Brenton Tarrant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brenton Tarrant (* 1990 oder 1991 in Grafton, New South Wales)[1] ist ein aus Australien stammender Rechtsextremist und Massenmörder, der den Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland beging.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brenton Tarrant stammte aus Grafton (New South Wales), einem Ort rund 600 km nördlich von Sydney. Sein Vater, der Arbeiter war, starb 2010 im Alter von 49 Jahren an Krebs.[1] Er arbeitete in seiner Heimatstadt als Fitnesstrainer in einem Fitnessstudio. Seine Mutter arbeitet als Lehrerin und er hat eine Schwester.[1][2] Mit dem vom Vater ererbten Geld bereiste Tarrant ab 2010 Europa und Asien, nachdem er seinen Job gekündigt hatte. Nach anderen Berichten soll er das Geld für die Reisen mit dem Handel mit der Kryptowährung Bitconnect verdient haben.[1] Er reiste unter anderem nach Serbien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina und Nordkorea.[3]

2017 zog er nach Dunedin in Neuseeland um. Dort wurde er Mitglied im Bruce Rifle Club.[1] Seit November 2017 besaß er einen neuseeländischen Waffenschein.[4] Am 5. Januar 2018 spendete er Martin Sellner, einem Leiter der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, einen Geldbetrag von 1500 Euro.[5]

Am 15. März 2019 hat Tarrant einen Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch verübt und dabei 50 Menschen im Alter von 3 bis 71 Jahren erschossen.[6][7] 50 Personen wurden verletzt.[6] Er wurde zusammen mit drei weiteren Verdächtigen noch am selben Tag verhaftet und äußerte, sich vor Gericht selbst verteidigen zu wollen.[8]

Ideologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarrant tauschte sich in rechtsextremen Foren, über Reddit und über 8chan aus. Auf den Facebook-Seiten der rechtsradikalen Organisationen United Patriots Front und True Blue Crew in Australien, die inzwischen abgeschaltet wurden, hinterließ Tarrant vor dem April 2016 mehr als 30 Kommentare, in denen er ihre antiislamistische Position lobte und den Führer der United Patriots Front Blair Cotrell als „Emperor“ („Kaiser“) hervorhob.[9]

Tarrant betitelte ein 74-seitiges Pamphlet „Der große Austausch“, das er als Erklärung seiner Taten kurz vor seinen Morden ins Netz stellte. Es besteht aus einer Mischung aus rechtsextremen Verschwörungstheorien, völkisch-rassistischen Theorien der White Supremacy und Anleihen an die Sprache und Inhalte faschistischer Internetaktivisten. Darin erklärte er, keiner bestimmten Organisation anzugehören und die Attacken in Christchurch in den vorangegangenen drei Monaten geplant zu haben.[10] Er wolle Angst unter Muslimen schüren, nannte er als eines seiner Motive. Mit der Legende vom „Großen Austausch“, wonach an einem „Austausch“ der Bevölkerung in Europa, hin zu einer muslimischen Bevölkerung gearbeitet werde, griff er Ideen der Neuen Rechten auf und bezeichnet die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als Mutter aller „antiweißen und antigermanischen“ Vorgänge.[11][12]

Im Titel nahm er auf die durch die neurechte Identitäre Bewegung verbreitete Propagandalegende des „Großen Austausches“ Bezug. Muslime bezeichnete er als eine Gefahr, die es auszulöschen gelte. Als „die größten Feinde der weiße Rasse“ und Helfer der „Gefahr Islam“ nannte er neben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel auch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und Sadiq Khan, den ersten muslimischen Bürgermeister von London und rief zu Attentaten auf die drei Politiker auf.[13]

Tarrant stellte auch einen Bezug zu Kriegen auf dem Balkan her. Bei der Tat spielte er in seinem Autoradio Željko Grmušas Marsch Karadžiću vodi Srbe svoje (Karadžić, führe deine Serben), das von serbischen Tschetniks im Bosnienkrieg zwischen 1992 und 1995 verwandt wurde.[14][15]

In seinem Pamphlet bezog er sich auf den Attentäter Anders Breivik. Von ihm habe er sich „wahre Inspiration“ geholt.[13] Seine Tat ähnele in Vorgehen und Motiv den Anschlägen Breiviks. Dieser hatte 2011 in Norwegen 77 Menschen ermordet. Wie Breivik gab Tarrant in seinem die Tat begleitenden Schreiben die „Verteidigung gegen Eindringlinge“ als zentrales Motiv an. Tarrant schrieb, er habe auch die Schriften von Dylann Roof gelesen. Roof hatte im Juni 2015 in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina neun afro-amerikanische Kirchenbesucher in einer Kirche erschossen.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Christchurch terror attack: Life of alleged killer Brenton Tarrant, newshub.co.nz, 16. März 2019
  2. What is known about NZ shooting suspect? 16. März 2019 (bbc.com [abgerufen am 17. März 2019]).
  3. Mann warf sich in Schusslinie: Kinder unter den Christchurch-Opfern, n-tv, 16. März 2019
  4. Terror in Christchurch: Moschee-Attentäter Brenton Tarrant vor Gericht – er wollte weitere Taten begehen, Aargauer Zeitung, 16. März 2019
  5. Hasnain Kazim: Österreich, die Identitären und der Terrorist von Christchurch. Spiegel online vom 30. März 2019
  6. a b Attentat in Christchurch: Polizei findet weiteren Toten, spiegel.de, 16. März 2019
  7. Von 3 bis 71 Jahren: Die Opfer der Moschee-Attacke von Christchurch, euronews.de, 16. März 2019
  8. Brenton Tarrant verzichtet auf Anwalt
  9. Alex Mann et al: Christchurch shooting accused Brenton Tarrant supports Australian far-right figure Blair Cottrell (englisch), vom 23. März 2019, auf Australian Broadcasting Corporation. Abgerufen am 27. April 2019
  10. Rechtsextremer Terror in Neuseeland: „Monster“ des Mordes angeklagt, taz.de, 16. März 2019
  11. Nach dem Attentat in Neuseeland: Wie groß ist der rechtsextremistische Islamhass weltweit?, General Anzeiger, 16. März 2019
  12. 'Violent terrorist': Who is the white supremacist suspected in New Zealand mosque shootings? Abgerufen am 17. März 2019 (englisch).
  13. a b c L'essentiel: Täter verehrt Breivik und will Merkel töten. Abgerufen am 17. März 2019.
  14. Angriff auf Moscheen: Terrorschütze von Neuseeland verehrte serbische Helden und Tschetnik-Lieder, kosmo.at, 15. März 2019
  15. Die Balkan-Spur des Christchurch-Anschlags. Deutsche Welle vom 18. März 2019