Pambio-Noranco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Pambio-Noranco
Wappen von Lugano
Pambio-Noranco
Quartier von Lugano
Karte von Pambio-Noranco
Koordinaten 715862 / 9413545.988858.93393349Koordinaten: 45° 59′ 20″ N, 8° 56′ 2″ O; CH1903: 715862 / 94135
Höhe Ø 349 m
Fläche 0,6 km²
Einwohner 698 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte 1163 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2015
Postleitzahl 6915
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Pambio-Noranco ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano West, im Bezirk Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Gemeindefusion[Bearbeiten]

Sie war einhundert Jahre lang, von 1904 bis 2004, eine politische Gemeinde. Sie entstand aus der Fusion von Pambio und Noranco und ging mit der grossen Eingemeindung zusammen mit Breganzona, Cureggia, Davesco-Soragno, Gandria, Pazzallo, Pregassona und Viganello in der Stadt Lugano auf.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Pietro und Pfarrhaus[1]
  • Oratorium San Rocco, im Ortsteil Pambio[1].

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Giuseppe Bernardazzi (Junior) (1816–1891), Architekt und Maler[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 256, 474.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 295.
  • Fabrizio Mena: Per un’educazione liberale o cattolica? Controversie sui manuali scolastici nel Ticino dell’Ottocento. In: Archivio Storico Ticinese. Nummer 147, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Antonio Gili: Pambio Noranco im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 342.
  2. IBSA Institut Biochimique SA (Pambio-Noranco)
  3. Giuseppe Bernardazzi (Junior) in Sikart