Pillnitz (Schiff, 1886)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pillnitz
Raddampfer Pillnitz auf der Elbe
Raddampfer Pillnitz auf der Elbe
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich

Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland

andere Schiffsnamen
  • Koenigin Carola bis 1919
  • Diesbar bis 1923
  • Elida bis 1925
  • Diesbar bis 1927
  • Pillnitz bis 1952
  • Weltfrieden bis 1993
Schiffstyp Raddampfer
Heimathafen Dresden
Eigner Sächsische Dampfschiffahrts GmbH & Co. Conti Elbschiffahrts KG
Bauwerft Werft Blasewitz
Stapellauf 1886
Indienststellung 1886
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
65,51 m (Lüa)
Breite 5,53 m
über Radkästen: 11,22 m
Seitenhöhe 2,24 m m
Tiefgang max. 1,07 m
leer 0,79 m
 
Besatzung 4 (Schiffsführer, 2 Matrosen, Dampfmaschinist)
Maschinenanlage
Maschine 2-Flammrohr-Zylinderkessel
2-Zylinder-Verbundmaschine, Verbrauch ca. 100 - 120 l/h (extra leichtes Heizöl)
Maschinen-
leistung
230 PS (169 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
stromaufwärts: 8 km/h
stromabwärts: 12 km/h
Propeller 2 Patent-Seitenräder ⌀ 3,00 m
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl Sitzplätze 258
maximal 384

Der Raddampfer Pillnitz wurde 1886 in der Schiffswerft Blasewitz gebaut. Das Schiff wurde unter dem Namen Koenigin Carola mit der Baunummer 20 auf Kiel gelegt. Namensgeber des Schiffes war Carola von Wasa-Holstein-Gottorp, die sächsische Königin. Im Jahr 1919 erfolgte die Umbenennung in Diesbar und 1923 in Elida. 1927 erhielt es als drittes Schiff den Namen Pillnitz. Nachdem es 1952 in Weltfrieden umbenannt worden war, erhielt es 1993 wieder seinem alten Namen Pillnitz. Seit 1992 gehört es zum Bestand der Sächsischen Dampfschiffahrts GmbH & Co. Conti Elbschiffahrts KG und fährt auf der Oberelbe.

Die Zeit nach der Indienststellung bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1886 als Königin Carola gebaute spätere Pillnitz um 1900 vor dem Blauen Wunder

Nach dem Stapellauf am 27. April 1886 wurde das Schiff zum 50. Jubiläum der Gesellschaft am 16. Mai 1886 als Glattdeckdampfer in Dienst gestellt und fuhr für die Sächsisch-Böhmische Dampfschiffahrts-Gesellschaft (SBDG). Nach der Einstellung des Geschäftsbetriebes fuhr das Schiff für die 1923 neu gegründete Sächsisch-Böhmische Dampfschiffahrt, Aktiengesellschaft (SBDA). Der neue weiße Anstrich der Schiffe brachte ihr den Namen Weiße Flotte ein.

1911/12 erfolgte der Umbau der Dampfmaschine und der Kesselanlage. Der Raddampfer erhielt eine Dampfsteuermaschine zum besseren Manövrieren und einen Dampfturbogenerator zur Erzeugung elektrischen Stroms (Gleichstrom). Die Beleuchtung wurde von Petroleum auf elektrisches Licht umgestellt. Am 25. Mai 1919 wurde es wie alle Schiffe, die Namen eines Monarchen oder einer Monarchie trugen, umbenannt und erhielt den Namen Diesbar nach dem Ort Diesbar zwischen Meißen und Riesa.

die Diesbar in Loschwitz

Nach der Fusion der SBDG und der Neuen Deutsch-Böhmischen Elbschifffahrts-AG (NDBG) übernahm die NBDG 1923 das Schiff. Es sollte als Eildampfer unter dem Namen Elida eingesetzt werden. Im Februar 1924 fuhr das Schiff bei Hochwasser und Schneesturm bei Lößnig auf den Korrektionsdamm auf. Mit Hilfe eines Schleppers konnte es aber vom Damm gezogen werden. 1924 kaufte die im Jahr 1923 neu gegründete SBDA das Schiff zurück und baute es 1927 komplett um. Es wurde um 3,66 m von ursprünglich 60,53 m auf 64,19 m verlängert, mit einer Dampfheizung ausgestattet und erhielt ein Oberdeck sowie einen hinteren Decksalon. Aufgrund dieser Modernisierungsarbeiten und der daraus resultierenden Schiffsvergrößerung wurde 1927 die Fahrgastkapazität von ursprünglich 640 auf 788 Passagiere erhöht. Für den Betrieb waren zehn Mann Besatzung notwendig. Der Tiefgang, der leer 0,54 m betrug, erhöhte sich durch die Umbauten auf 0,74 m. Die pro Rad elf hölzernen Schaufeln mit einer Länge von 2,2 m wurden durch Schaufeln aus Stahl ersetzt. Der bisherige grün-weiße Anstrich wurde geändert, das Schiff erhielt ab der Saison 1927 eine weiße Farbe. Gleichzeitig fand ein Namenstausch mit der Diesbar statt und das Schiff fuhr ab 1927 unter dem Namen Pillnitz. Die Gründe dafür sind unbekannt.

Im Jahr 1935 kollidierte das Schiff mit einem Brückenbogen der Augustusbrücke, wobei der rechte Radkasten stark beschädigt wurde.

Im Zweiten Weltkrieg erhielten die Pillnitz wie andere Schiffe der Gesellschaft einen Tarnanstrich und wurden zur Evakuierung von Opfern der Bombenangriffe auf Hamburg eingesetzt. Am 15. Februar 1945 erhielt die Pillnitz am Terrassenufer einen Treffer durch einen Bomben-Blindgänger. Dadurch erlitt das Schiff geringfügige Beschädigungen.

Die Zeit nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SBDA wurde am 1. Februar 1947 in Volkseigentum überführt und erhielt den Namen VEB Elbeschiffahrt Sachsen. Von 1950 bis 1957 gehörte sie zum VEB Deutsche Schiffahrts- und Umschlagszentrale (DSU). Nach deren Auflösung entstand 1957 der VEB Fahrgastschiffahrt und Reparaturwerft Dresden und ab 1967 der VEB Fahrgastschiffahrt Dresden.

Die Pillnitz wurde nach der Reparatur wieder in Dienst gestellt. 1950 fuhr sie bei Talfahrt unterhalb der Anlegestelle Kleinzschachwitz bei Niedrigwasser auf einen Felsbrocken im Flussbett auf und erhielt dadurch fünf Lecks und sank. Nach dem Abdichten der Lecks wurde das Schiff gehoben und in die Laubegaster Werft gebracht. Hier wurde es überholt und am 1. Mai 1952 unter dem Namen Weltfrieden wieder in Dienst gestellt.

Die Pillnitz 1987 als Weltfrieden am Terrassenufer vor der Augustusbrücke

Am 13. August 1955 nahm das Schiff an einer Sonderfahrt für die Pionierorganisation Dresden gemeinsam mit der Freundschaft und der Meissen teil.

Das Oberdeck wurde 1955 um 3 m nach vorn verlängert und die Radkästen erneuert. 1963/64 erhielt die Weltfrieden ein neues Kesselhaus und eine neue elektrische Anlage. Im Jahr 1966/67 wurden die Maschinenanlagen überholt und ein vorderer Decksalon aufgebaut.

Bei der turnusmäßigen Revision im Winter 1979/80 wurden am Kessel starke Verschleißerscheinungen festgestellt und das Schiff daraufhin ausgemustert. Zwischen 1981 und 1983 wurde das Schiff einer Generalreparatur unterzogen. Die Decksalons wurden erneuert, das Ruderhaus ersetzt und die technischen Einrichtungen modernisiert. Der Schornstein und die Schornsteinwinde zum Umklappen des Schornsteins bei Brückendurchfahrten wurden erneuert.

Im Maschinenbereich wurde der Kessel durch einen Neubaukessel der VEB Dampfkesselbau Übigau mit etwa gleichen technischen Daten ersetzt. Außerdem wurde eine neue Feuerlöschpumpe installiert, der Niederdruckkolben ersetzt und die Dampfturbine des Generators überholt.

Am 13. April 1983 wurde das Schiff wieder in Dienst gestellt und absolvierte am 27. April 1983 seine erste planmäßige Fahrt. Nach dem Umbau betrug die Zahl der Passagiere 805. Die Besatzung wurde mit sieben Personen angegeben.

Im Jahr 1986 feierte es als sechstes Schiff sein 100-jähriges Dienstjubiläum.

Die Zeit bei der Sächsischen Dampfschiffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der deutschen Wiedervereinigung ging die Gesellschaft in die Treuhand über und wurde 1992 durch den Verkauf an die Conti-Reederei in Putzbrunn bei München privatisiert. Der neue Name lautete Sächsische Dampfschiffahrts-GmbH & Co. Conti Elbschiffahrts KG. Am 23. November 1992 wurde das Schiff in der Laubegaster Werft an Land genommen. Hier wurden alle über das Oberdeck ragenden Aufbauten entfernt. Im Dezember 1992 wurde das Schiff vom Schleppdampfer Sachsenwald zur Schiffswerft in Genthin überführt. Hier erfolgte die schiffsbautechnische Rekonstruktion. Am 19. Mai 1993 traf die Weltfrieden wieder in Laubegast ein. Hier wurde die historische Rekonstruktion zu Ende geführt. Am 10. Juli 1993 wurde das Schiff wieder in Betrieb genommen und erhielt gleichzeitig seinen alten Namen Pillnitz.

Die Dampfmaschine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dampfmaschine ist eine oszillierende Hochdruck-Zweizylinder-Verbund-Dampfmaschine mit Einspritzkondensation. Gebaut wurde sie von der Sächsische Dampfschiffs- und Maschinenbauanstalt der Österreichischen Nordwest-Dampfschifffahrtsgesellschaft in Dresden mit der Bau-Nr. 254 als oszillierende Niederdruck-Zweizylinder-Zwillings-Dampfmaschine mit Einspritzkondensation. Die Leistung betrug 120 PSi. 1911/12 wurde die Maschine zur Verbundmaschine umgerüstet. Die Leistung betrug jetzt 230 PSi. Der vorhandene Drei-Flammrohr-Kofferkessel mit der Baunummer 451 wurde durch einen Zwei-Flammrohr-Zylinderkessel mit 10 bar Dampfdruck der Dresdener Maschinenfabrik und Schiffswerft Uebigau AG mit der Baunummer 2414 ersetzt. Ebenfalls von Übigau stammt die im gleichen Jahr eingebaute Dampfsteuermaschine mit der Baunummer 1379. 1982 wurde ein neuer Kessel mit 10 bar Dampfdruck des VEB Dampfkesselbau Übigau mit der Baunummer 15783 eingebaut. Seit 1993 gibt es eine automatische Ölfeuerung.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Blath: Sachsens Weisse Flotte – Dampfschifffahrt auf der Elbe. Sutton Verlag, Erfurt 2006, ISBN 3-89702-949-9.
  • Frank Müller, Wolfgang Quinger: Mit Dampf und Schaufelrad auf der Oberelbe. transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin, 1988, ISBN 3-344-00286-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pillnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien