Rick Mirer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rick Mirer
Position(en):
Quarterback
Trikotnummer(n):
3, 5, 13
geboren am 19. März 1970 in Goshen, Indiana
Karriereinformationen
Aktiv: 19932004
NFL Draft: 1993 / Runde: 1 / Pick: 2
College: Notre Dame
Teams
Karrierestatistiken
TD/INT     50/76
Geworfene Yards     11.969
QB Rating     63,5
Stats bei NFL.com
Stats bei pro-football-reference.com
Stats bei DatabaseFootball.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen

1993 AFC Rookie of the Year

Richard „Rick“ Franklin Mirer (* 19. März 1970 in Goshen, Indiana) ist ein ehemaliger US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Quarterbacks.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mirers Collegezeit verlief sehr erfolgreich. Er spielte bei den Notre Dame Fighting Irish von 1989 bis 1992. In dieser Zeit warf er die meisten Touchdownpässe (41) in der Geschichte der Schule. Das waren mehr, als der dreifache Super Bowl MVP Joe Montana mit den Fighting Irish schaffte.[1] Erst 1996 wurde dieser Rekord von Ron Powlus mit 43 Touchdowns gebrochen.[2]

In seiner Collegezeit, unter Erfolgstrainer Lou Holtz, gewannen die Fighting Irish drei von vier Bowl-Spielen. In den nationalen Rankings der Associated Press (AP) lagen sie von 1989 bis 1992 auf den Plätzen 2[3], 6[4], 13[5] und 4[6].

NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 wechselte Mirer in die National Football League (NFL). Er wurde in der NFL Draft als zweiter Spieler, hinter Drew Bledsoe (ging zu den New England Patriots), von den Seattle Seahawks ausgewählt. Er spielte dann auch in seiner ersten Saison in allen 16 Spielen, wovon 6 gewonnen wurden, und wurde zum AFC Rookie des Jahres 1993 gewählt.[7] Mirer war erst der dritte Rookie-Quarterback seit der Fusion der American Football League (AFL) mit der NFL 1970, der alle Spiele von Beginn an spielte. Er konnte Rookie-Rekorde in geworfenen Touchdowns und Raumgewinn aufstellen.[8] In diesem Jahr warf er für 2.833 Yards, 12 Touchdowns und 17 Interceptions.[9]

Im zweiten Jahr konnte Rick Mirer seine Leistungen in der NFL nochmal leicht verbessern, ehe in der Saison 1995 der Absturz kam. Aufgrund der schlechten Offensive Line der Seahawks warf Mirer - als Rechtshänder - sogar ein paar Pässe mit Links, um seine Blind-Side zu verlagern, sowie die gefürchteten Sacks von dieser Seite zu verhindern. In der Saison 1996 spielte er nur noch in elf Spielen. In dieser Zeit konnte er mit den Seahawks nie mehr als acht Spiele gewinnen.[7] Vor der Saison 1997 wurde Mirer mit einem Viertrundenpick für einen Erstrundenpick an die Chicago Bears abgegeben. Mit diesem Pick wählten die Seahawks Left Tackle Walter Jones aus.[10] Im Februar 1997 unterzeichnete er einen Drei-Jahres-Vertrag über 10-Millionen US-Dollar.[11] Für die Bears warf Mirer nicht einen Touchdownpass und verlor alle drei Spiele, in denen er startete.[12] Am 30. August 1997 wurde er deshalb von den Bears entlassen. Drei Tage später verpflichteten ihn die Green Bay Packers, wo er als Backupspieler für Brett Favre dienen sollte.[11] Ohne einen Einsatz bei den Packers ging er zur Saison 1999 zu den New York Jets,[8] bevor er zur Saison 2000 zu den San Francisco 49ers wechselte. Nachdem er am 4. September 2001 entlassen wurde, kehrte er Ende Oktober 2001 zu den 49ers zurück, nachdem sich deren Quarterback Jeff Garcia verletzte.[13] Am 23. März 2002 verpflichteten die Oakland Raiders Mirer als dritten Quarterback.[14] Am 19. März 2003 wurde sein Vertrag um ein Jahr verlängert.[15] In der Saison 2003 durfte Rick Mirer aufgrund von Verletzungen des Starting-Quarterback Rich Gannon und seines Backups Marques Tuiasosopo wieder von Anfang an auflaufen.[16] Von acht Spielen konnte er jedoch nur zwei siegreich beenden.[17] Am 5. April 2004 holte ihn der ehemalige Coach der 49ers, Steve Mariucci, als zweiten Backup zu den Detroit Lions, seinem siebten Profiteam.[18] Nach dieser Saison gab er seinen Rücktritt bekannt.[19]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ryan Nanni: Notre Dame's NFL quarterbacks have never ascended Mount Montana. 26. November 2014, abgerufen am 2016.09.04 (englisch).
  2. Teddy Greenstein: Ron Powlus Came To Notre Dame With A Rifle Arm And Heisman Hopes. Now It Seems He's Been Buried, But Isn't It Too Early For . . . Chicago Tribune, 12. Dezember 1996, abgerufen am 4. September 2016.
  3. 1989 Notre Dame Fighting Irish Stats. Sports references, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  4. 1990 Notre Dame Fighting Irish Stats. Sports references, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  5. 1991 Notre Dame Fighting Irish Stats. Sports references, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  6. 1992 Notre Dame Fighting Irish Stats. Sports references, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  7. a b Brian Lester: Seattle Seahawks (Inside the NFL). All Sports, Indianapolis 2010, ISBN 978-1617140280. Seite 28
  8. a b PRO FOOTBALL; Is There Some Vinny in Him? The New York Times, 19. September 1999, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  9. Brian Lester: Seattle Seahawks (Inside the NFL). All Sports, Indianapolis 2010, ISBN 978-1617140280. Seite 29
  10. Danny Kelly: Top 10 Draft "Busts" in Seattle Seahawks History: #2 - Rick Mirer. 14. April 2011, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  11. a b PLUS: N.F.L. -- GREEN BAY; Packers Sign Mirer As Favre's Backup. New York Times, 2. September 1998, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  12. Gino Torretta and one touchdown pass: December, 1996. 5. April 2016, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  13. 49ers re-sign Mirer. UPI, 31. Oktober 2011, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  14. Raiders sign QB Rick Mirer. UPI, 23. März 2002, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  15. Rick Mirer re-signs with Raiders. UPI, 19. März 2003, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  16. Rick Mirer, Oakland Raiders. Chicago Tribune, 19. November 2003, abgerufen am 4. September 2016.
  17. Long list of Raiders' quarterbacks. Fox Sports, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  18. Lions sign quarterback Rick Mirer. UPI, 5. April 2004, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).
  19. Tom Rotunno: From Gridiron to the Vineyard, Two NFL Quarterbacks' Bond. CNBC, 18. November 2012, abgerufen am 4. September 2016 (englisch).