Releaseformate (Warez)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste enthält die gängigen Varianten der Filmveröffentlichungen aus der Warez-Szene.

Die Bezeichnungen der Veröffentlichungen orientieren sich an einem festen Schema: Name.Jahr.Sprache.Bild.Ton.Format-Gruppe

Bildbezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle sortiert die Formate anhand ihrer Qualität, beginnend bei der schlechtesten zur besten.

Typ Bezeichnung Auftreten Bemerkungen
Kameraaufnahme CAM[1]
CAM-RiP
sehr häufig Das Bild wird dabei von einem Camcorder oder Smartphone von der Leinwand abgefilmt. Entsprechende Kopien werden sehr schnell nach der Veröffentlichung eines Filmes verbreitet.

Die Qualität schwankt zwischen unsehbar bis gut, abhängig von der filmenden Person und der Qualität der eingesetzten Kamera. Zudem kann auch die Kamera während des Filmens bewegt werden oder es laufen Personen durch das Bild.

statische Kameraaufnahme TS
TELESYNC[2]
sehr häufig Das Bild wird dabei von einer professionellen Kamera mit Stativ von einer Leinwand abgefilmt.

Durch diese Technik ist das Bild meist gut, weist jedoch Überblendungen oder unzureichende Kontraste auf.

Arbeitsfassung WP[3]
WORKPRINT[1]
sehr selten Dabei stammt das Bild aus einer unfertigen Fassung des Filmes.

Üblicherweise fehlen noch Effekte und Overlays, teilweise laufen auch die Index Marker mit. Es können Wasserzeichen vorhanden sein und es ist möglich das der Film noch nicht geschnitten ist und damit anderes Bildmaterial aufweist.

Filmabtastung TC
TELECiNE[1]
selten Das Bild wird mittels einer Transfermaschine / der Digitalisierung der analogen Filmrollen abgenommen.

Die Qualität ist nahe einer DVD, typischerweise mit Jitter an den seitlichen Rändern und wesentlich schlechterer Farbwiedergabe.

VHS-Aufzeichnung VHS-RiP selten Als Quelle dient hier eine Videokassette. Meist in Zusammenhang mit einer fehlenden Neuveröffentlichung.

Die Qualität kann je nach Zustand der Quelle variieren.

TV-Aufzeichnung TV-RiP
HDTV-RiP
SAT-RiP
DVB-RiP
DS-RiP[4]
häufig Die Aufzeichnung erfolgt über ein ausgestrahltes Fernsehsignal. Dabei variiert die Bezeichnung je nach Übertragungsmedium.
Vorabexemplar SCR
SCREENER[1]
DVDSCR
DVDSCREENER
BDSCR
häufig Das Bild stammt aus frühen DVD/BD-Veröffentlichungen die an Juroren von Filmfestivals, für Werbemaßnahmen oder anderen Vorstellungen verschickt wurden. Die Qualität ist variierend, so sind meist Wasserzeichen, z. B. „The film you are watching is a promotional copy. If you purchased this film at a retail store, please contact 1-800-NO-COPIES to report it.“ vorhanden. Teilweise sind auch einzelne Szenen schwarz-weiß.

Je nach Quelle kann die Bezeichnung angepasst sein etwa bei einem DVD-SCREENER.

DVD aus anderer Region R5[5] häufig Das Bild stammt wird aus einer DVD-Veröffentlichung für die DVD-Region 5 entnommen.

Die Bildqualität ist DVD nah, da in der Region R5 DVD meist als Single-Layer veröffentlicht werden.

VOD-Aufzeichnung WEB-RiP
WEBRIP
VOD-RiP
sehr häufig Das Bild wird mithilfe von Aufnahmegeräten bei einer digitalen Vorführung eines Video-on-Demand-Dienst oder Streaminganbieters aufgezeichnet.
VOD-Download WEBDL
WEB-DL
DDC[6]
häufig Das Bild wird hier im Gegensatz zum WEB-RiP nicht abgefilmt, sondern direkt aus legalen Quellen, wie Netflix, iTunes oder Amazon Video als Download abgegriffen.
DVD-Konvertierung DVD-RiP sehr häufig Als Quelle dient hier eine Verkaufs/Retail-Version des Filmes.
DVD-Kopie DVD sehr häufig Dabei wird die komplette DVD in ein Abbild umgewandelt, bei dem lediglich der Kopierschutz entfernt wird. Teilweise werden die Inhalte neu kodiert um auf DVD-Rohlinge zu passen.
BluRay-Konvertierung BD-RiP
BR-RiP
BluRay-RiP[7]
sehr häufig Das Bild wird wie bei einem DVD-RiP von einem Verkaufsmedium übernommen, jedoch in diesem Fall von einer BluRay.
BluRay-Kopien COMPLETE.BLURAY
BD-Disk
BluRay
BD5/BD9 (aka BD25/BD50)
sehr häufig Dabei wird die komplette BluRay in ein Abbild umgewandelt, bei dem lediglich der Kopierschutz entfernt wird. Teilweise werden die Inhalte neu kodiert um auf BR-Rohlinge zu passen.

Audiobezeichnnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der direkten Aufzeichnung der Audiospur parallel zum Video, ist es auch üblich, dass diese Tonspuren nachträglich gedubbed, also eingespielt, werden. Dies wird durch das Anhängen von DUBBED oder im kürzel D gekennzeichnet. Aus MiC wird dann MD.

Typ Bezeichnung Auftreten Bemerkungen
Mikrofonaufzeichnung MiC
MiC.DUBBED
MD
sehr häufig Der Ton wird durch ein eingebautes oder externes Mikrofon aufgezeichnet

Der Hauptnachteil ist die schlechte Tonqualität da nicht nur der Filmton, sondern auch die Geräusche im Kino aufgenommen werden.

Stereosignalabnahme LiNE
LiNE.DUBBED
LD
sehr häufig Der Ton wird durch ein bei der Quelle eingeschleiften Stereokontakt aufgezeichnet.

Es gibt Variationen so wird, wenn nur ein Kanal abgegriffen wurde dies als MONO oder MONO.LiNE bezeichnet.

Raumklangabnahme 5.1
AC3
AAC
sehr häufig Raumklangabtastungen werden zumeist je nach Format gekennzeichnet.

Teilweise werden diese Fassungen auch aus der LiNE und anderssprachigen Quellen erstellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d http://www.vcdq.com/faq (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  2. Telesync: Glossary of technology terms & acronyms. (Memento des Originals vom 4. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.afterdawn.com AfterDawn
  3. What does „WP“ mean?. Abgerufen am 2. November 2009.
  4. TV release rules v1.5 (2002-11-16). Archiviert vom Original am 19. Januar 2016.
  5. Wes Finley-Price – CNN.com Webmaster: Pirated copy of District 9 posted online. scitech.blogs.cnn.com. 9. November 2009. Abgerufen am 2. November 2009.
  6. Music_Video_Council_Rules_v6.0-MVC. 23. September 2011. Abgerufen am 22. Januar 2013: „"DDC" refers to Downloadable/Direct Digital Content which is not freely available“@1@2Vorlage:Toter Link/scenerules.irc.gs (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. The BDR releasing standards.@1@2Vorlage:Toter Link/scenerules.irc.gs (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. THE.2010.BDR.RELEASING.STANDARDS