Viganello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wappen von Viganello
Wappen von Lugano
Viganello
Quartier von Lugano
Karte von Viganello
Koordinaten 718696 / 97178Koordinaten: 46° 0′ 57″ N, 8° 58′ 17″ O; CH1903: 718696 / 97178
Höhe Ø 283 m
Fläche 1,20 km²
Einwohner 6990 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 5825 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2018
Postleitzahl 6962
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Viganello ist ein Quartier (bis 2004 eine eigenständige politische Gemeinde) der Stadt Lugano im Kreis Lugano Ost, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Quartier Viganello liegt zwischen 275 und 321 m ü. M. am Fuss des Monte Brè, am linken Ufer des Flusses Cassarate und 2 km nördlich von Lugano. Die Ortschaften Albonago, Alla Santa, Boscioro, Bottogno, Luganetto und Molinazzo gehören dazu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1300 unter dem damaligen Namen de Viganello. 1270 werden daselbst die Besitzungen des Klosters Sant’Abbondio von Como und 1353 die Zehntenrechte der Rusca von Como[1] erwähnt.

Auch das Humiliatenspital Santa Maria in Lugano hatte hier 1320 Zehntrechte. Viganello gehörte zum concilium von Pregassona und wird 1335 als Gemeinde erwähnt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1783 1808 1850 1870 1888 190 1910 1930 1950 2000[2] 2015 2020[3]
Einwohner 37 Haushaltungen 238 244 319 293 411 634 1477 1708 2163 6284 6990 6994

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastrukturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alla Chiara Fonte, Verleger[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inge Beckel, Christof Kübler: Ferien für alle. Zu den Anfängen eines sozialen Tourismus in der Schweiz. In: Arte e Architettura in Svizzera. 62. Jahrgang, Nummer 2, SSAS, Berna 2011.
  • Fabio Casagrande, Diego Gilardoni: La Fondazione Historia Cisalpina. Breve descrizione. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 147, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Guida generale della città di Lugano e dei comuni limitrofi di Paradiso, Castagnola, Viganello, Massagno. Arnold, Lugano 1932.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 486, 582.
  • Antonio Gili: Viganello. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295, 322, 323, 325, 338.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894.
  • Celestino Trezzini: Viganello. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villardvolard., Attinger, Neuenburg 1934, S. 247 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Viganello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rachele Pollini-Widmer: Rusca [Rusconi]. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 16. Februar 2012.
  2. Antonio Gili: Viganello. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. Juli 2017.
  3. Bevölkerung Viganello Ende 2020 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  4. a b c d e f g h i j Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 322–324.
  5. Ospedale Regionale di Lugano, Sede Italiano
  6. Alla Chiara Fonte, Verleger