Patrick Ochs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Ochs
Patrick Ochs 2008.jpg
im Trikot von Eintracht Frankfurt (2008)
Spielerinformationen
Geburtstag 14. Mai 1984
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1989–1991
1991–2002
Germania Enkheim
Eintracht Frankfurt
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2004
2004–2011
2004–2009
2011–2015
2012–2015
2012–2013
2016–
FC Bayern München Amateure
Eintracht Frankfurt
Eintracht Frankfurt II
VfL Wolfsburg
VfL Wolfsburg II
TSG 1899 Hoffenheim (Leihe)
FSV Frankfurt
25 (1)
202 (5)
2 (0)
30 (0)
5 (1)
12 (0)
24 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2003
2003
2005–2006
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland U-21
2 (0)
2 (0)
9 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. April 2017

Patrick Ochs (* 14. Mai 1984 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ochs, der die Helmholtzschule in seiner Geburtsstadt besuchte, ist ein Abwehrspieler und Mittelfeldspieler und wird zumeist auf der Position des rechten Verteidigers und im rechten offensiven Mittelfeld eingesetzt. Von Germania Enkheim hervorgegangen, durchlief er bei Eintracht Frankfurt von 1991 bis 2002 sämtliche Jugendmannschaften. Danach war er bis 2004 bei den Amateuren des FC Bayern München unter dem Trainer Hermann Gerland aktiv und spielte unter anderem mit den späteren Weltmeistern Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger in einer Mannschaft.

Zu Beginn der Saison 2004/05 kehrte er zu Eintracht Frankfurt zurück und feierte den Aufstieg in die Bundesliga. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 17. September 2006 (4. Spieltag) beim 3:1-Sieg im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen. Am 28. November 2009 (14. Spieltag) wurde er von Trainer Michael Skibbe zum ersten Mal im rechten offensiven Mittelfeld im Punktspiel gegen Hertha BSC eingesetzt. Bereits nach 14 Minuten erzielte er das 1:0 für seine Mannschaft. Nach diesem Spiel war er auf dieser Position gesetzt und sorgte für offensiven Schwung im Spiel der Eintracht mit unter anderem zwei Torvorlagen, die von Benjamin Köhler jeweils per Kopf verwandelt wurden (19. und 21. Spieltag 2009/10). Für Eintracht Frankfurt erzielte er vier Bundesligatore und bereitete 28 weitere Tore vor.

Zur Saison 2011/12 wechselte Ochs zum VfL Wolfsburg, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2015 gültigen Vertrag unterzeichnete.[1] Am letzten Tag der Transferperiode der Sommerpause 2012/13 wurde Ochs bis Saisonende an die TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen.[2] Mit Ochs in der Startelf rettete sich die TSG am letzten Spieltag durch einen überraschenden Auswärtssieg in Dortmund in die Relegation, in der endgültig der Klassenerhalt gegen den 1. FC Kaiserslautern erreicht wurde.

Nach der Ära Magath, die für Ochs in Wolfsburg nicht positiv verlaufen war, kehrte er zur Saison 2013/14 in die Mannschaft um das neue Führungsduo mit Geschäftsführer Klaus Allofs und Trainer Dieter Hecking zurück. Am 11. Spieltag bereitete er gegen seinen ehemaligen Verein Eintracht Frankfurt beide Tore beim 2:1-Auswärtssieg vor. Der VfL Wolfsburg qualifizierte sich am Saisonende als Teilnehmer an der Europa League.

Am ersten Trainingstag der Saison 2014/15 verletzte sich Ochs schwer am Kreuzband und verpasste die komplette Hinrunde. Beim Europa-League Rückrundenspiel beim SSC Neapel wurde Ochs das erste Mal nach seiner Verletzung in den Kader berufen.

Nachdem sein Vertrag beim VfL Wolfsburg nicht verlängert wurde, kehrte Ochs zu Beginn der Saison 2016/17 in seine Heimat, zum Drittligisten FSV Frankfurt, zurück.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In zwei Vergleichen mit der U-19-Auswahlmannschaft Lettlands am 11. und 13. März 2003 beim 5:0- und 3:0-Sieg der U-19-Nationalmannschaft Deutschlands trug Ochs erstmals das Nationaltrikot des DFB.

Sein Debüt für die U-20-Nationalmannschaft gab er am 12. November 2003 beim 1:0-Sieg gegen die Auswahl Österreichs; sein letztes Länderspiel in dieser Altersklasse absolvierte er am 10. Dezember 2003 bei der 0:3-Niederlage gegen die Auswahl Italiens.

Ochs bestritt von 2005 bis 2006 neun Länderspiele für die U-21-Nationalmannschaft und debütierte am 2. September in Trier beim 2:0-Sieg gegen die Auswahlmannschaft Aserbaidschans. Sein letztes Länderspiel bestritt er am 10. Oktober 2006 in Leverkusen bei der 0:2-Niederlage gegen die Auswahlmannschaft Englands.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ochs ist der Neffe des ehemaligen Bundesligaspielers Thomas Klepper.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patrick Ochs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. VfL Wolfsburg-Presseservice: Vier-Jahres-Vertrag für Patrick Ochs
  2. Patrick Ochs verstärkt TSG 1899 Hoffenheim
  3. "Der Blick zurück: Befreiungsschlag gegen die Waldhof-Buben" von Frank Gotta in ""Frankfurter Neue Presse" vom 19. November 2010, abgerufen am 10. September 2011