Rockstar (Nickelback-Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rockstar
Nickelback
Veröffentlichung 21. August 2006
Länge 4:14
Genre(s) Alternative Rock
Autor(en) Chad Kroeger, Ryan Peake, Mike Kroeger, Daniel Adair
Album All the Right Reasons

Rockstar ist ein Lied der kanadischen Rockband Nickelback. Der Rocksong stammt vom fünften Studioalbum All the Right Reasons aus dem Jahr 2005. Ursprünglich wurde die Single nur in den Vereinigten Staaten und Kanada veröffentlicht. Die Wiederveröffentlichung erfolgte dann weltweit. Die im Lied zwischen den Strophen gesprochenen Kommentare und Fragen stammen von dem Musiker Billy Gibbons der Bluesrock-Band ZZ Top.

Erst- und Wiederveröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Erstveröffentlichung war die Singleauskopplung Far Away erfolgreicher in den Billboard Hot 100 und den US-amerikanischen Popcharts, während Rockstar nur durchschnittlichen Erfolg in den Rockcharts hatte. Es erreichte Platz 4 in den Mainstream Rock Tracks, Platz 37 in den Modern Rock Tracks Charts und Platz 54 in den Billboard Hot 100.

Am 5. Juni 2007 wurde das Lied erneut im Radio gespielt und die Wiederveröffentlichung von einem Musikvideo begleitet, wodurch der Song zum zweiten Mal in die Charts einstieg, auch solche, in denen es vorher nicht vertreten war, wie die Pop 100 Airplay. In den Vereinigten Staaten wurde Rockstar bis Juni 2012 über vier Millionen mal als Download verkauft, wodurch es zum meistverkauften Hit der Band in diesem Land wurde.[1]

In Großbritannien debütierte Rockstar am 21. Oktober 2007 in den UK Top 40 und blieb neun Monate in den Charts. Das Lied erreichte Platz 2 in den britischen Musikcharts und Platz 1 in den britischen Downloadcharts. Das Lied wurde in dem Land erst auf Tonträgern veröffentlicht, als es bereits online erfolgreich war. Mit 587.000 Verkäufen wurde die Single innerhalb der zwei Jahre nach Veröffentlichung des Albums All the Right Reasons zur erfolgreichsten der Gruppe im Vereinigten Königreich. Die Veröffentlichung der Single half dem Album All the Right Reasons erstmals Platz 10 in den UK Albums Chart zu erreichen, womit es das dritte Top-10-Album der Band wurde. Es steigerte die Albumverkäufe von unter 200.000 auf über eine halbe Million und machte das Album 2008 zum fünftbestverkauften.[2] Am 10. August 2008 stieg das Lied erneut in die UK Charts ein.

Komposition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied ist in der Tonart G-Dur im 4/4-Takt komponiert und hat ein Tempo von moderaten 76 Beats per minute.

 { \tempo 4=76  \key g \major \time 4/4 { r16 b'16 a'16 g'16 \bar "||" a'16 b'16 b'16 b'16( b'16) b'16 a'16 g'16 a'16 b'16 b'8 b'16 b'16 g'16 g'16} } 
                 \addlyrics { I'm through with stand -- ing in line to clubs I'll nev -- er get in…}

Popkulturelle Bezüge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Liedtext beschreibt den stereotypischen Lebensstil eines Rockstars, der seinen kommerziellen Erfolg auf Kosten der künstlerischen Integrität expressiv materialistisch auslebt. Dazu werden die materiellen Statussymbole (Autos, Häuser, Flugzeug) und der klischeehafte Hedonismus (Party, Sex, Drogen) von Rockstars aufgelistet, jedoch nicht der Übungsaufwand erwähnt, um überdurchschnittliche Rockmusik erschaffen zu können:

„I want a brand new house
on an episode of Cribs
And a bathroom I can play baseball in…
I want a new tour bus full of old guitars
My own star on Hollywood Boulevard.“[3]

„Ich will ein brandneues Haus
in einer Episode von Cribs.
Und ein Badezimmer, in dem ich Baseball spielen kann.
Ich will einen neuen Tourbus voll mit alten Gitarren,
meinen eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.“

Das Lied wurde mit anderen satirischen Oden über den Rockmusiker-Lebensstil verglichen, darunter:

Das Lied hat etliche Bezüge auf die US-amerikanische Popkultur. In der Reality-TV-Sendung MTV Cribs hatte der Sänger Chad Kroeger bereits einen Auftritt.[4] Die Playboy Mansion und mehrere Playmates werden gezeigt. Der Sänger will einen Stern zwischen James Dean und Cher auf dem Hollywood Walk of Fame; Nickelback hat seit 2007 bereits einen Stern auf dem Canada’s Walk of Fame.[5]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung im August 2006 gab es kein Musikvideo zu der Single. Der US-amerikanische Regisseur Dori Oskowitz, der bereits das Video zum Lied If Everyone Cared produziert hatte, drehte das Video für dessen Wieder-Veröffentlichung.[6] Im Musikvideo singen sowohl US-amerikanische Prominente als auch Passanten lippensynchron zum Liedtext. Die Passanten wurden an markanten Orten auf der nordwestlichen Hemisphäre gefilmt wie dem Times Square in New York City, dem Millennium Park in Chicago, der Playboy Mansion in Los Angeles, der St Paul’s Cathedral und der Tower Bridge in London, dem Opera House und der Harbour Bridge in Sydney sowie dem Reichstag und dem Brandenburger Tor in Berlin.

Prominente mit mehreren Einstellungen sind unter anderem Billy Gibbons (der seinen Originaltext aus dem Lied spricht), Mixed Martial Arts Sportler Chuck Liddell, der Rennfahrer Dale Earnhardt junior, die Schauspielerinnen Eliza Dushku und Dominique Swain, der Eishockeyspieler Wayne Gretzky, die Besetzung der Fernsehserie The Girls Next Door, die Rockmusiker Kid Rock und Gene Simmons, die Rapper Lupe Fiasco und Twista, die Sängerin Nelly Furtado, die Crew der Fernsehserie American Chopper, Paul Wall, Ted Nugent, Grant Hill, Taryn Manning, Tom Petkos und Lindsey Shaw.

Am Ende des Videos wird Nickelback bei einem Liveauftritte gezeigt. Diese Aufnahme entstand am 13. Juli 2007 bei einem Konzert im Comcast Center for the Performing Arts in Mansfield im Bundesstaat Massachusetts.[7]

In dem auf den internationalen Musikvideosendern gezeigten offiziellen Videoclip wurden bestimmte nicht-salonfähige Wörter akustisch 'überpixelt'. So wurden z. B. die Textstellen "I think I'm gonna dress my ass with the latest fashion" oder "The girls come easy and the drugs come cheap" nachträglich zensiert.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musikzeitschrift Rolling Stone bewertete Rockstar auf Platz 100 in ihrer Liste der 100 besten Lieder des Jahres 2007.[8] Trotz seiner Popularität wird der Song von einigen Kritikern als einer der schlechtesten Lieder aller Zeiten bewertet.[9][10] Das Lied wird auf dem britischen Medienportal BuzzFeed auf Platz 2 der 30 schlimmsten Lieder geführt, die jemals geschrieben wurden. Die Erklärung lautet wie folgt:

“If aliens came to earth and asked why everyone hates Nickelback so much, this song would be a perfect explanation.”

„Falls Außerirdische auf die Erde kämen und fragen sollten, warum alle Nickelback so sehr hassen, wäre dieses Lied eine perfekte Erklärung.“[11]

Eine 2008 durchgeführte Umfrage auf der Musik-Webseite Popjustice bewertete Rockstar als die schlimmste Single des Jahres.[12] Das Lied erschien im Großbritannien auch in einer Fernsehwerbung des Sofahändlers DFS, in der Schauspieler Luftgitarre zu dem Lied vor Sofagarnituren spielen. Die Werbung bekam ebenfalls die Auszeichnung als eine der schlimmsten aller Zeiten.[13][14]

Songliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxisingle

  1. Rockstar (Album Version) – 4:15
  2. Rockstar (Clean Version) – 4:15
  3. Never Again (Live in Atlanta) – 4:16
  4. Photograph (Live in Atlanta) – 4:38
  5. Rockstar (Video)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Grein: Week Ending July 14, 2013. Songs: Seven For Jay-Z. In: Yahoo – Chart Watch. 17. Juli 2013, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  2. Duffy and Burke top 2008 charts. In: BBC News. 29. Dezember 2008, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  3. Nickelback – Rockstar lyrics. In: songmeanings.ne. (englisch)
  4. MTV Cribs Chad Kroeger. In: YouTube. 6. Dezember 2011. (englisch)
  5. Nickelback. In: Canada's Walk of Fame. (englisch).
  6. Video Static: Music Video News: June 3, 2007 - June 9, 2007. In: videostatic.com.
  7. Nickelback making video. In: YouTube. 15. Juli 2007. (englisch)
  8. The 100 Best Songs of 2007. In: Rolling Stone. 11. Dezember 2007, archiviert vom Original am 1. Februar 2008; abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  9. Peter Robinson: The next worst thing. In: The Guardian. 9. Februar 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  10. To See Or Not To See: Nickelback. In: Metro. 15. September 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  11. Ryan Broderick: Thes are the 30 of the worst songs ever written. In: Buzzfeed. 12. Juni 2012, abgerufen am 13. Januar 2015 (englisch).
  12. Popjustice Readers’ Poll Results 2008. In: Popjustice. 1. Januar 2009, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  13. 10 of the best – worst adverts of all time. In: Daily Record. 12. Dezember 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  14. Mark Sweney: The worst TV ads of 2008: Federer, Woods and Henry take a bow. In: The Guardian. 11. Dezember 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).