Reservierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gebührenfreie Platzreservierung in der Bahn 1987

Unter einer Reservierung (in Schweizer Standardsprache Reservation[1]) versteht man die Vormerkung zur Nutzung einer bestimmten Sache, meist an einem konkreten Termin oder Zeitabschnitt in der Zukunft. Durch die Reservierung selbst kommt in der Regel ein Nutzungsvertrag zustande, allerdings kann die Stornierung einer Reservierung mit Kosten verbunden sein. Gelegentlich wird auch der Begriff Buchung sinnverwandt benutzt.

Eine (Vor-)reservierung einer Reise, die nur den Anbieter für eine vorgegebene Zeitspanne bindet, nennt man auch Optionsbuchung. Sagt der Kunde innerhalb dieser Zeit weder zu noch ab, kann sie je nach Ausgestaltung entweder unwirksam oder aber für beide Seiten verbindlich werden.

Keine verbindliche Reservierung liegt bei einer Anfrage vor.

Übliche Objekte der Reservierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Reservierung kann betreffen:

Reservierungsarten im Hotel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimmer-Reservierung
Ein bestimmtes Zimmer wird vergeben (an Stammgäste)
Kategorie-Reservierung
Es wird vom Bestand einer bestimmten Kategorie abgebucht - das eigentliche Zimmer wird erst beim Check-in vergeben. Diese Art der Reservierung ist flexibler und wirtschaftlicher, da bei geringerer Auslastung eine Etage oder ein bestimmter Bereich des Hotels nicht versorgt werden muss.
18-Uhr-Reservierung
Ab 18:00 Uhr verfällt die Reservierung. Das freie Zimmer kann jetzt an andere Gäste weitergegeben werden.
Garantierte Buchung
Das Zimmer muss auch nach 18:00 Uhr freigehalten werden.
Options-Reservierung (auch tentative Reservierung)
Das Reisebüro/Veranstalter hat bis zur Optionsfrist ein Vorrecht auf dieses Zimmer; meistens jedoch bei Kontingenten (verfügbare Zimmer für Hotelvermittler).
Zentrales Reservierungssystem
Das Zimmer wird über eine externe Reservierungsstelle gebucht, was eine mögliche höhere Belegung und mehr Umsatz ermöglicht, aber auch evtl. Mitgliederbeiträge, Jahresgebühren oder Provisionen kostet.

Pflege der Buchungskanäle / Reservierungssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Hotels aktualisieren die Preise und Verfügbarkeiten manuell in den einzelnen Buchungskanälen, hinzu kommt oft noch ein Computerreservierungssystem. Durch diese manuelle Pflege kommt es leicht zu Preisunterschieden. Manchmal kommt es zu Reklamationen seitens der Kunden (Gäste) oder dazu, dass der Kunde über den günstigsten Buchungskanal bucht. Hotels sollten darauf achten, dass die Buchung nicht nur über diese Systeme, sondern auf der eigenen Webseite online buchbar sind.

Pflege der Buchungskanäle / Channel Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Hotels verwenden nur wenige Buchungssysteme, um die Verwaltungsarbeit bzw. tägliche Pflege der Preise und Verfügbarkeiten gering zu halten. Um diese Arbeit zu vereinfachen und auf vielen Reservierungsportalen mit aktuellen Preisen und Verfügbarkeiten präsent zu sein, wurden sogenannte Channel Manager Programme entwickelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Reservierung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol.. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 978-3-11-016574-6