Orientierungslauf-Weltcup 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Austragungsorte des Weltcups 2014

Der Orientierungslauf-Weltcup 2014 war die 20. Auflage der internationalen Wettkampfserie im Orientierungslauf. Die Gesamtsiege gingen an den Schweizer Daniel Hubmann und die Schwedin Tove Alexandersson.

Ausgetragen wurde er in fünf Runden mit insgesamt 14 Wettbewerben (vier Sprints, sechs Mitteldistanzrennen und vier Langdistanzrennen).

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde Wettkampf Datum Austragungsort Wettbewerb Bemerkung
1 1 1. März TurkeiTürkei Antalya Mitteldistanz
2 2 5. April SpanienSpanien Murcia Langdistanz
3 6. April Mitteldistanz
4 13. April PortugalPortugal Palmela Sprint Europameisterschaften
5 14. April Mitteldistanz
6 15. April Langdistanz
3 7 7. Juni NorwegenNorwegen Kongsberg Mitteldistanz
8 8. Juni Langdistanz
9 11. Juni FinnlandFinnland Imatra Sprint
4 10 5. Juli ItalienItalien Trentino/Venetien Sprint Weltmeisterschaften
11 9. Juli Langdistanz
12 11. Juli Mitteldistanz
5 13 4. Oktober SchweizSchweiz Liestal Mitteldistanz Weltcup-Finale
14 5. Oktober Sprint

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
1. März TurkeiTürkei Antalya Mittel SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchweizSchweiz Matthias Kyburz SchwedenSchweden Gustav Bergman 5.1 km
5. April SpanienSpanien Murcia Lang Rennen wegen fehlender Posten annulliert 16.0 km, 750 Hm, 31 P.
6. April SpanienSpanien Murcia Mittel UkraineUkraine Oleksandr Kratow SchweizSchweiz Daniel Hubmann EstlandEstland Timo Sild 7.0 km, 245 Hm, 23 P.
13. April PortugalPortugal Palmela Sprint SchwedenSchweden Jonas Leandersson SchwedenSchweden Jerker Lysell SchweizSchweiz Martin Hubmann 2.8 km, 22 P.
14. April PortugalPortugal Palmela Mittel SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchweizSchweiz Fabian Hertner FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou 7.9 km, 180 Hm, 22 P.
15. April PortugalPortugal Palmela Lang SchweizSchweiz Daniel Hubmann NorwegenNorwegen Olav Lundanes SchwedenSchweden Fredrik Johansson 20.3 km, 480 Hm, 30 P.
7. Juni NorwegenNorwegen Kongsberg Mittel NorwegenNorwegen Olav Lundanes FinnlandFinnland Pasi Ikonen NorwegenNorwegen Carl Godager Kaas
SchweizSchweiz Matthias Kyburz
5.91 km
8. Juni NorwegenNorwegen Kongsberg Lang UkraineUkraine Oleksandr Kratow NorwegenNorwegen Hans Gunnar Omdal NorwegenNorwegen Magne Dæhli 13.98 km
11. Juni FinnlandFinnland Imatra Sprint SchwedenSchweden Jonas Leandersson SchweizSchweiz Daniel Hubmann BelgienBelgien Yannick Michiels 3.4 km
5. Juli ItalienItalien Venedig Sprint DanemarkDänemark Søren Bobach SchweizSchweiz Daniel Hubmann DanemarkDänemark Tue Lassen 4.4 km, 20 Posten
9. Juli ItalienItalien Trentino Lang FrankreichFrankreich Thierry Gueorgiou SchweizSchweiz Daniel Hubmann NorwegenNorwegen Olav Lundanes 16.36 km, 820 Hm, 33 Posten
11. Juli ItalienItalien Trentino Mittel NorwegenNorwegen Olav Lundanes SchweizSchweiz Fabian Hertner UkraineUkraine Oleksandr Kratow 5.86 km, 290 Hm, 19 Posten
4. Oktober SchweizSchweiz Liestal Mittel SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchweizSchweiz Florian Howald DanemarkDänemark Søren Bobach 6.6 km, 210 Hm, 23 Posten
5. Oktober SchweizSchweiz Liestal Sprint SchweizSchweiz Daniel Hubmann SchweizSchweiz Matthias Kyburz SchwedenSchweden Jerker Lysell 4.3 km, 60 Hm, 21 Posten

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Distanz 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
1. März TurkeiTürkei Antalya Mittel SchwedenSchweden Tove Alexandersson SchwedenSchweden Helena Jansson SchweizSchweiz Judith Wyder 4.4 km
5. April SpanienSpanien Murcia Lang SchwedenSchweden Tove Alexandersson SchwedenSchweden Lena Eliasson SchwedenSchweden Lilian Forsgren 10.9 km, 445 Hm, 23 P.
6. April SpanienSpanien Murcia Mittel SchwedenSchweden Lena Eliasson RusslandRussland Anastassija Tichonowa SchwedenSchweden Helena Jansson 5.0 km, 175 Hm, 17 P.
13. April PortugalPortugal Palmela Sprint SchweizSchweiz Judith Wyder UkraineUkraine Nadija Wolynska SchweizSchweiz Julia Gross 2.3 km, 19 P.
14. April PortugalPortugal Palmela Mittel DanemarkDänemark Signe Søes DanemarkDänemark Maja Alm SchwedenSchweden Tove Alexandersson 6.4 km, 140 Hm, 17 P.
15. April PortugalPortugal Palmela Lang SchweizSchweiz Judith Wyder RusslandRussland Swetlana Mironowa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catherine Taylor 13.3 km, 360 Hm, 23 P.
7. Juni NorwegenNorwegen Kongsberg Mittel SchwedenSchweden Tove Alexandersson SchwedenSchweden Helena Jansson FinnlandFinnland Minna Kauppi 4.58 km
8. Juni NorwegenNorwegen Kongsberg Lang SchwedenSchweden Tove Alexandersson DanemarkDänemark Ida Bobach NorwegenNorwegen Mari Fasting 8.88 km
11. Juni FinnlandFinnland Imatra Sprint SchweizSchweiz Judith Wyder DanemarkDänemark Maja Alm SchwedenSchweden Helena Jansson
SchweizSchweiz Julia Gross
SchwedenSchweden Tove Alexandersson
3.1 km
5. Juli ItalienItalien Venedig Sprint SchweizSchweiz Judith Wyder SchwedenSchweden Tove Alexandersson DanemarkDänemark Maja Møller Alm 4.05 km, 18 Posten
9. Juli ItalienItalien Trentino Lang RusslandRussland Swetlana Mironowa SchwedenSchweden Tove Alexandersson SchweizSchweiz Judith Wyder 11.0 km, 495 Hm, 23 Posten
11. Juli ItalienItalien Trentino Mittel SchwedenSchweden Annika Billstam DanemarkDänemark Ida Bobach SchwedenSchweden Tove Alexandersson 4.96 km, 230 Hm, 16 Posten
4. Oktober SchweizSchweiz Liestal Mittel DanemarkDänemark Ida Bobach SchweizSchweiz Judith Wyder SchwedenSchweden Emma Klingenberg 5.8 km, 160 Hm, 21 Posten
5. Oktober SchweizSchweiz Liestal Sprint SchwedenSchweden Tove Alexandersson DanemarkDänemark Maja Alm SchweizSchweiz Judith Wyder 3.5 km, 45 Hm, 18 Posten

Inoffizieller Sprintstaffelweltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort 1. Platz 2. Platz 3. Platz Anmerkungen
2. März TurkeiTürkei Antalya SchwedenSchweden Schweden
Tove Alexandersson
Jerker Lysell
Jonas Leandersson
Lena Eliasson
DanemarkDänemark Dänemark
Emma Klingenberg
Søren Bobach
Rasmus Thrane Hansen
Maja Alm
SchwedenSchweden Schweden
Karolin Ohlsson
William Lind
Gustav Bergman
Lina Strand
12. Juni FinnlandFinnland Imatra DanemarkDänemark Dänemark
Emma Klingenberg
Tue Lassen
Søren Bobach
Maja Alm
SchwedenSchweden Schweden
Alva Olsson
William Lind
Gustav Bergman
Tove Alexandersson
SchwedenSchweden Schweden
Annika Billstam
Jerker Lysell
Jonas Leandersson
Lena Eliasson
3,4/3,8/3,8/3,4 km
7. Juli ItalienItalien Trentino SchweizSchweiz Schweiz
Rahel Friedrich
Martin Hubmann
Matthias Kyburz
Judith Wyder
DanemarkDänemark Dänemark
Emma Klingenberg
Tue Lassen
Søren Bobach
Maja Møller Alm
RusslandRussland Russland
Anastassija Tichonowa
Gleb Tichonow
Andrei Chramow
Galina Winogradowa
3. Oktober SchweizSchweiz Liestal SchweizSchweiz Schweiz
Rahel Friedrich
Martin Hubmann
Matthias Kyburz
Judith Wyder
SchwedenSchweden Schweden
Alva Olsson
Gustav Bergman
Jonas Leandersson
Lena Eliasson
SchweizSchweiz Schweiz
Elena Roos
Fabian Hertner
Florian Howald
Sarina Jenzer

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren
Platz Land Athlet Punkte
1 SUI Daniel Hubmann 1058
2 SUI Fabian Hertner 519
3 SUI Matthias Kyburz 513
4 NOR Olav Lundanes 494
5 UKR Oleksandr Kratow 437
6 SWE Jonas Leandersson 365
7 SWE Gustav Bergman 347
8 SWE Jerker Lysell 336
9 DEN Søren Bobach 291
10 NOR Magne Dæhli 243
Damen
Platz Land Athletin Punkte
1 SWE Tove Alexandersson 1026
2 SUI Judith Wyder 720
3 DEN Maja Alm 506
4 SWE Lena Eliasson 491
5 DEN Ida Bobach 449
6 SWE Helena Jansson 392
7 UKR Nadija Wolynska 378
8 SUI Julia Gross 368
9 RUS Swetlana Mironowa 308
9 SUI Sara Lüscher 308

Sprintstaffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Punkte
1 DanemarkDänemark Dänemark 320
2 SchweizSchweiz Schweiz 310
3 SchwedenSchweden Schweden 310
4 RusslandRussland Russland 182
5 FinnlandFinnland Finnland 175
6 FrankreichFrankreich Frankreich 154

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Runde 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]