Pregassona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wappen von Pregassona
Wappen von Lugano
Pregassona
Quartier von Lugano
Karte von Pregassona
Koordinaten 718895 / 97580Koordinaten: 46° 1′ 9″ N, 8° 58′ 26″ O; CH1903: 718895 / 97580
Höhe Ø 378 m
Fläche 2,56 km²
Einwohner 9268 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 3620 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2017
Postleitzahl 6963
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Pfarrkirche Santa Maria
Oratorium Santi Pietro e Paolo im Ortsteil Orlino
Wohnhaus Sampietro (Architekt Mario Botta)

Pregassona ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Ost, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Toponomastik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Pregassona ist zum ersten Mal in einer Schrift vom 3. Juni 1222 dokumentiert.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde erstmal 1222 als Pregasona erwähnt. In der Ortschaft Viarnetto wurden Brandgräber aus der Eisenzeit gefunden. Die Ortsnamenkunde (Sala) legt den Schluss nahe, dass sich in Pregassona eine langobardische Garnison befand. Der Bischof von Como besass hier im 14. Jahrhundert Güter. Mit Sala, Ligaino, Orlino, Albonago und Viganello bildete das Dorf 1335 das Concilium (Nachbarschaft) Pregassona rund um die Kirche Santa Maria in Ortschaft Pazzalino.

Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano bis am 4. April 2004 bildete es eine selbstständige politische Gemeinde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1670 1850 1900 1950 1970 2000[2] 2015 2019[3]
Einwohner 464 464 652 1204 3633 7354 9268 9355

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria, erstmal 1222 erwähnt, restauriert (2000/2002), Architekt: Remo Leuzinger[4]
  • Im Ortsteil Terzerina: Kirche San Giovanni Battista und Massimiliano Kolbe (1995), Architekt: Alberto Finzi[4]
  • Im Ortsteil Ligaino: Wohnhaus Pedrotti (17. Jahrhundert)[4]
  • Wohnhaus mit Fresko Madonna mit Kind und zwei Heilige[4]
  • Im Ortsteil Orlino: Oratorium Santi Pietro und Paolo (14. Jahrhundert), restauriert (1983/1984)[4][5]
  • Memorial Room Clay Regazzoni[4][6]
  • Wohnhaus Sampietro, Architekt Mario Botta 1979–1980.
  • Archäologische Funde: la cista costolonata[7]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione degli Scrittori della Svizzera Italiana[8][9]
  • Gesellschaft Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten, Visuelle Künstler. Sezione Ticino[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Battista Pedrozzi (1711–1778), Bildhauer und Stuckateur
  • Luigi Simona (* 1874; † 1968), Priester, Propst der Pfarrei Agno TI, Kunst- und Kulturhistoriker[11]
  • Giovanni Bolzani (* 1. Juni 1888 in Mendrisio; † nach 1960 in Lugano), Nervenarzt, Gründer der Klinik für Nervenkrankheiten in Viarnetto (Pregassona)[12][13]
  • Clay Regazzoni (1939–2006), Rennfahrer
  • Francesco Ballabio genannt Franco (* 27. Mai 1943 in Lugano-Cassarate; † 16. August 2004 in Pregassona), aus Onsernone, Anwalt, ehemaliger Gemeindepräsident von Pregassona, Tessiner Grossrat (1980–1995)[14], Divisionär der Schweizer Armee, ehemaliger Oberbefehlshaber der Tessiner Kantonalpolizei[15]
  • Raffaele Pedrozzi (* 1945 in Pregassona), Arzt, Schriftsteller[16]
  • Paolo Beltraminelli (* 20. September 1961), Ingenieur, Politiker, ehemaliger tessiner Staatsrat[17]
  • Fernando Alonso (* 29. Juli 1981 in Oviedo, Asturien), ein spanischer Automobilrennfahrer.[18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dalmazio Ambrosioni: Orlino, il fascino discreto di storia, religiosità e arte. In: Giornale del Popolo. 25. Juni 2010, La Buona Stampa, Lugano 2010, S. 8.
  • Virgilio Gilardoni: Pregassona. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 486.
  • Antonio Gili: Pregassona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Pregassona. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295, 324, 325.
  • Giorgio Pagani, Ely Riva: San Pietro di Orlino. La Buona Stampa, Lugano 2010.
  • Celestino Trezzini: Pregassona. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti., Attinger, Neuenburg 1929, S. 484 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pregassona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte (italienisch) auf www.lugano.ch
  2. Antonio Gili: Pregassona. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. Januar 2017.
  3. Bevölkerung Pregassona Ende 2019 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  4. a b c d e f Simona Martinoli u. a: Guida d’arte della Svizzera italiana. Herausgeber Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 324–325.
  5. Orlino in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  6. Memorial Room Clay Regazzoni (italienisch) auf clayregazzoni.com
  7. Hans Weber: Il restauro della cista costolonata di Pregassona. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 16. Januar 2017).
  8. Associazione degli Scrittori della Svizzera Italiana
  9. Associazione degli Scrittori della Svizzera Italiana in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  10. Gesellschaft Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten, Visuelle Künstler. Sezione Ticino in portal.dnb.de (abgerufen am: 14. Mai 2016.)
  11. Luigi Simona auf portal.dnb.de (abgerufen am 1. März 2017)
  12. Celestino Trezzini: Giovanni Bolzani. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, S. 28 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017
  13. Giovanni Bolzani (italienisch) auf www.clinicaviarnetto.ch/
  14. Franco Ballabio Tessiner Grossrat auf www.sbt.ti.ch/bcbweb/vgc/ricerca/deputati
  15. Franco Ballabio Divisionär (italienisch) auf http://www.e-periodica.ch/ (abgerufen am 23. November 2016).
  16. Raffaele Pedrozzi (italienisch) in bibliomedia.ch, abgerufen 26. Dezember 2015.
  17. Paolo Beltraminelli (italienisch) auf www4.ti.ch/dss/chi-siamo/ (abgerufen am 23. November 2016).
  18. Fernando Alonso Diaz (italienisch) auf oltreconfiniti (abgerufen am 23. November 2016).