Renaud Camus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Renaud Camus (2019)
Château de Plieux (14.–16. Jahrhundert) Gers

Renaud Camus (* 10. August 1946 in Chamalières, Département Puy-de-Dôme) ist ein französischer Schriftsteller, Philosoph und Politiker. Seit 1985 ist er Herausgeber eines Journals, 2002 gründete er die Partei Parti de l’In-nocence (dt. etwa Partei der Arglosigkeit).[1] Er wird insbesondere wegen seiner Ideologie des „Großen Austauschs“ oder „Umvolkung“ als einer der Vordenker des rechtsextremen Front National angesehen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Camus wurde in Chamalières in der Auvergne geboren und lebt heute auf seinem Château de Plieux im Département Gers. Seine Studienzeit verbrachte er zum Teil in Großbritannien und den USA.

Er engagiert sich für die Rechte von Schwulen und Lesben. Seine Buchveröffentlichungen befassen sich vielfach mit seiner eigenen Homosexualität.[2]

„Der große Austausch“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen politischen Schriften behauptet er einen Identitäts- und Kulturverlust („déculturation“) Frankreichs aufgrund von Einwanderung. Sein Buch Le grand remplacement (dt. etwa Der große [Bevölkerungs]-Austausch) wurde in Frankreich wie im deutschsprachigen Raum[3] innerhalb rechtsradikaler Strömungen stark rezipiert. Insbesondere die völkisch-nationalistische Identitäre Bewegung beruft sich wesentlich auf die Ideologie des „Großen Austauschs“, der zufolge die französische (bzw. deutsche oder österreichische) Regierung eine „Auflösung“ des Volkes plane und betreibe. Camus bedient damit auch eine Globalisierungsskepsis, nach der die Globalisierung alles – Waren, Produktionsstätten und Menschen – für auswechselbar erklärt habe.[2]

Ins Deutsche übersetzt wurde es von Martin Lichtmesz, dem österreichischen Übersetzer der Neuen Rechten, und es erschien im Verlag Antaios des Vordenkers der Neuen Rechten in Deutschland Götz Kubitschek, in dessen Umfeld die Identitäre Bewegung massiv beworben wurde.[3]

Im April 2014 verurteilte ein Pariser Gericht Camus wegen Anstachelung zu Hass und Gewalt zu einer Geldstrafe über 4000 Euro, weil er muslimische Einwanderer als Teil einer „Eroberung Frankreichs“ bezeichnet hatte.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz Jäger bezeichnete in der FAZ Camus’ ersten auf Deutsch erschienenen Roman Tricks als „das Buch eines stolzen Homosexuellen“; Revolte gegen den Großen Austausch solle hingegen dazu dienen, „die kausale Abhängigkeit eines schwindenden Gemeinschaftsgefühls und Nachbarschaftsvertrauens von wachsender ethnischer Durchmischung erweisen zu können“.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in deutscher Übersetzung
  • Tricks. Mit einem Vorwort von Roland Barthes. Bruno Gmünder, Berlin 1999, 2 Bde. (frz. Erstausgabe 1978).
  • Revolte gegen den Großen Austausch. Antaios, Schnellroda 2016, ISBN 978-3-944422-23-7 (frz. Erstausgabe 2011).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Comité Directeur du parti de l’In-nocence. Internetauftritt der Partei (französisch).
  2. a b Michaela Wiegel: Le Pens heimlicher Vordenker. FAZ, 18. September 2015.
  3. a b Danijel Majic: Rechte Bewegung in Hessen. Rechte: „Stoppt den großen Austausch“. Frankfurter Rundschau, 3. Juli 2015.
  4. L'écrivain Renaud Camus condamné pour provocation à la haine contre les musulmans. Le Monde, 10. April 2014 (französisch).
  5. Lorenz Jäger: Identitätspolitik und lokale Gemeinschaften. Gibt es den „Großen Austausch“, von dem der französische Schriftsteller Renaud Camus spricht? Und wenn ja, welche Wirkungen hat er für das Vertrauen in Ortschaften? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Februar 2016, S. N3.