Roberto González junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roberto González Valdez, auch bekannt als Roberto González junior, (* 31. März 1976 in Monterrey) ist ein mexikanischer Automobilrennfahrer. Er startete 2003 und 2004 in der Champ Car World Series.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González begann seine Motorsportkarriere 1990 im Kartsport, in dem er bis 1994 aktiv blieb. 1994 wechselte er in den Formelsport. Er startete von 1994 bis 1996 in der mexikanischen Formel-3-Meisterschaft, 1997 in der mexikanischen Formel-2-Meisterschaft und von 1998 bis 2000 in der panamerikanischen Indy Lights.

2001 wechselte González nach Europa und fuhr in der einmalig ausgetragenen Formel Chrysler Euroseries. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Ricardo trat er für Alpie Motorsport an. Er gewann zwei Rennen und beendete alle acht Rennen in den Top-4. Am Saisonende unterlag er Ricardo van der Ende mit 121 zu 106 Punkten und wurde Gesamtzweiter. Gegen seinen Bruder, der mit 55 Punkten Vierter wurde, intern durch. 2002 trat González für GD Racing in der World Series by Nissan an und wurde 22. in der Fahrerwertung.

2003 kehrte González nach Nordamerika zurück und erhielt zunächst für den Saisonauftakt der Champ Car World Series ein Cockpit bei Dale Coyne Racing. Er verlor das Cockpit anschließend an Alex Yoong. Im weiteren Saisonverlauf vertrat er Roberto Moreno beim mexikanischen Rennen, dem Gran Premio Telmex-Gigante, bei Herdez Competition. Zusammen mit Mario Domínguez bildete er ein rein mexikanisches Fahrerduo, wodurch sich das Team mehr Aufmerksamkeit in Mexiko versprach.[1] 2004 war González Vollzeitpilot bei PKV Racing. Mit einem siebten Platz als bestem Resultat beendete er die Saison auf dem 15. Gesamtrang. Intern unterlag er Jimmy Vasser mit 201 zu 136 Punkten.

Nach einer längeren Pause kehrte González 2012 in den Motorsport zurück. Für RSR Racing nahm er an drei Rennen der American Le Mans Series (ALMS) teil. Darüber hinaus vertrat er seinen Bruder Ricardo bei Greaves Motorsport bei einem Rennen der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2012.[2]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González Vater Roberto González sr. und sein Bruder Ricardo González sind ebenfalls Rennfahrer.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelergebnisse in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Motor 1 2 3 4 5 6 7 8 Punkte Rang
2012 Greaves Motorsport Zytek Z11SN Nissan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB BelgienBelgien SPA FrankreichFrankreich LMS Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich SIL BrasilienBrasilien SAO BahrainBahrain BRN JapanJapan FUJ China VolksrepublikVolksrepublik China SHA 0,5 85.
        11      

(Legende)

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2017 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich CEPC Manor TRS Racing Oreca 07 SchweizSchweiz Simon Trummer RusslandRussland Vitali Petrow Ausfall Unfall

Sebring-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten RSR Racing Oreca FLM09 BrasilienBrasilien Bruno Junqueira Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tomy Drissi Rang 48

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IndyCar » Herdez announces all-Mexican line-up for Mexico. crash.net, abgerufen am 15. Juli 2015 (englisch).
  2. Carnival Performance for Greaves Motorsport in Brazil. greavesmotorsport.com, 16. September 2012, abgerufen am 15. Juli 2015 (englisch).