Osmancık

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Osmancık
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Osmancık (Türkei)
Red pog.svg
Osmancık Panorama 1.jpg
Basisdaten
Provinz (il): Çorum
Koordinaten: 40° 58′ N, 34° 48′ OKoordinaten: 40° 58′ 9″ N, 34° 48′ 4″ O
Höhe: 420 m
Einwohner: 28.216[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 364
Postleitzahl: 19 500
Kfz-Kennzeichen: 19
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 18 Mahalle
Bürgermeister: Ahmet Gelgör (MHP)
Postanschrift: Kızılırmak Mah.
Adnan Menderes Cad. No: 33
19500 Osmancık / ÇORUM
Website:
Landkreis Osmancık
Einwohner: 42.980[1] (2018)
Fläche: 1.273 km²
Bevölkerungsdichte: 34 Einwohner je km²
Kaymakam: Hakan Alkan
Website (Kaymakam):
Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Osmancık ist eine Stadt und ein Landkreis der türkischen Provinz Çorum. Die Stadt liegt etwa 50 Kilometer nördlich der Provinzhauptstadt Çorum an der Fernstraße E-80, die von Portugal über Istanbul, Amasya, Erzurum und Ağrı in den Iran führt. Die Stadt Osmancık liegt im Tal des Flusses Kızılırmak zwischen dem Kavakdağ im Süden und dem 1732 Meter hohen Cal Dağı im Norden. Die Kreisstadt Osmancık beherbergt etwa zwei Drittel der Kreisbevölkerung (2018: 65,65 %).

In osmanischer Zeit hieß die Ortschaft Aflanos[2]. Der heutige Name bedeutet „kleiner Osman“ und ist ein Beiname (lakab) Osmans I.

Landkreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis liegt im Nordosten der Provinz. Er grenzt im Norden an die Provinz Samsun, im Osten an die Provinz Amasya, im Süden an die Kreise Laçin, Dodurga und Oğuzlar, im Südwesten an den Kreis İskilip sowie im Nordwesten an den Kreis Kargı.

Neben der Kreisstadt besteht der Landkreis Osmancık aus 55 Dörfern (Köy) mit durchschnittlich 268 Bewohnern. Öbektaş (1.458) und Gökdere (1.075 Einw.) sind die beiden größten Dörfer im Kreis, wobei Erstgenanntes auch das größte Dorf der Provinz ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Osmancık – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 1. Juni 2019
  2. Sevan Nişanyan: Adını Unutan Ülke. Türkiye’de Adı Değiştirilen Yerler Sözlüğü. Istanbul 2010, S. 92.