Forschungsmuseum Schöningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Paläon)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Forschungsmuseum Schöningen nach der Fertigstellung als paläon im Juli 2013

Das Forschungsmuseum Schöningen ist ein Besucherzentrum und Museum in Schöningen im Landkreis Helmstedt, das vor allem der Ausstellung der Schöninger Speere und der Darstellung der Lebens- und Umweltverhältnisse zu deren Entstehungszeit vor rund 300.000 Jahren dient. Es liegt in unmittelbarer Nähe des Fundortes der Speere im früheren Braunkohlentagebau Schöningen.

Eröffnet wurde die Einrichtung am 24. Juni 2013 unter der Bezeichnung paläon, auch als Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere bezeichnet.[1] Das von einer GmbH betriebene paläon schloss am 30. Juni 2019 aufgrund von hohen finanziellen Verlusten[2] und ging am 1. Juli 2019 in die Trägerschaft des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege über.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingangshalle des paläon mit Bodenprofilen aus dem Braunkohlentagebau Schöningen

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kernstück der Museumsausstellung sind die acht Schöninger Speere, die in einer Vitrine präsentiert werden. Die Konservierung der Speere erfolgte mittels wasserlöslichem Kunstharz, das das geschwächte Holz stabilisierte.[3] Zuvor lagerten sie jahrelang in lichtdichten Edelstahltanks mit destilliertem Wasser[4] und wurden während der Niedersächsischen Landesausstellung 2007 und 2008 in durchsichtigen Wasserbehältern gezeigt.

Neben dem Ausstellungsbereich widmet sich das paläon der interdisziplinären Erforschung der Schöninger Fundstellen sowie der pleistozänen Archäologie im früheren Braunkohlentagebau Schöningen. Ein transparenter Forschungs- und Laborbereich sowie ein interaktives Besucherlabor nebst einer museumsdidaktischen Stelle verbinden dabei die Bereiche Forschung und Museum. Der Ort ist zudem als außerschulischer Lernort konzipiert. Die Konzeption und inhaltliche Planung des Projekts hatte von Anfang an das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege inne.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum befindet sich am Rand des früheren Tagebaufelds Schöningen Süd des Helmstedter Braunkohlereviers. Vom Gebäude aus bietet sich den Besuchern ein unmittelbarer Ausblick auf das Tagebauloch, aus dem die Fundstücke stammen. Auf dem 34 Hektar großen Außengelände des paläon veranschaulichen eine Weide mit Wildpferden und typische Pflanzengesellschaften der Warmzeit die natürliche Umgebung vor rund 300.000 Jahren. Außerdem sollen auch Europäische Sumpfschildkröten und Wisente dort angesiedelt werden, die zur natürlichen örtlichen Fauna gehören.[5]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Futuristisch wirkendes Fassadendetail

Im Wettbewerb für den Museumsbau setzte sich am 5. Juli 2010 das Züricher Architekturbüro Holzer Kobler Architekturen gegen 23 Mitbewerber durch. Der erste Spatenstich erfolgte am 28. November 2011. Bauherr war die Stadt Schöningen. Am 11. Juni 2012 fand das Richtfest statt.[6]

Am 25. April 2012 wurde nach einer öffentlichen Namensfindung die Bezeichnung des zukünftigen Zentrums auf paläon festgelegt.[7] Der Name bezieht sich auf das Paläolithikum als der Zeit, aus der die Schöninger Speere stammen. Am 24. Juni 2013 wurde das Museum unter der Bezeichnung paläon eröffnet.

Im April 2016 wurde das Bauwerk in die engere Auswahl für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur aufgenommen, der seit 2002 alljährlich vergeben wird.[8]

Besucherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Planung des Museums rechnete man mit bis zu 100.000 Besuchern pro Jahr.[9] Aktuell liegen die Zahlen bei weniger als 20.000 Besuchern pro Jahr, wobei hierzu auch Schulklassen aus der Region zählen.[10] In den ersten sechs Jahren bis zur Schließung des paläons Ende Juni 2019 zählte man insgesamt nur rund 250.000 Besucher.[11] Mit Ausstellungen wie der Lego-Zeitreise, bei der Legosteine die Menschheitsgeschichte näherbringen sollten, versuchte die Einrichtung 2016 weitere Interessentenkreise zu erschließen[12], wodurch die Besucherzahlen um 20 % anstiegen.[13]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1990er Jahre entstand in Schöningen unter dem Bürgermeister Jürgen Lübbe die Idee zur Einrichtung eines Museums an der Fundstelle der „Schöninger Speere“ am Rande des dortigen Braunkohlentagebaus. 1999 stellte die Stadt für die Planung den Archäologen und Geographen Stephan A. Lütgert als kommunalen Projektkoordinator ein, der von 2000 bis 2007 zugleich als Geschäftsführer des Fördervereins Schöninger Speere – Erbe der Menschheit e. V. unter dem Vorsitz von Utz Claassen wirkte. In Schöningen wurden in dieser Zeit u. a. mehrere Sonderausstellungen mit thematischem Bezug zu den Ausgrabungen gemeinsam mit dem Braunschweigischen Landesmuseum realisiert sowie die „Schöninger Archäologietage“ als jährlich wiederkehrende Veranstaltung etabliert.[14] Das Projekt „Forschungs- und Erlebniscenter Schöninger Speere“ war Teil der Bewerbung Braunschweigs 2010 zur Kulturhauptstadt Europas.[15]

Nachdem über viele Jahre das Engagement von Stadt und Förderverein auf Landesebene wenig Unterstützung erfahren hatte, sorgten veränderte politische Rahmenbedingungen im Jahr 2007 dafür, dass die langjährigen musealen Planungen konkretisiert und umgesetzt werden konnten. In diese Zeit fiel die Wahl von Wolf-Michael Schmid, Präsident der Industrie- und Handelskammer Braunschweig und gebürtiger Schöninger, zum neuen Vorsitzenden des Fördervereins Schöninger Speere – Erbe der Menschheit. Dieser forcierte zusammen mit dem neu gewählten Schöninger Bürgermeister Mathias Wunderling-Weilbier – unterstützt vom Landesarchäologen von Sachsen-Anhalt, Harald Meller, der die Speere zu den zehn wichtigsten archäologischen Funden zählt, – die Aktivitäten zur Präsentation der Speere vor Ort. Finanziert von der Braunschweigischen Stiftung entstand eine Machbarkeitsstudie für ein Museum oder eine Besucherstätte, die den Bau eines „Forschungs- und Erlebniszentrums“ empfahl. Damit wandte sich Schmid im Frühjahr 2008 erneut an den seinerzeitigen Ministerpräsidenten von Niedersachsen Christian Wulff, der das Vorhaben bereits in seiner Zeit als Oppositionsführer für förderungswürdig erklärt hatte.

Umsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau des paläon, April 2012

Erst Mittel aus dem zur Überwindung Finanzkrise ab 2007 bereitgestellten Konjunkturpaket II und ein dazugehöriges Ergänzungspaket ermöglichten die öffentliche Finanzierung des Bauprojekts. Am 1. März 2009 stellte dementsprechend das Land Niedersachsen aus Aufstockungsmitteln zum Konjunkturpaket II 15 Millionen Euro für den Aufbau eines „Forschungs- und Erlebniszentrums“ zur Verfügung.

Den ersten Spatenstich für das paläon nahm im November 2011 die damalige Niedersächsische Wissenschaftsministerin Johanna Wanka vor. Am 24. Juni 2013 wurde das Gebäude durch den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil eröffnet und der Öffentlichkeit übergeben.[16][17]

Betreiber des paläon war eine Trägergesellschaft in Form einer GmbH mit Gesellschaftern, darunter der Landkreis Helmstedt und die Stadt Schöningen.

Im November 2014 wurde das paläon, nach dem Informationszentrum Königslutter, dem Museum Schloss Salder in Salzgitter und dem Naturhistorischen Museum Braunschweig, das vierte Informationszentrum des Geopark Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen.[18]

Erste Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits beim Bekanntwerden des Neubauprojektes 2009 kam es zu Zweifeln an der Rentabilität und den zu erwartenden Besucherzahlen, auch wenn die Funde an sich von Forschern für die „Kronjuwelen niedersächsischer Archäologie“ gehalten werden.[19][20] Der Bund der Steuerzahler und einzelne Politiker kritisierten den Neubau als „Geldverschwendung“.

Die niedersächsische Landesregierung sah hingegen im paläon ein Leuchtturmprojekt,[21] das im Verbund mit anderen Museen der Umgegend zu sehen sei und die strukturschwache Region im östlichen Niedersachsen auch touristisch fördern solle.

Wirtschaftliche Schieflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurden wirtschaftliche Schwierigkeiten des paläon bekannt, als für das Jahr 2016 ein Defizit von etwa 300.000 Euro erwartet wurde. Das Niedersächsische Wissenschaftsministerium stellte eine Summe von insgesamt einer Million Euro zur Verfügung[22], die bis zum Jahr 2018 ausgezahlt wurde.[23] Der Bund der Steuerzahler kritisierte den Zuschuss und bezeichnete das paläon als „Subventionsgrab“.[24][25]

2017 erhielt das Museum neben dem Hauptgeschäftsführer einen zweiten Geschäftsführer. Der Hauptgeschäftsführer sollte sich vorrangig um die kaufmännischen Belange sowie um Marketing und Vertrieb kümmern während der Schwerpunkt des zweiten Geschäftsführers, ein promovierter Archäologe, auf den Bereichen Ausstellungen und Führungen liegen sollte.[26] Geplant waren Sonderausstellungen, wie zu den Säbelzahnkatzen, aber auch kulturelle Veranstaltungen allgemeinen Charakters, wie Konzerte, sowie eine stärkere Vernetzung der Wissenschaftsstandorte, um aus dem paläon einen „starken Wirtschaftsfaktor“ zu machen.[27] Dies gelang nicht. Nach einem halben Jahr verließ der Hauptgeschäftsführer das paläon.[28] Im September 2017 übernahm eine sogenannte neue Doppelspitze aus dem bisherigen Geschäftsführer und einer Journalistin die Geschäftsführung des paläons.[29] Im Oktober 2018 wurde bekannt, dass ein Geschäftsführer das paläon nicht mehr leitet.[30] Die Journalistin verließ Anfang 2019 das paläon. Anschließend übernahm eine neue Geschäftsführerin die Leitung des paläons.[31]

Umstrukturierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2017 wurde bekannt, dass die Trägergesellschaft des paläon aufgelöst wird und das Land Niedersachsen die Einrichtung 2019 als Teil des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege übernimmt. Der Bund der Steuerzahler sprach sich gegen die Übernahme aus.[32] und verlieh dem niedersächsischen Wissenschaftsminister Björn Thümler 2018 das sogenannte „Fass ohne Boden“ als Negativpreis für Steuerverschwendung.[33] Im März 2019 warnte ver.di Süd-Ost-Niedersachsen vor einer Schließung des paläons oder Einschränkung des bisherigen Betriebs vor allem auf Kosten der Mitarbeiter: „Etwa 30 Arbeitsplätze [...] stehen vor dem Aus.“.[34] Ende April 2019 wurde den Mitarbeitern zur Auflösung der paläon GmbH am 30. Juni 2019 gekündigt, wobei von den 30 Arbeitsplätzen fünf erhalten bleiben sollten.[35][36]

Mitte Mai 2019 wurde ein Grobkonzept des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege bekannt, den Betrieb des Forschungs- und Erlebniszentrums Paläon einzustellen und das Objekt zum „Forschungsmuseum Schöningen“ umzustrukturieren.[37] Vier Stellen, ein Haustechniker inbegriffen, wurden hierfür ausgeschrieben.

Am 1. Juli 2019 wurde der Gebäudekomplex mit 2.300 Quadratmetern Nutzfläche als „Forschungsmuseum Schöningen“ neu eröffnet. Die Einrichtung gehört seither zum Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege.[38], das die Vermittlung der Archäologie am Fundplatz Schöningen neu organisierte und strukturierte. Zu den bekannt gegebenen neuen Funden zählten im Jahr 2020 der Wurfstock von Schöningen und der Waldelefant von Schöningen.[39]

2020 berichteten Medien über die Äußerungen des niedersächsischen Wissenschaftsministers Björn Thümler zur geplanten Übernahme des Forschungs- und Museumsbetriebs durch das Senckenberg-Zentrum für menschliche Evolution und Paläoumwelt an der Universität Tübingen. Darüber hinaus möchte er die archäologischen Fundstellen in Schöningen vom UNESCO-Welterbekomitee zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären lassen.[40]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henning Haßmann, Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.): paläon. Grabung und Architektur. Kleine Reihe zum paläon, Band 1 (deutsch/englisch). Nünnerich-Asmus Verlag, Mainz 2013, ISBN 978-3-943904-43-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paläon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Paläon – Reiseführer

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Haage: Eröffnung des Paläons - 24.06.2013 - Schöningen unkommentiert. In: Mein-Schoeningen.de. Markus Haage Medien, 26. Juni 2013, abgerufen am 8. Juni 2019.
  2. Die ältesten Speere der Menschheit bewundern. In: NDR.de. Norddeutscher Rundfunk, 3. Juli 2019, abgerufen am 25. April 2020.
  3. Angehende Archäologen besuchten das paläon bei paläon vom 14. November 2013
  4. Im nassen Element - die Dokumentation der Schöninger Speere in: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 2/2008 (pdf)
  5. Guido Kleinhubbert: Krumme Latten in: Der Spiegel vom 25. Januar 2019
  6. Das „paläon“: Speerspitze im Strukturwandel? bei N3 vom 12. Juni 2012 (Memento vom 25. Juni 2013 im Internet Archive) auf ndr.de
  7. Das Zuhause der archäologischen Weltsensation „Schöninger Speere“ bekommt den Namen „paläon“.
  8. Niedersächsischer Staatspreis für Architektur 2016.
  9. Michael Strohmann: Speere-Museum wird 2011 eröffnet. In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 3. Februar 2009, abgerufen am 8. Juni 2019.
  10. Peter Jagla: tagesthemen mittdendrin. In: Tagesschau.de. ARD, 18. September 2020, abgerufen am 19. September 2020: „Fund und Museum würden 100.000 Besucher jährlich in die strukturschwache Region an der ehemaligen innerdeutschen Grenze locken, so das Versprechen. [...] Jährlich mittlerweile weniger als 20.000 Besucher. Die versprochen 100.000 Besucher kamen nie."“
  11. Markus Haage: Eröffnung "Forschungsmuseum Schöningen" (Paläon) - 01.07.2019 - Schöningen unkommentiert. In: YouTube.com. Markus Haage Medienverlag, 5. Juli 2019, abgerufen am 19. September 2020.
  12. Wolf-Hendrik Müllenberg: Lego-Mann schwingt Steinzeitkeule, NDR, 26. März 2016.
  13. Paläon-Geschäftsführer: Mehr Besucher in diesem Sommer, in: Helmstedter Nachrichten, 30. Juli 2016.
  14. Artikel Wunderwaffe der Steinzeit in der „Zeit“ v. 9. Juni 2004
  15. Bewerber-Website mit Artikel über die Speere (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/braunschweig2010.de
  16. Thilo Jordan: Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere eröffnet. In: archaeologie-online.de. archaeomedia, Freiburg, 28. Juni 2013, abgerufen am 29. Juni 2013.
  17. „Schatzkammer Niedersachsen“: paläon eröffnet. In: ndr.de. 26. Juni 2013, archiviert vom Original am 26. Juni 2013; abgerufen am 26. Juni 2013.
  18. Paläon ab sofort Geopark-Informationszentrum, Website des paläon, 4. November 2014.
  19. Steinzeit wird zum Standortfaktor. in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 27. November 2011.
  20. Ein Zuschussgeschäft. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 27. November 2011.
  21. Das „paläon“: Speerspitze im Strukturwandel? bei N3 vom 12. Juni 2012 (Memento vom 25. Juni 2013 im Internet Archive) auf ndr.de
  22. Prestige-Projekt paläon braucht Unterstützung bei ndr.de vom 19. Oktober 2016.
  23. Lob für die projektbezogene Landesförderung des Paläon in: Helmstedter Nachrichten vom 19. Oktober 2016.
  24. Steuerzahlerbund kritisiert Zuschuss für paläon bei ndr.de vom 20. Oktober 2016.
  25. Subventionsgrab Paläon. In: Steuerzahler.de. Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen e. V., 23. Oktober 2018, abgerufen am 19. April 2020.
  26. Speere-Zentrum „Paläon“ bekommt weiteren Geschäftsführer, in: Braunschweiger Zeitung, 2. Dezember 2016.
  27. Magdalena Sydow: Exklusiv: Neuer Geschäftsführer des Paläon im Interview, regionalHelmstedt.de, 15. Januar 2017 (Interview mit Manfred Casper).
  28. Michael Ahlers: Manfred Casper verlässt das Paläon. In: braunschweiger-zeitung.de. BZV Medienhaus GmbH, 18. Juli 2017, abgerufen am 29. Juli 2018.
  29. Dirk Breyvogel: Neue Geschäftsführerin will Paläon bundesweit bekannter machen. In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 23. August 2018, abgerufen am 20. März 2019.
  30. Markus Brich: Paläon-Plan: Schöninger Politiker haben noch viele Fragen. In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 23. Oktober 2018, abgerufen am 20. März 2019.
  31. Markus Brich: Betriebsrat rechnet für Ende März mit Paläon-Konzept. In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 25. Februar 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  32. Land Niedersachsen übernimmt das Paläon bei ndr.de vom 23. Oktober 2018
  33. Thümler repariert ein „Fass ohne Boden“. In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 13. Dezember 2018, abgerufen am 20. März 2019.
  34. Paläon vor dem Aus! In: Facebook. ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, 19. März 2019, abgerufen am 20. März 2019.
  35. Markus Brich: Kündigung ohne Konzept: Droht dem Paläon die Schließung? In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 25. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  36. Paläon-Betriebsrat befürchtet Schließung bei ndr.de vom 26. April 2019
  37. Michael Ahlers: Das Schöninger Paläon soll „Forschungsmuseum“ werden. In: Braunschweiger Zeitung. BZV Medienhaus GmbH, 14. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  38. Paläon: Neustart als Forschungsmuseum bei ndr.de vom 1. Juli 2019
  39. Schöningen zeigt Waldelefanten-Skelett in Westdeutsche Zeitung vom 20. Mai 2020
  40. Neue Pläne für Speere-Museum: Unesco-Welterbe anvisiert in Süddeutsche Zeitung vom 2. Juli 2020

Koordinaten: 52° 7′ 47,8″ N, 10° 59′ 30,6″ O