Castagnola-Cassarate-Ruvigliana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wappen von Castagnola-Cassarate-Ruvigliana
Wappen von Lugano
Castagnola-Cassarate-Ruvigliana
Quartier von Lugano
Karte von Castagnola-Cassarate-Ruvigliana
Koordinaten 718900 / 95832Koordinaten: 46° 0′ 13″ N, 8° 58′ 25″ O; CH1903: 718900 / 95832
Höhe Ø 300 m
Einwohner 5469 (31. Dez. 2015)
Eingemeindung 1972
BFS-Nr. 519-2004 (Caprino)
519-2005 (Cassarate)
519-2006 (Castagnola)
Postleitzahl 6906
Gemeindestand vor der Fusion von 1972
Castagnola und Ruvigliana (1919)
Villa Favorita
Pfarrkirche San Giorgio
Castagnola und Monte Brè
Standseilbahn auf den Monte Brè
Calprino

Castagnola-Cassarate-Ruvigliana ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Ost, im Bezirk Lugano im Schweizer Kanton Tessin. Es liegt am Südwestfuss des Monte Brè am Luganersee. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano im Jahr 1972 bildete Castagnola eine selbstständige politische Gemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt 329 m ü. M. am Süd-Fuss des Monte Brè, am Nord-Ufer des Luganersees und 3 km östlich von Lugano. Castagnola umfasste die Fraktionen Ruvigliana und Suvigliana, den Weiler Cassarate in der Ebene sowie Caprino und Cavallino am gegenüberliegenden Seeufer. Der Ortsteil Cassarate liegt an der Mündung des gleichnamigen Flusses[1] in den Luganersee. Das Dorf hatte im Jahr 1991 5509 Einwohner, wovon 3453 in Cassarate.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1335 erstmals als Castigniola erwähnt. Archäologische Funde aus römischer Zeit deuten auf eine frühere Besiedlung. Im Mittelalter bestand im Umkreis der alten Kirche San Giorgio eine Castagnola, Ruvigliana und Suvigliana umfassende Nachbarschaft (Vicinia).

Das erstmals 1335 als Casorago erwähnte Cassarate wurde vom Bischof von Como gegründet und brauchte keine Steuern (cassina) abzuliefern. Es war mit der Burg San Michele verbunden. Der zur Burg gehörende Ort Burgus zerfiel am Ende des Mittelalters. Nach 1850 wurde Cassarate Teil der Infrastruktur von Lugano und 1896 Endstation der Tramlinie[2]

Im 20. Jahrhundert wurde Castagnola zum grössten Wohn- und Feriengebiet in der Umgebung von Lugano. Es wurde 1908 durch die Standseilbahn Funicolare Monte Brè[3] und 1955 durch eine Trolleybuslinie erschlossen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1801 1850 1900 1950 1970 1991[4] 2015 2019[5]
Einwohner 157 214 419 1060 2926 4430 5509 5469 6122

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft[6]

  • Pfarrkirche San Giorgio[7]
  • Pfarrhaus[7]
  • Oratorium Santi Pietro und Andrea (genannt San Pietro delle Erbette) aus dem frühen 16. Jahrhundert wurde zur Privatkapelle des 1885 gegründeten Hotels Villa Castagnola[7]
  • Villa Favorita beherbergte bis 1993 die bekannte Kunstsammlung, die heute im Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid untergebracht ist[7]
  • Grand Hotel Villa Castagnola[7]
  • In der Casa Cattaneo sind das Stadtarchiv von Lugano und das Museo Rainis e Aspazija untergebracht[7][8][9][10]
  • Villa Helios, Architekt: Otto Maraini[7]
  • Villa Heleneum (Ethnographisches Museum)[7]
  • Wohnhaus des Dichters und Schriftstellers Francesco Chiesa[7]
  • Wohnhaus Tettamanti, Architekten: Franco Ponti, Milo Navone[7]
  • Im San Michele Park steht die Betkapelle San Michele aus dem 18. Jahrhundert[7]
  • Studio Foce ex Radio della Svizzera Italiana[7]
  • Villa Livadia[7]

Veranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Filarmonica di Castagnola[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Doriana Comerlati: Stiftung Thyssen-Bornemisza, Villa Favorita : Museumsführer. Stiftung Thyssen-Bornemisza, Lugano 1997.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 278, 395.
  • Antonio Gili: Castagnola. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. September 2003.
  • Guida generale della città di Lugano e dei comuni limitrofi di Paradiso, Castagnola, Viganello, Massagno. Arnold, Massagno 1932.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 318, 319,320.
  • Francesca Pozzoli, Christian Luchessa: Lugano 1939–1945. Guida ai luoghi, ai personaggi e agli avvenimenti della città e dei suoi dintorni in tempo di guerra. La memoria delle Alpi, Fotocomposizione Taiana, Lugano, 2006.
  • Rodolfo Rezzonico: Da 70 anni sul palco. In: Rivista di Lugano. 72. Jahrgang, Nummer 3, (22. Januar 2010).
  • Celestino Trezzini: Castagnola. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux, Attinger, Neuenburg 1924, S. 508 (Digitalisat).
  • Verschiedene Autoren: Franco Ponti Architetto 1921–1984. Heft Nummer 2, Fondazione Archivi Architetti Ticinesi, Edizioni Istituto grafico Casagrande SA, Bellinzona 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Castagnola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cassarate (Fluss) auf portal.dnb.de (abgerufen am 22. November 2016).
  2. Antonio Gili: Castagnola. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 1. Februar 2005.
  3. Funicolare Cassarate-Monte Brè
  4. Antonio Gili: Castagnola. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 1. Februar 2005.
  5. Bevölkerung Castsagnola-Cassarate-Ruvigliana Ende 2019 auf statistica.lugano.ch/site/demografia/
  6. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  7. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 318–320.
  8. Archivio storico Città di Lugano
  9. Museo Rainis Aspazija (italienisch)
  10. Stadtarchiv von Lugano auf portal.dnb.de (abgerufen am 22. November 2016).
  11. Filarmonica di Castagnola auf portal.dnb.de (abgerufen am 22. November 2016).