Amasya (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amasya
Nummer der Provinz: 05
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariAmasya in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Amasya districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 41° N, 36° OKoordinaten: 41° N, 36° O
Provinzhauptstadt: Amasya
Region: Schwarzmeerregion
Fläche: 5.690 km²
Einwohnerzahl: 322.167[1] (2015)
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Salih Işık[2]
Sitze im Parlament: 3
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0358
Kennzeichen: 05
Website
www.amasya.gov.tr (Türkisch)

Amasya ist eine Provinz der Türkei. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Amasya.

Die Provinz zählt auf einer Fläche von 5690 km2 insgesamt 322167 Einwohner (Stand 2015). Die Einwohnerdichte beträgt 57 Einwohner/km. Die Einwohnerzahl hat sich seit dem letzten Stand (2010) um 12.619 Einwohner verringert.

Amasya grenzt im Norden an die Provinz Samsun, im Westen an Çorum, im Südosten an Tokat und im Süden an Yozgat.

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz ist in sieben Landkreise (İlçe) untergliedert:

Name Fläche[3] Einwohnerzahl[4]
Amasya 1730 km² 143.635
Göynücek 578 km² 11.952
Gümüşhacıköy 654 km² 24.806
Hamamözü 201 km² 4.508
Merzifon 972 km² 69.237
Suluova 516 km² 47.510
Taşova 1.052 km² 33.138

(Bevölkerungsdaten aus dem Jahr 2010)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorfe Marinça bei Merzifon wurde 1634 der spätere osmanische Großwesir Kara Mustafa Pascha, der Ser'asker (Oberbefehlshaber des Feldheeres) des Belagerungsheeres bei der Zweiten Wiener Türkenbelagerung, geboren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik abgerufen 20. Februar 2016
  2. Webseite der Provinz Amasya
  3. Districts of Turkey
  4. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 21. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is) abgerufen 26. Februar 2011.