Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis ist einer der höchstdotierten österreichischen Journalistenpreise. Namensgeber der Auszeichnung ist der langjährige Präsident der Caritas, Prälat Leopold Ungar.

Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 wird der Prälat Leopold Ungar Medienpreis jedes Jahr für journalistische Leistungen von der Caritas der Erzdiözese Wien und der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien vergeben. Im Jahr 2010 war der Preis mit 20.000 Euro dotiert. Mit diesem Preis werden herausragende journalistische Leistungen prämiert, die Toleranz und Verständnis im Umgang mit gesellschaftlichen Randgruppen fördern und sich mit sozialpolitischen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit, Migration, Flucht, Alter, Krankheit oder Diskriminierung auseinandersetzen. Ausgezeichnet werden Journalisten, die sich in und mit ihrer Arbeit couragiert gegen Vorurteile wenden und sich im Spannungsfeld zwischen Emotion und Information sensibel um kreative Zugänge in der Berichterstattung bemühen.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ermittlung der Preisträger erfolgt durch eine fünfköpfige, unabhängige Jury. Der Vorsitzende wird von der Jury selbst bestimmt und hat volles Stimmrecht. Bisherige Jurymitglieder waren u. a.: Heinz Nußbaumer, Roland Machatschke, Barbara Stöckl, Peter Wesely, Florian Klenk, Andrea Puschl, Irene Brickner und Susanne Scholl.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anerkennungspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Joseph Gepp (Falter, Kategorie Print), Gerald John (Kategorie Print), Elisabeth Ohnemus (Ö1, Radiokolleg), Franz Zeller (Ö1, Dimensionen, Kategorie Hörfunk), Brigitte Wojta (Kategorie TV), Sabine & Michael Ranocha, Fredrik Baker & Sandra Fasolt (ORF, Kreuz & Quer, Kategorie TV)[10]
  • 2009: Markus Müller-Schinwald (Kategorie Hörfunk), Christian Brüser (Kategorie Hörfunk), Matthias Däuble (Kategorie Hörfunk), Philip Scheiner (Kategorie Hörfunk), Houchang & Tom-Dariusch Allahyari (Kategorie TV), Stefanie Berger (Kategorie TV), Gerhar Tuschla (Kategorie TV), Maria Sterkl (Kategorie Online), Inge Baldinger (Kategorie Print), Gabriele Vasak (Kategorie Print)[11]
  • 2010: Georgia Schulze (Ö1, Kategorie Hörfunk), Elisabeth Putz & Iris Nindl (Ö1, Kategorie Hörfunk), Edith Meinhart (Profil, Kategorie Print), Zoran Dobric (ORF Thema, Kategorie TV), Markus Mörth (ORF Kreuz & Quer, Kategorie TV), Danielle Proskar (ORF Kreuz & Quer, Kategorie TV)[12]
  • 2011: M-Media Redaktion (Kategorie Print), Anna Thalhammer (Biber, Kategorie Print), Oliver Rubenthaler (ORF Thema, Kategorie TV), Peter Kullmann (ORF Kreuz & Quer, Kategorie TV), Barbara Krommer & Nadja Hahn (Ö1 Wirtschaftsmagazin Saldo, Kategorie Hörfunk), Ursula Scheidle (Ö1 Hörbilder, Kategorie Hörfunk), Hanna Silbermayr (Kategorie Online)[13]
  • 2012: Jutta Sommerbauer (Tageszeitung "Die Presse", Kategorie Print), Werner Hörtner (Magazin "Südwind", Kategorie Print), Maria Katharina Moser (ORF-Sendereihe "Orientierung", Kategorie TV), Patrick Budgen (ORF Wien Heute, Kategorie TV), Sarah Kriesche (Radio Wien, Kategorie Hörfunk), Andreas Zinggl (Ö1 Journal Panorama, Kategorie Hörfunk)[14]
  • 2013: Marina Decheva (Das Biber, Kategorie Print), Ruth Eisenreich (Falter, Kategorie Print), Saskia Jungnikl (derstandard, Kategorie Print), Christian Rathner (ORF Orientierung Spezial, Kategorie TV), Elisabeth Krimbacher & Thomas Grusch (ORF kreuz und quer, Kategorie TV), Susanna Zaradic (ORF Thema, Kategorie TV), Veronika Mauler und Stefanie Panzenböck (Ö1, Kategorie Hörfunk)[15]
  • 2014: Petra Ramsauer (Welt der Frau, Kategorie Print), Köksal Baltaci & Duygu Özkan (Die Presse, Kategorie Print), Simon Schennach (ORF Am Schauplatz, Kategorie TV), Patrick Gruska (PULS 4 AustriaNews Show, Kategorie TV), Karin Fischer und Birgit Pointner-Pfeifer (Ö1, Kategorie Hörfunk), Andreas Wetz (diepresse.com, Kategorie Online), Julia Herrnböck (derstandard.at, Kategorie Online), Simon Hadler (ORF.at, Kategorie Online)[16]
  • 2015: Julia Schnizlein-Riedler (News, Kategorie print), Yilmaz Gülüm (News, Kategorie print), Fritz Schaap (Datum, Kategorie print), Eva-Maria Hinterwirth („Eurovision Sign“, ORF, Kategorie TV), Julieta Rudich („ORF Weltjournal“, ORF, Kategorie TV), Magdalena Maier („ORF Am Schauplatz“, ORF, Kategorie TV), Nadja Kwapil, Barbara Zeithammer und Ernst Weber (Ö1, Kategorie Hörfunk), Yvonne Widler (NZZ.at, Kategorie Online), Rainer Schüller/Christian Minkin/Maria von Usslar (derstandard.at, Kategorie Online)[17]
  • 2016: Ursula Theiretzbacher („Journal-Panorama: Tod im Mutterleib – Wenn die Ankunft zum Abschied wird“, Ö1, Kategorie Hörfunk), Peter Lachnit (Ö1 diagonal, Kategorie Hörfunk), Gernot Lerchner („Die Waldmenschen“, kreuz und quer, Kategorie TV), Gernot Lerchner („Die letzten Arbeiter“, Am Schauplatz, ORF, Kategorie TV), Nadja Hahn und Elisabeth Stratka („How to be Austrian“, Ö1, Kategorie Online)[18]
  • 2017: Mareike Boysen (ballesterer, Kategorie Print), Nina Strasser (News, Kategorie Print), Alexandra Wachter (PULS 4, Kategorie TV), Kim Kadlec (ORF, Kategorie TV), Markus Stachl (ORF, Kategorie TV), BIZEPS (Orange 94.0, Kategorie Hörfunk), Johannes Kaup (Ö1, Kategorie Hörfunk), Beate Tomassovits (Ö1, Kategorie Hörfunk), Redaktion APA-Science (APA, Kategorie Online)[5]
  • 2018: Christoph Zotter (Profil), Melisa Erkurt (biber) und Saskia Sautner-Schwaiger (Falter; jeweils Kategorie Print); Max Nicholls, Marion Priglinger und Robert Neumüller (ORF, Kategorie TV); Kerstin Tretina und Bea Sommersguter (Ö1, Kategorie Hörfunk); Julia Schilly und Sebastian Pumberger (derstandard.at, Kategorie Online)[6]
  • 2019: Kategorie Print: Barbara Bachmann (Der Falter), Franziska Tschinderle (Datum), Kim Son Hoang (Der Standard) und Bianca Blei (Der Standard); Kategorie TV: Bettina Braun (3Sat), Iris Haschek (ORFIII) und Ines Pedoth (ORF); Kategorie Hörfunk: Lukas Tremetsberger (Ö1), Kathrin Wimmer (Ö1) und Christine Pramhas (Ö1); Kategorie Online: Barbara Wimmer (futurezone.at)[7]
  • 2020: Kategorie Print: Sophia Lang (Welt der Frauen), Eja Kapeller (Wienerin), Jana Reininger (DATUM); Kategorie TV: Helene Voglreiter (ORF) und Alexander Bischofberger-Mahr (krone.tv); Kategorie Hörfunk: Stefanie Jeller (Radio Klassik Stephansdom), Alina Sklenicka (Ö1) und Eva Gänsdorfer (Ö1); Kategorie Online: Valentine Auer[8]
  • 2021: Kategorie Print: Lena von Holt, Lukas Matzinger und Naz Kücüktekin; Kategorie TV: Andrea Eder, Vanessa Böttcher, Reiner Reitsamer und Marlene Kaufmann ; Kategorie Online/Multimedia: Philip Bauer, Alena Wacenovsky und Clara Akinyosoye; Kategorie Hörfunk: Johanna Hirzberger und Olivia Wimmer[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leopold-Ungar-Preis an Elisabeth Steiner: Dankesrede im Wortlaut. In: derstandard.at. 9. November 2012, abgerufen am 16. November 2012 (deutsch).
  2. Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2012 von Caritas und Raiffeisen vergeben (Memento vom 21. Oktober 2014 im Internet Archive)
  3. orf.at - Prälat-Leopold-Ungar-Preis an ORF.at-Journalisten. Artikel vom 5. November 2015, abgerufen am 5. November 2015.
  4. derStandard.at - Prälat-Ungar-Preise: Sibylle Hamann wieder ausgezeichnet. Artikel vom 10. November 2016, abgerufen am 10. November 2016.
  5. a b Ausgezeichnet: Caritas und Raiffeisen vergeben Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2017. OTS-Meldung vom 8. November 2017, abgerufen am 9. November 2017.
  6. a b Caritas und Raiffeisen vergeben Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2018. OTS-Meldung vom 5. November 2018, abgerufen am 5. November 2018.
  7. a b Prälat Ungar-Preis für sozialen Journalismus vergeben. In: ORF.at. 13. November 2019, abgerufen am 13. November 2019.
  8. a b Ausgezeichnet: Caritas und Raiffeisen vergeben Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2020. In: ORF.at. 12. November 2020, abgerufen am 12. November 2020.
  9. a b Ausgezeichnet: Caritas und Raiffeisen NÖ-Wien vergeben Prälat-Leopold-Ungar-Journalist*innenpreis 2021. In: ots.at. 11. November 2021, abgerufen am 11. November 2021.
  10. Caritas und Raiffeisen vergeben Prälat Ungar JournalistInnenpreis 08. In: ots.at. 20. November 2008, abgerufen am 23. November 2019.
  11. Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2009 von Caritas und Raiffeisen vergeben. In: ots.at. 9. November 2009, abgerufen am 23. November 2019.
  12. Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2010 von Caritas und Raiffeisen vergeben. In: ots.at. 10. November 2010, abgerufen am 23. November 2019.
  13. Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2011 von Caritas und Raiffeisen vergeben. In: ots.at. 7. November 2011, abgerufen am 23. November 2019.
  14. Prälat Leopold Ungar JournalistInnenpreis 2012 von Caritas und Raiffeisen vergeben. In: ots.at. 8. November 2012, abgerufen am 23. November 2019.
  15. Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2013 von Caritas und Raiffeisen vergeben (Memento des Originals vom 17. Oktober 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.privatebanking-raiffeisen.at. Artikel vom 5. November 2013, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  16. ots.at Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2014 von Caritas und Raiffeisen vergeben. Artikel vom 6. November 2014, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  17. ots.at - Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2015 von Caritas und Raiffeisen vergeben. Artikel vom 5. November 2015, abgerufen am 16. Oktober 2017.
  18. ots.at - Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2016 für Nicole Kampl, Jürgen Pettinger und Lisa-Marie Gotsche. Artikel vom 10. November 2016, abgerufen am 16. Oktober 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]