Philipp Scharrenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Scharrenberg, auch Scharri (* 22. Juni 1976 in Bonn), ist ein deutscher Slampoet und Kabarettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharrenberg wuchs auf in Bonn, wo er von 1982 bis 1986 die Bonner Gemeinschaftsgrundschule „Michaelschule“ und im Anschluss bis 1995 das Clara-Schumann-Gymnasium besuchte. Danach studierte er Germanistik und Philosophie an der Uni Bonn und machte einen Master of Arts als Medienautor an der Hochschule für Medien in Stuttgart. Er arbeitete als Radiomoderator, Webdesigner, Comedy-Autor und trat als Rapper, Bühnendichter und Kabarettist auf.

2006 entdeckte er Poetry Slams für sich. Gleich bei seiner ersten Teilnahme an den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften 2007 belegte er den dritten Platz und siegte bei Sendungen des WDR Poetry Slam und der Slam-Tour mit Kuttner. Im Oktober 2009 gewann Scharrenberg die deutschsprachigen Meisterschaften in Düsseldorf sowohl im Einzel-[1] als auch im Team-Wettbewerb[2] (mit der Formation „PauL - Poesie aus Leidenschaft“, der auch Bumillo und Heiner Lange angehören)[3].

Von 2010 bis Mitte 2016 tourte er unter dem Namen Philipp Scharri mit seinen Abendprogrammen über die Kleinkunstbühnen und trat für das Goethe-Institut hin und wieder auch im Ausland auf. Im Jahr 2014 ging er als Saisonsieger aus der Kabarettbundesliga hervor und wurde mit dem Titel "Deutscher Kabarett- Meister der Saison 2013/2014" ausgezeichnet. Anlässlich seines 10jährigen Bühnenjubiläums im Herbst 2016 wechselte er zurück zu seinem bürgerlichen Namen und gewann erneut die deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften, diesmal in Stuttgart.

Er ist Gründungsmitglied der monatlichen Lesebühnenshow „Die Rationalversammlung“ im Münchner Lokal „Import/Export“.[4] Er lebt in München.

Scharri, 2009

Einzelprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Klügere gibt Nachhilfe (2009)
  • Kreativer Ungehorsam (2013)
  • Germanistik ist heilbar (2017)

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Und dieses Land heißt Poesie. (CD) Labelfreie Eigenproduktion, Stuttgart 2009
  • Der Klügere gibt Nachhilfe. (CD) Spokenwordberlin/Lektora, Berlin 2010, ISBN 978-3-938-47044-2
  • Der Klügere gibt Nachhilfe. (Buch) Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-596-19077-5
  • Der Klügere gibt Nachhilfe (Doppel-Stunde). (CD) Labelfreie Eigenproduktion, München 2014

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielles Ergebnis des Einzel-Finals beim SLAM 2009
  2. Offizielles Ergebnis des Team-Finals beim SLAM 2009
  3. Ina Lauer: PauL gewinnt Duell der Wortjongleure, 31. Oktober 2009, RP Online
  4. Import/Export