserland Bellstedt Kyffhäuserland Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Kyffhäuserland Gorsleben Greußen Großenehrich Kyffhäuserland Kyffhäuserland Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Kyffhäuserland Kyffhäuserland Sondershausen Kyffhäuserland Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Oberheldrungen ist eine Gemeinde im thüringischen Kyffhäuserkreis. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit Sitz in Heldrungen an. Zur Gemeinde Oberheldrungen gehört der Ortsteil Harras.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberheldrungen liegt zwischen der Schmücke und der Hohen Schrecke. Durch den Ort fließt der Helderbach.

1,5 km südöstlich von Harras entfernt liegt auf dem Hauptberg der Schmücke im Norden auf dem vorgelagerten Höhenrücken der Bonifatiusberg. Auf dieser Anhöhe befindet sich eine Wallanlage, in der Bronzefunde geborgen wurden. Der Fundreichtum der Gräber und Grabhügel auf dem Höhenrücken der Schmücke ist mit dem des Kleinen Seeberges im Thüringer Becken zu vergleichen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberheldrungen wurde erstmals im Jahre 874 urkundlich erwähnt. Später gehörte der Ort zum Amt Heldrungen.

Industriegeschichtlich bedeutsam ist der frühere Bergbau auf Kalisalze. Das stillgelegte Kalibergwerk Gewerkschaft Heldrungen II, auch unter dem Namen Schacht „Anna“ bekannt, liegt unmittelbar südlich von Oberheldrungen (vergleiche nachstehenden Lageplan).

Im Jahre 1902 wurde mit dem Abteufen des Schachtes „Anna“ begonnen. Seine Fertigstellung dauerte zwei Jahre.

Die Gewinnung von Carnallitit erfolgte ab 1905. Die bergmännische Abbaumethode war das Kammerbau-Verfahren. Die Mächtigkeit des Kaliflözes Staßfurt schwankte aufgrund der Lagerstättentektonik, erreichte stellenweise über 30 m. Die Verarbeitung der geförderten Salze geschah in werkseigenen Fabrikanlagen, von denen Ruinen heute noch erhalten sind (siehe Fotos nebenstehend). Im Jahre 1924 wurde die Schachtanlage Heldrungen II gemäß § 83a der Stilllegungsverordnung[3] endgültig stillgelegt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonifaziuskirche in Oberheldrungen (2014)
Steinkreuz in Oberheldrungen (2014)

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 - 1108
  • 1995 - 1110
  • 1996 - 1107
  • 1997 - 1095
  • 1998 - 1083
  • 1999 - 1080
  • 2000 - 1063
  • 2001 - 1044
  • 2002 - 1025
  • 2003 - 1005
  • 2004 - 1000
  • 2005 - 0970
  • 2006 - 948
  • 2007 - 932
  • 2008 - 924
  • 2009 - 911
  • 2010 - 892
  • 2011 - 848
  • 2012 - 826
  • 2013 - 810
  • 2014 - 809
  • 2015 - 806

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bonifaziuskirche (von 1714)
  • seltene Pflanzen wie Enzian, Silberdistel, Fossilienfunde in Kalkstein

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Michael Köhler: Heidnische Heiligtümer. Jenzig-Verlag, 2007, ISBN 978-3-910141-85-8, S. 123 und 232.
  3. Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Verlust der elsässischen Kalibergwerke war das deutsche Kalimonopol gebrochen. Um die Überproduktion von Kalisalzen einzudämmen, erließ der Reichstag am 22. Oktober 1921 die „Verordnung betreffend Abänderung der Vorschriften des Gesetzes über die Regulierung der Kaliwirtschaft“ vom 18. Juli 1919, kurz als „Stilllegungsverordnung“ bezeichnet. Mit dieser Rechtsverordnung bot man den Kaliwerksbetreibern an, weniger rentable Werke bis zum Ablauf des 31. Dezember 1953 freiwillig stillzulegen.
  4. Robert Eitner: Stoepel, Franz David Christoph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 433–435.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberheldrungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien