Pech (Wachtberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pech
Gemeinde Wachtberg
Koordinaten: 50° 39′ 1″ N, 7° 6′ 31″ O
Höhe: 131 m ü. NHN
Einwohner: 2633 (25. Sep. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. August 1969
Postleitzahl: 53343
Vorwahl: 0228
Pech (Nordrhein-Westfalen)
Pech

Lage von Pech in Nordrhein-Westfalen

Pech (Wachtberg), Luftaufnahme (2016)
Pech (Wachtberg), Luftaufnahme (2016)

Pech ist einer von 13 Ortsteilen der Gemeinde Wachtberg im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Der Ortsteil hat 2.633 Einwohner (Stand: 25. September 2014).[1] Bis zur kommunalen Neugliederung 1969 war Pech eine zum Amt Villip gehörende Gemeinde im damaligen Landkreis Bonn.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pech liegt südlich von Bonn im Drachenfelser Ländchen am Kottenforst zwischen Bonn-Heiderhof, Gimmersdorf (Wachtberg) und Villip (Wachtberg).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Pech bis zur Besetzung der linksrheinischen Gebiete durch Frankreich zum Kurfürstentum Köln. Die Franzosen, die die Verwaltung in den annektierten Gebieten völlig neu ordneten, führten im Jahre 1800 die Mairieverfassung ein und teilten die Gemeinde Pech der Mairie Villip zu.

1815 fiel das Rheinland und damit auch der Ort Pech an Preußen, das die französische Verwaltungseinteilung fast unverändert übernahm. Aus der Mairie Villip wurde die Bürgermeisterei Villip, ab 1930 das Amt Villip, im Kreis (ab 1887 Landkreis) Bonn im Regierungsbezirk Köln der Provinz Jülich-Kleve-Berg, aus der 1822 durch Zusammenschluss mit der Provinz Großherzogtum Niederrhein die Rheinprovinz hervorging. Pech war eine von zehn Gemeinden der Bürgermeisterei Villip. 1910 hatte die Gemeinde Pech 246 Einwohner. Sitz der Amtsverwaltung war bereits seit 1873 Berkum.

Am 1. August 1969 wurde die Gemeinde Pech durch das Gesetz zur kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn (Bonn-Gesetz) mit den übrigen Gemeinden des Amtes Villip und den Gemeinden Adendorf, Arzdorf und Fritzdorf des Amtes Meckenheim zur neuen Gemeinde Wachtberg zusammengeschlossen, die dem durch Eingliederung des Landkreises Bonn in den Siegkreis neu entstandenen Rhein-Sieg-Kreis zugeordnet wurde.[2] Zuvor war auch eine Eingliederung von Pech in die Stadt Bad Godesberg erwogen worden, für die sich die Einwohner des Ortes mit deutlicher Mehrheit ausgesprochen hatten.[3] In Pech befand sich um 1980 die Einkaufsabteilung der Botschaft von Pakistan[4] und von 1993 bis zur Verlegung des Regierungssitzes nach Berlin 1999 die Botschaft des Königreichs Kambodscha in der Bundesrepublik Deutschland (→ Liste der diplomatischen Vertretungen in Bonn).

Am 4. Juni 2016 war Pech nach einem Unwetter von starkem Hochwasser des Godesberger Bachs infolge von Starkregen betroffen.[5] Die Brücke am Pecher Ortsausgang nach Villip sowie die Brücke „Grüner Weg“ wurden dabei zerstört.[6]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Pech wohnten (incl. Nebenwohnsitze)

Jahr Einwohner
1961 1099
1969 1811
1979 2401
1989 2238
1999 2615
2002 2726
Jahr (1) Einwohner
2003 2771
2004 2819
2005 2834
2006 2853
2007 2871
2014 2633

(1) jeweils 30. Juni des Jahres
Quelle: Statistische Angaben im Haushaltsplanentwurf 2008 der Gemeinde Wachtberg

Ortsvertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzende der Ortsvertretung Pech ist Jutta Danylow, ihr Stellvertreter Jürgen Kleikamp (Stand:2015).[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle St. Michael, 1860 erbaut

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St. Michaels-Kapelle, erbaut vom Bonner Stadtbaumeister Paul Richard Thomann im neoromanischen Stil und am 29. September 1860 eingeweiht. Die Kapelle bildet den Mittelpunkt des alten Dorfkerns und steht unter Denkmalschutz.[8]
  • Bungalow: Carlfried Mutschler baute hier im Dahlienweg 16 für den Journalisten Ernst Jörg Kruttschnitt einen Bungalow. Der Künstler Otto Herbert Hajek entwarf ein Wandbild im Eingangsbereich.[9][10][11]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 drehte der Regisseur Christian Alvart Szenen seines Films Halbe Brüder in einer Villa am Huppenbergweg.[12][13][14] In derselben Villa – die leer steht und zum Verkauf angeboten wird – drehte Kaspar Heidelbach im April 2017 Szenen für den Kölner Tatort Bausünden. [15][16][17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Riegel junior (1923–2013), Unternehmer (Haribo), hatte einen Wohnsitz in Pech
  • Hans-Dietrich Genscher (1927–2016), ehemaliger Bundesaußenminister und FDP-Vorsitzender, lebte und starb in Pech
  • Helmut Kohl (1930–2017), Altbundeskanzler, lebte in Pech[18]
  • Alois Mertes (1921–1985), Staatsminister im Auswärtigen Amt und Abgeordneter des Deutschen Bundestages lebte von 1966 bis zu seinem Tod mit seiner Familie in Pech
  • Bernd Pfaffenbach (* 1946), deutscher Verwaltungsbeamter, lebt in Pech
  • Hans-Dieter Blatzheim (* unbekannt–1985), Bauunternehmer und Automobilrennfahrer, lebte in Pech

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pech (Wachtberg) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Einwohnerzahlen Gemeinde Wachtberg (Stand: 25. September 2014)
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 83.
  3. Franz Möller: Der Rhein-Sieg-Kreis im Spannungsfeld von Bund und Land, Rheinlandia Verlag, Siegburg 2006, ISBN 3-938535-20-2, S. 34.
  4. Bayerisches Jahrbuch, Verlag C. Gerber, 1980, S. 544
  5. Gabriele von Törne, Sandra Simonsen und Marcus Bierlein: Zerstörte Brücken und nasse Keller – Überschwemmungen im Rhein-Sieg-Kreis. In: Bonner Rundschau vom 5. Juni 2016, abgerufen am 6. Juni 2016
  6. Gemeinde Wachtberg: Unwetterschäden in Wachtberg, abgerufen am 6. Juni 2016.
  7. Ortsvertretungen. In: Rat und Verwaltung. Gemeinde Wachtberg, 29. Oktober 2014; abgerufen am 2. Februar 2015.
  8. Die Drei Pecher Kirchen im Porträt, Herausgeber: Pecher Heimatverein e:V., Verlag Franz Schön, Bonn 2017, ISBN 978-3-9816420-8-7
  9. General-Anzeiger: Aus dem Raritätenkabinett der Bonner Republik (27. März 2016)
  10. Website der Gemeinde Wachtberg: Politik-Kuriositäten für Bonns „gute Stube“ (27. März 2016)
  11. Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau – Online-Findbuch zum architekturbezogenen Bestand Otto Herbert Hajek (27. März 2016)
  12. General-Anzeiger:Roadmovie mit Stopp in Pech, abgerufen am 27. März 2016.
  13. General-Anzeiger:Schlagerstar feiert in Pech Millionärs-Party, abgerufen am 27. März 2016.
  14. Youtube: HALBE BRÜDER Offizieller Trailer, abgerufen am 9. April 2017.
  15. WDR: Einladung zum Pressefototermin am Set mit Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär, Jana Pallaske, Hanno Koffler u.a., abgerufen am 9. April 2017.
  16. Matthias Kirch: Tatortdreh in Wachtberg, in General Anzeiger, 4. April 2017, abgerufen am 9. April 2017.
  17. Immoscout24: Mehr geht einfach nicht!, abgerufen am 9. April 2017.
  18. Weißt du noch? Wachtberger Politprominenz. Gemeinde Wachtberg, abgerufen am 6. August 2013.