Pambio-Noranco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Pambio-Noranco
Wappen von Lugano
Pambio-Noranco
Quartier von Lugano
Karte von Pambio-Noranco
Koordinaten 715862 / 94135Koordinaten: 45° 59′ 20″ N, 8° 56′ 2″ O; CH1903: 715862 / 94135
Höhe Ø 349 m
Fläche 0,6 km²
Einwohner 698 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte 1163 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2015
Postleitzahl 6915
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Pambio-Noranco ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano West, im Bezirk Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war einhundert Jahre lang, von 1904 bis 2004, eine politische Gemeinde. Sie entstand aus der Fusion von Pambio und Noranco und ging mit der grossen Eingemeindung zusammen mit Breganzona, Cureggia, Davesco-Soragno, Gandria, Pazzallo, Pregassona und Viganello in der Stadt Lugano auf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Pietro und Pfarrhaus[1]
  • Oratorium San Rocco, im Ortsteil Pambio[1].

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Lucchese/i[3]
    • Giovanni Lucchese (* um 1519 in Pambio; † 1. Januar 1581 in Innsbruck), Architekt, Baumeister in Böhmen und Tirol[4][5]
    • Domenico Lucchese (* um 1550 in Pambio; † ? in Österreich ?), Architekt[6]
    • Alberto Lucchese (* Um 1555 in Pambio; † nach 1600 in Melide TI), Sohn von Giovanni, Baumeister[7]
    • Bartolomeo Lucchese senior (* um 1580 in Pambio; † 6. August 1622 Santa Maria Val Müstair), Architekt[8]
    • Francesco Lucchese (* um 1580 in Innsbruck; † 1629 ebenda), Sohn von Alberto, Stuckateur, Steinmetz, Baumeister[9]
    • Giovanni Battista Lucchese (* 29. Oktober 1662 in Pambio; † nach 1704 in Waldsassen ?), Stuckateur[10]
    • Carlo Domenico Lucchese (* 1663 in Pambio; † nach 1704 in Thüringen ?), Maler[11]
    • Bartolomeo Lucchese junior (* 6. Mai 1666 in Pambio; † nach 1704 in Thüringen ?), Maler[12]
  • Andrea Aostalli (* um 1520 in Pambio; † nach 1560 in Prag ?), Stuckateur[13]
  • Giovanni Antonio Ricca (* vor 1660 in Pambio; † 1733 ebenda), Architekt[14]
  • Giovanni Battista Ricca (* 1691 in Pambio; † 1757 ebenda), Sohn des Giovanni Antonio, Architekt in Wien[15]
  • Künstlerfamilie Bernardazzi
    • Vincenzo Bernardazzi (* 15. September 1773 in Pambio; † 1837 ebenda), Hofbaumeister in Sankt Petersburg[16]
    • Giovanni Battista Bernardazzi (* 1782 in Pambio; † 1842 ebenda), Arkitekt in Ukraine[17]
    • Giuseppe Bernardazzi senior (* um 1780 in Pambio; † 1840 ebenda), Architekt in Russland[18]
    • Battista Bernardazzi junior (* um 1800 in Ukraine ?; † ebenda ?), Architekt
    • Giuseppe Bernardazzi (Junior) (* 13. August 1816 in Pambio; † 15. Januar 1891 in Lugano), Architekt, Maler[19]
    • Alexander Bernardazzi senior (* 2. Juli 1831 in Pjatigorsk, Russisches Reich; † 14. August 1907 in Fastiw, heute Ukraine) (Bürgerort Pambio), Sohn von Giovanni Battista, russisch-Schweizer Architekt[20]
    • Mario Bernardazzi (* um 1845 in Pambio; † nach 1898 in Odessa ?), Architekt[21]
    • Alexander Bernardazzi junior (* 1860 in Pjatigorsk ?, † ebenda ?), Architekt
    • Alexander Bernardazzi (* 1871 in Pambio; † nach 1921 ebenda ?), Architekt
    • Eugen Bernardazzi (* 10. August 1883 in Odessa; † ebenda ?), Architekt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 256, 474.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295.
  • Fabrizio Mena: Per un’educazione liberale o cattolica? Controversie sui manuali scolastici nel Ticino dell’Ottocento. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 147, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Antonio Gili: Pambio Noranco im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 342.
  2. IBSA Institut Biochimique SA (Pambio-Noranco)
  3. Katja Bigger: Künstlerfamilie Lucchese/i im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Lara Calderari: Giovanni Lucchese/i im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Giovanni Lucchesi in uibk.ac.at/aia (abgerufen am: 25. Februar 2016.)
  6. Ursula Stevens: Domenico Lucchese. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 25. Februar 2016.
  7. Alberto Lucchese in uibk.ac.at (abgerufen am: 25. Februar 2016.)
  8. Bartolomeo Lucchese senior in uibk.ac.at (abgerufen am: 25. Februar 2016.)
  9. Francesco Lucchese in uibk.ac.at (abgerufen am: 25. Februar 2016.)
  10. Ursula Stevens: Giovanni Battista Lucchese. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 25. März 2016.
  11. Ursula Stevens: Carlo Domenico Lucchese. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 25. März 2016.
  12. Ursula Stevens: Bartolomeo Lucchese junior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2011/2015, abgerufen am 25. März 2016.
  13. Ursula Stevens: Andrea Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 23. Februar 2016.
  14. Giovanni Antonio Ricca (italienisch) in visitatorino.com (abgerufen am: 8. April 2016.)
  15. Eliana Perotti: Giovanni Battista Ricca im Historischen Lexikon der Schweiz
  16. Ursula Stevens: Vincenzo Bernardazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  17. Ursula Stevens: Giovanni Battista Bernardazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  18. Ursula Stevens: Giuseppe Bernardazzi senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 25. Februar 2016.
  19. Giuseppe Bernardazzi (Junior) in Sikart
  20. Alexander Bernardazzi. In: archINFORM. Abgerufen am 25. Februar 2016
  21. Ursula Stevens: Mario Bernardazzi senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2013/2015, abgerufen am 25. Februar 2016.