Cureggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Cureggia
Wappen von Lugano
Cureggia
Quartier von Lugano
Karte von Cureggia
Koordinaten 719679 / 97611Koordinaten: 46° 1′ 10″ N, 8° 59′ 3″ O; CH1903: 719679 / 97611
Höhe Ø 653 m
Fläche 0,69 km²
Einwohner 170 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 246 Einwohner/km²
Eingemeindung 4. Apr. 2004
BFS-Nr. 519-2012
Postleitzahl 6963
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Cureggia ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano Ost, im Bezirk Lugano im Schweizer Kanton Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es befindet sich auf einer Terrasse des Monte Boglia oberhalb des Kerngebietes von Lugano. Bis zur Eingemeindung in die Stadt Lugano 4. April 2004 bildete es eine selbstständige politische Gemeinde. Im Jahre 2000 zählte es 112 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cureggia wurde 1329 erstmals als Curezia erwähnt. 1336 besass der Bischof von Como hier Grundbesitz. Die Kapelle San Gottardo stammt aus dem Jahre 1561. Cureggia lebte von der Berglandwirtschaft. Viele Einwohner entflohen den ärmlichen Verhältnissen durch Emigration.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Parrocchia di Santa Maria Pazzalino Pregassona Cureggia[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oskar Brüch (* 1. Juli 1869 in Wien; † 31. März 1943 in Melide), Bildnismaler[5]
  • Vittore Frigerio (* 7. August 1885 in Mailand; † 26. August 1961 in Massagno Burgerort Cureggia), Schriftsteller, ehemaliger Direktor der Zeitung Corriere del Ticino[6]
  • Mario Agliati (* 29. Januar 1922 in Lugano; † 15. Oktober 2011 ebenda), Schriftsteller, lokal Historiker[7]
  • Abramo Carrara (* 27. Januar 1919 in Cureggia), Musiker, Kapellmeister, er studierte unter Francesco Albertolli, seit 1979 dirigierte er die Filarmonica von Rivera TI-Bironico-Camignolo und die Filarmonica von Pregassona (1977–1983)[8]
  • Karlheinz Böhm (* 16. März 1928 in Darmstadt; † 29. Mai 2014 in Grödig), österreichischer Schauspieler deutscher Herkunft[9]
  • Silvia Banfi (Manassero) (* 20. Februar 1939 in Mailand), Kunstmalerin, Zeichnerin, Photographin[10]
  • Marzio Banfi (* 31. Oktober 1945 in Bellinzona), Kunstmaler, Bildhauer, Serigraph[11]
  • Katharina Böhm (* 20. November 1964 in Sorengo), Tochter von Karlheinz, eine österreichische Schauspielerin[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Bellinzona 2007, S. 326.
  2. Kirche San Gottardo (Foto)
  3. Kirche San Gottardo (Foto)
  4. Parrocchia di Santa Maria Pazzalino Pregassona Cureggia auf portal.dnb.de (abgerufen am 22. November 2016).
  5. Oskar Brüch. In: Sikart
  6. Jean-Jacques Marchand: Frigerio, Vittore. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  7. Giovanni Bonalumi: Mario Agliati. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  8. Abramo Carrara (italienisch) auf ricercamusica.ch/dizionario/ (abgerufen am: 5. November 2017.)
  9. Karlheinz Böhm (1928–2014). In: ti.ch/can/oltreconfiniti. Abgerufen am 27. September 2016 (italienisch).
  10. Silvia Banfi (Manassero). In: Sikart
  11. Marzio Banfi. In: Sikart
  12. Katharina Böhm (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 29. September 2016).