Permira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Permira
Logo
Rechtsform Limited Liability Partnership
Gründung 1985
Sitz London, UK
Leitung Damon Buffini
Branche Private Equity
Website www.permira.de

Permira ist ein europäisches, in London ansässiges Private Equity-Unternehmen.

Permira war 1985 ursprünglich als Beteiligungsgesellschaft Schroder Ventures durch die britische Investmentbank Schroders gegründet worden. 1996 wurde daraus Schroder Ventures Europe, welche wiederum 2001 in Permira (lateinisch für 'sehr erstaunlich') umbenannt wurde.[1] Das Unternehmen ist an zwölf Standorten in Europa und den Vereinigten Staaten sowie in Japan vertreten.

Bedeutende Beteiligungen im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Weitere bedeutende Beteiligungen[Bearbeiten]

  • AA Saga (Acromas Holdings), UK, Finanzdienstleister/Automobilclub, 2007
  • All3Media, UK, TV-Produktionen, 2006
  • Arysta LifeScience, Japan, Agrochemie, 2008
  • BakerCorp, USA, Landwirtschaftsgeräte, 2011
  • Cortefiel, Spanien, Mode, 2005
  • Freescale Semiconductor, USA, Halbleiter, 2006
  • Genesys, USA, Callcenter-Software, 2012
  • Maxeda, Niederlande, Einzelhandel, 2004
  • Marazzi Group, Italien, Keramikfliesen 2008
  • NDS, UK, Pay-TV, 2009
  • Seat Pagine Gialle, Italien, Telefonverzeichnisse, 2003
  • Sisal S.p.A., Italien, Glücksspiel, 2006
  • TDC, Dänemark, Telekommunikation, 2005 (gemeinsam mit Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und weiteren Fonds)
  • Telepizza, Spanien, Lieferservices, 2006
  • und weitere

Veräußerte Beteiligungen[Bearbeiten]

Kontroverse[Bearbeiten]

Seit August 2007 kontrolliert Permira bei Hugo Boss knapp 90 Prozent des Stammkapitals (über die Muttergesellschaft Valentino). Mit dem Vorstand Bruno Sälzer kam es im März 2008 u.a. wegen einer von Permira geforderten Sonderdividende in Höhe von rund 450 Millionen Euro zu Auseinandersetzungen, in deren Folge Bruno Sälzer sein Amt aufgab. Die nur durch die Aufnahme neuer Kredite finanzierte Sonderdividende und deren Durchsetzung durch Permira schürte in Deutschland die sogenannte Heuschreckendebatte.[4]

Auch bei der Sendergruppe ProSiebenSat1 hat es auf der Aktionärsversammlung im Juni 2008 aufgrund einer – unter anderem durch Permira – geforderten Dividenden-Zahlung von 270 Mio Euro, die deutlich über dem Jahresüberschuss liegt, Kritik von Aktionärsschützern gegeben.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schroder Ventures Europe wird Permira, shortnews.de, 12. November 2011
  2. TeamViewer für mehrere hundert Millionen Euro an Permira verkauft, 6. Juli 2014
  3. Valentino geht an Katar, tagesspiegel.de, 13. Juli 2012
  4. Artikel in der Welt vom 27. März 2008
  5. Artikel in Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 10. Juni 2008
  6. Artikel in der taz - die tageszeitung vom 11. Juni 2008