Philipp Brugger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Brugger (* 28. Mai 1865 in Wiesloch; † 16. Dezember 1943 in Konstanz) war ein deutscher Jurist und Ministerialbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brugger studierte Rechtswissenschaft an der Universität Leipzig und wurde 1886 Mitglied des Corps Budissa.[1]

Er war Geh. Regierungsrat im preußischen Kultusministerium, später Regierungspräsident vom Regierungsbezirk Köln und Staatskommissar für die Universität zu Köln. 1921 wurde er Staatssekretär für die besetzten rheinischen Gebiete im Reichsinnenministerium. Er war Mitglied des Hauptausschusses des Vereins für das Deutschtum im Ausland und der Deutschen Kolonialgesellschaft.

Er war verheiratet mit der Zentrum-Politikerin Emily Brugger (1874–1934).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 88, 80