Adevinta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Adevinta ASA

Rechtsform Allmennaksjeselskap (Allgemeine Aktiengesellschaft)
ISIN NO0010844038
Gründung 2019
Sitz Oslo, Norwegen
Leitung Rolv Erik Ryssdal (Geschäftsführer),
Orla Noonan (Vorstandsvorsitzende)
Mitarbeiterzahl 4700
Umsatz 595 Mio. Euro (2018)
Branche Elektronischer Handel
Website Adevinta.com

Adevinta ist ein börsennotierter Konzern aus Norwegen und der größte Betreiber von Online-Kleinanzeigenportalen in Europa und weltweit. Bis April 2019 war er Teil der Verlagsgruppe Schibsted.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte bis Ende der 1990er Jahre übernahmen Websites wie StepStone und Eiendomsnett einen Großteil des norwegischen Kleinanzeigenmarktes, was die Einnahmen der Regionalzeitungen einbrechen ließ. Diese schlossen sich infolgedessen zusammen und richteten die Website "vis@avisen" für Kleinanzeigen ein. Dabei handelte es sich in erster Linie um eine technische Zusammenarbeit, um den bestehenden Kunden eine Internetlösung anzubieten.

Mit dem Fokus auf die Papierausgabe war "vis@visen" nicht erfolgreich, daher wurde 1996 ein eigenes Unternehmen für Kleinanzeigen gegründet - FINN.no, welches 1999 als Aktiengesellschaft (AS) an die Börse ging. Das Unternehmen verzeichnete bald ein enormes Wachstum, da es nur wenige vergleichbare Anbieter auf dem Markt gab. Geschäftsmodell und -plan wurden am 20. März 2000 eingeführt.

Adevinta wird aus Schibsted herausgelöst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umfangreichen internationalen Aktivitäten der Schibsted-Verlagsgruppe im Online-Bereich (Kleinanzeigen und virtuelle Marktplätze außerhalb Skandinaviens) wurden 2018 im Rahmen eines Spin-offs herausgelöst und werden seit 2019 unter dem Namen Adevinta als börsennotierte Tochtergesellschaft geführt.

eBay-Kleinanzeigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2020 bekam Adevinta beim Kauf der eBay Classifieds Group (unter anderem mit den deutschen Plattformen mobile.de GmbH und eBay Kleinanzeigen) für 9,2 Milliarden US-Dollar den Zuschlag.[2] Im Gegenzug bekam eBay 44 % der Aktien von Adevinta und wurde damit zum größten Anteilseigner mit 33,3 % der Stimmrechte. Der Verkauf wurde zum 26. Juni 2021 abgeschlossen.[3]

Im Juni 2021 wurde Shpock, das hauptsächlich in Großbritannien, Österreich und Deutschland tätig ist, von Adevinta für eine unveröffentlichte Summe an die österreichische Russmedia Equity Partners verkauft, die damit ihr Portfolio neben Bergfex.at, Erento und Alpinresorts stärkten.[4]

Ende 2021 verkaufte eBay 10,2 % seiner Adevinta-Anteile für 2,5 Mrd. US-Dollar (1,9 Mrd. Euro) an Permira.[5][6]

Marken und Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Marken von Adevinta sind LeBonCoin in Frankreich, InfoJobs in Spanien, Brasilien, Italien, OLX in Brasilien (50 %), Subito in Italien[7], Jofogás für Gebrauchtwagen in Ungarn, eBay Kleinanzeigen in Deutschland sowie Segundamano in Spanien und Lateinamerika.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland besitzt Adevinta die Firmen mobile.de und eBay Kleinanzeigen Deutschland.

Am österreichischen willhaben hält es einen Anteil von 50 %.[8][9]

In Frankreich besitzt es die Marken LeBonCoin, A Vendre à Louer (Immobilien), Vide Dressing (Second-Hand-Bekleidung), SoLocal, Agriaffaires (Verkauf von Agrarmaschinen), LocaSun (Ferienwohnungen und Hotels), PayCar, MachineryZone und l’Argus Group.[10]

In Spanien Fotocasa, coches.net, habitaclia.com, motos.net, segundamano.es (seit 2006, 30 % Marktanteil), milanuncios (seit 2014, 50 % Marktanteil) und InfoJobs (Marktführer Stellenanzeigen).

In Italien Subito, Automobile.it, InfoJobs, kijiji.

In Ungarn bietet Jófogás Kleinanzeigen und Autos, sowie Auslieferungen und Paketstationen an, Autónavigátor private Gebrauchtwagenverkäufe, Használtautó gebrauchte Maschinen, Motorräder, Autobusse, Schiffe.[11]

In Irland Daft.ie, DoneDeal, Adverts.ie[12] und Distilled.

In den Niederlanden ist mit Marktplaats die Mutterfirma von kijiji beheimatet.

Kufar ist die bekannteste Kleinanzeigen-Website in Weißrussland.

In Finnland kaufte Schibsted für 185 Millionen Euro zum 16. Juli 2020 OIKOTIE von der Sanoma Media Finland, mit den dazugehörigen Seiten Oikotie Apartments und Oikotie Jobs.

In Norwegen gehört mit FINN.no die reichweitenstärkste Website zu Adevinta.

Lateinamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Lateinamerika sind es InfoJobs, Storia, Yapo in Chile.[13]

In Mexiko sind es Segundamano für Kleinanzeigen und Vivanuncios für Immobilien.[14]

In Brasilien OLX und Grupo ZAP.

Rest der Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gumtree ist die größte Kleinanzeigen-Website in Australien, Singapur, Südafrika und auch in Irland und Polen tätig.

In Australien die Gebrauchtwagenwebseiten Autotrader und carsguide.

Konkurrenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Konkurrent in Europa ist Ringier-Axel-Springer mit immowelt, immonet.de, in Deutschland, LogicImmo, SeLoger und BellesDemeures in Frankreich, immowelt in der Schweiz und Österreich, ImmoWeb und LogicImmo in Belgien, United Classifieds in Slowakei, morion.pl in Polen.[15]

Russmedia betreibt europaweit 8 Tageszeitungen, 80 Wochenzeitungen und über 100 Online-Portale, in Deutschland u. a. mit den Marken Quoka, Shpock, erento, mascus.

Daneben gibt es Scout24 mit ImmoScout24, AutoScout24 etc.

Nur in den USA sind Craigslist, Cox Automotive und Realtor.com aktiv.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Behn: So soll sich eBay Kleinanzeigen unter Adevinta entwickeln (de-DE) In: www.onlinehaendler-news.de. Abgerufen am 31. Dezember 2020.
  2. Greg Roumeliotis, Pamela Barbaglia: Adevinta wins auction to buy eBay's classified ads unit for nearly $9 billion. In: Reuters. 20. Juli 2020. Abgerufen am 31. Dezember 2020.
  3. Adevinta completes acquisition of eBay Classifieds Group, creating the world’s leading online classifieds group. 25. Juni 2021. Abgerufen am 29. Juni 2020.
  4. Russmedia Equity Partners acquires online marketplace Shpock. 7. Juni 2021; (englisch).
  5. Permira Funds announce €1.9bn Strategic Investment in Adevinta. 14. Juli 2021; (englisch).
  6. Daniel AJ Sokolov: eBay wird weniger genutzt, erhöht Ausschüttungen an Aktionäre. In: heise online. 24. Februar 2022;.
  7. Redazione: EBay Classified Group venduto ad Adevinta per 9,2 miliardi di dollari (it-IT) In: DCommerce.it. 23. Juli 2020. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  8. Martyn Casserly: Fancy a change from ebay? Here are five of the best alternatives for buying and selling. In: Tech Advisor. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  9. 16 49 Uhr, 21 Juli 2020: 8 Milliarden Euro: Willhaben-Miteigentümer kauft Anzeigensparte von eBay (Deutsch) In: www.kleinezeitung.at. 21. Juli 2020. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  10. Adevinta (Leboncoin) s’offre les petites annonces d’eBay pour 8 milliards d’euros. In: usine-digitale.fr. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  11. Aláírták: Felvásárolja az eBay apróhirdetési üzletágát a Jófogás és a Használtautó.hu tulajdonosa, az Adevinta (Ungarisch) In: Media1. 21. Juli 2020. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  12. Michael Sheils McNamee: DoneDeal.ie, Adverts.ie and Daft.ie will now be owned by the same company (Englisch) In: TheJournal.ie. Abgerufen am 2. Januar 2021.
  13. Pavel Marceux: FDV buys Adevinta’s marketplaces, shows growing global ambitions - AIM Group (Amerikanisches Englisch) Abgerufen am 2. Januar 2021.
  14. Les Suisses restent fidèles à leurs sites d’annonces (fr). In: Le Temps, 21. Juli 2020. Abgerufen am 2. Januar 2021. 
  15. Edmund Keith: Schibsted-Adevinta Vs Ringier Axel Springer: Where Do They Compete In Europe? In: Online Marketplaces. 2. Dezember 2020; (amerikanisches Englisch).