Orientierungslauf-Weltcup 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Orientierungslauf-Weltcup 2010 war die 16. Auflage der internationalen Wettkampfserie im Orientierungslauf. Die Schweizer Daniel Hubmann und Simone Niggli-Luder sicherten sich wie im Vorjahr die Gesamtsiege.

Ausgetragen wurde er in fünf Runden mit insgesamt zwölf Wettbewerben.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Wettkampf Datum Austragungsort Wettbewerb Bemerkung
1 1 30. Mai BulgarienBulgarien Primorsko Sprint Europameisterschaften
2 4. Juni Mitteldistanz
3 5. Juni Langdistanz
2 4 17. Juni FinnlandFinnland Tuusula Mitteldistanz + Sprint Nordic Orienteering Tour
5 22. Juni SchwedenSchweden Stockholm Sprint
6 26. Juni NorwegenNorwegen Raufoss Mitteldistanz
3 7 8. August NorwegenNorwegen Trondheim Sprint Weltmeisterschaften
8 12. August Mitteldistanz
9 14. August Langdistanz
4 10 3. Oktober FrankreichFrankreich Annecy Langdistanz
5 11 9. Oktober SchweizSchweiz Genf Mitteldistanz Weltcup-Finale
12 10. Oktober Sprint

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Punkte
1.−2.−3. 100−80−60
4.−5.−6. 50−45−40
7.−8.−9.−10. 37−35−33−31
11.−12.−...−39.−40. 30−29−...−2−1

In die Wertung kommen die ´sieben besten Resultate der Wettkämpfe 1 bis 10 sowie die Ergebnisse der Wettkämpfe 11 und 12.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
30. Mai BulgarienBulgarien Primorsko Sprint SchweizSchweiz Fabian Hertner SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchwedenSchweden Emil Wingstedt 3.3 km, 84 Hm, 24 Posten
4. Juni BulgarienBulgarien Primorsko Mittel RusslandRussland Walentin Nowikow SchweizSchweiz Matthias Merz SchweizSchweiz Daniel Hubmann 6.4 km, 260 Hm, 22 Posten
5. Juni BulgarienBulgarien Primorsko Lang SchweizSchweiz Daniel Hubmann FrankreichFrankreich Philippe Adamski SchweizSchweiz Fabian Hertner 17.1 km, 680 Hm, 30 Posten
17. Juni FinnlandFinnland Tuusula Mittel + Sprint SchweizSchweiz Daniel Hubmann NorwegenNorwegen Audun Weltzien RusslandRussland Walentin Nowikow
22. Juni SchwedenSchweden Stockholm Sprint SchweizSchweiz Fabian Hertner SchwedenSchweden Jerker Lysell FrankreichFrankreich François Gonon
26. Juni NorwegenNorwegen Raufoss Mittel NorwegenNorwegen Audun Weltzien SchweizSchweiz Daniel Hubmann RusslandRussland Andrei Chramow
8. August NorwegenNorwegen Trondheim Sprint SchweizSchweiz Matthias Müller SchweizSchweiz Fabian Hertner FrankreichFrankreich Frédéric Tranchand 2.7 km, 100 Hm, 21 Posten
12. August NorwegenNorwegen Trondheim Mittel NorwegenNorwegen Carl Waaler Kaas SchwedenSchweden Peter Öberg FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou
SchweizSchweiz Daniel Hubmann
5.4 km, 240 Hm, 20 Posten
14. August NorwegenNorwegen Trondheim Lang NorwegenNorwegen Olav Lundanes NorwegenNorwegen Anders Nordberg FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou 15.0 km, 760 Hm, 29 Posten
3. Oktober FrankreichFrankreich Annecy Lang FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Matthias Müller NorwegenNorwegen Olav Lundanes
9. Oktober SchweizSchweiz Genf Mittel FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou NorwegenNorwegen Olav Lundanes SchweizSchweiz Daniel Hubmann
10. Oktober SchweizSchweiz Genf Sprint SchweizSchweiz Daniel Hubmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Gristwood SchweizSchweiz Matthias Müller

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
30. Mai BulgarienBulgarien Primorsko Sprint SchwedenSchweden Helena Jansson SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder DanemarkDänemark Maja Alm 2.8 km, 70 Hm, 21 Posten
4. Juni BulgarienBulgarien Primorsko Mittel SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder DanemarkDänemark Signe Søes SchwedenSchweden Lena Eliasson 5.4 km, 210 Hm, 22 Posten
5. Juni BulgarienBulgarien Primorsko Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder TschechienTschechien Dana Brožková SchwedenSchweden Helena Jansson 11.2 km, 475 Hm, 26 Posten
17. Juni FinnlandFinnland Tuusula Mittel + Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder FinnlandFinnland Minna Kauppi SchwedenSchweden Lena Eliasson
22. Juni SchwedenSchweden Stockholm Sprint SchwedenSchweden Helena Jansson SchwedenSchweden Beata Falk RusslandRussland Galina Winogradowa
26. Juni NorwegenNorwegen Raufoss Mittel SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Annika Billstam NorwegenNorwegen Marianne Andersen
8. August NorwegenNorwegen Trondheim Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Helena Jansson NorwegenNorwegen Marianne Andersen 2.6 km, 75 Hm, 21 Posten
12. August NorwegenNorwegen Trondheim Mittel FinnlandFinnland Minna Kauppi SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Marianne Andersen 4.5 km, 190 Hm, 17 Posten
14. August NorwegenNorwegen Trondheim Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder NorwegenNorwegen Marianne Andersen SchwedenSchweden Emma Claesson 9.9 km, 530 Hm, 23 Posten
3. Oktober FrankreichFrankreich Annecy Lang SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Helena Jansson NorwegenNorwegen Tone Wigemyr
9. Oktober SchweizSchweiz Genf Mittel SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Helena Jansson NorwegenNorwegen Mari Fasting
10. Oktober SchweizSchweiz Genf Sprint SchweizSchweiz Simone Niggli-Luder SchwedenSchweden Helena Jansson DanemarkDänemark Ida Bobach

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Damen
Platz Land Athletin Punkte
1 SUI Simone Niggli-Luder 1080
2 SWE Helena Jansson 710
3 DEN Maja Alm 422
4 FIN Minna Kauppi 379
5 SWE Lena Eliasson 378
6 CZE Dana Brožková 368
7 NOR Marianne Andersen 352
8 SUI Caroline Cejka 336
9 FIN Anni-Maija Fincke 332
10 SWE Annika Billstam 323


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]