Raphael Wallfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raphael Wallfisch (* 15. Juni 1953 in London) ist ein britischer Cellist.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde in eine Musikerfamilie hineingeboren. Seine Mutter war Cellistin und sein Vater Pianist. Die Mutter, Anita Lasker-Wallfisch, ist eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Es war schnell klar, dass er sein Leben dem Cello widmen würde, und er genoss von Anfang an Unterricht bei Lehrern, wie z. B. Amaryllis Fleming, Amadeo Baldovino und Derek Simpson. Zurzeit lebt er zusammen mit seiner Frau, der Geigerin Elizabeth Wallfisch, in London. Sein Sohn ist der Filmkomponist Benjamin Wallfisch.[1][2]

Erreichtes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist er ein berühmter Cellist, dessen Unterricht und Konzerte auf der ganzen Welt gefragt sind. So unterrichtet er z. B. am Departement Musik der Zürcher Hochschule der Künste und an der Musikhochschule Mainz. Raphael Wallfisch ist Preisträger des internationalen Cello-Wettbewerbs „Gaspar Cassadó“ in Florenz. Außerdem hat er einige CD-Aufnahmen mit den Werken von Britten, Tschaikowsky und Schostakowitsch realisiert.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Philipp Gessler: Portrait der Cellistin von Auschwitz: Musizieren, um zu leben. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 26. März 2017]).
  2. Drei Generationen der Musikerfamilie Wallfisch sprechen über den Holocaust und die Bewältigung der Vergangenheit. (sueddeutsche.de [abgerufen am 26. März 2017]).
  3. Raphael Wallfisch | Piatigorsky International Cello Festival | USC. Abgerufen am 26. März 2017 (amerikanisches englisch).
  4. Raphael WALLFISCH | Royal College of Music. Abgerufen am 26. März 2017 (englisch).