Rudolf Yelin der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rudolf Yelin der Jüngere (* 6. März 1902 in Stuttgart; † 26. November 1991[1] ebenda) war deutscher Glasmaler, der in seinem Werk insbesondere dem ebenfalls als Glasmaler tätigen Vater Rudolf Yelin der Ältere (1864–1940) folgte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yelin besuchte wie sein älterer Bruder Ernst Yelin (1900–1991) zunächst die Kunstgewerbeschule in Stuttgart. Danach war er zwei Jahre bei der Stuttgarter Glasmalerei Saile tätig, bevor er von 1923 bis 1928 die Stuttgarter Kunstakademie besuchte, wo Arnold Waldschmidt, Christian Landenberger und Heinrich Altherr seine Lehrer waren. Wie sein Vater widmete er sich insbesondere der Wand- und Glasmalerei, außerdem schuf er auch großformatige Wandmosaiken. 1926 war er mit seinem Bruder Ernst an der Wiederherstellung der Nikolauskapelle in Calw beteiligt. 1928 schuf er ein Fenster für die Stadtkirche in Backnang, und ab 1929 zahlreiche Fenster für Kirchen in Auenstein, Iptingen, Trossingen, Schrozberg, Heilbronn, Lustnau, Emmingen, Nürtingen und der Christuskirche in Rheinfelden sowie Wandgemälde für Kirchen in Liebenzell, Ebhausen, Schwenningen und anderen Orten. Außerdem schuf er bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs Glasfenster und Wandschmuck für profane Bauten wie den Versammlungssaal der Landeskreditanstalt in Stuttgart, die Stuttgarter Hauptpost, die Handwerkskammer in Reutlingen sowie den Reichsadler am Stadttor von Marbach am Neckar.

„Während des Krieges“ war er, wie er in einer am 21. September 1946 in der Stuttgarter Zeitung erschienenen Selbstbiographie bekannte, „fünf Jahre unfreiwilliger (Polizei-Diener) des Staates“.[2] Im Jahre 1944 war er in der Ausstellung Deutsche Künstler und die SS sowohl in Breslau[3] als auch in Salzburg[4] vertreten.

In den langen Jahren seines Wirkens als Professor und Leiter der Abteilung für Glasmalerei und Mosaik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (1946–1970) – von 1957 bis 1959 war er deren Rektor – hat Yelin in einer liberalen Weise sowohl Studierende der freien Kunst als auch der Kunsterziehung ausgebildet. Zu seinen bekannteren Schülern zählen u.a. Moritz Baumgartl, Ulrich Bernhardt, Hans Brög, Heidi Förster, Rudolf Haegele, Wolfgang Kermer, Wolf-Dieter Kohler, Gerd Neisser, Irmela Röck, Hans Gottfried von Stockhausen. Aus Anlass seines 75. Geburtstags ernannte ihn 1977 die Akademie zum Ehrenmitglied.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging sein Schaffen unvermindert weiter, wobei er sich zunächst überwiegend darum bemühte, seine vom Krieg zerstörten Werke wieder herrichten zu lassen oder neu zu entwerfen. Aber auch neue Chorfenster oder Wandteppiche entstanden wie beispielsweise:

  • 1953/54 Mittelteil des dreigliedrigen Chorfensters der Stuttgarter Stiftskirche (die seitlichen Fenster von Wolf-Dieter Kohler und Adolf Saile)
  • 1954 Chorfenster und Wandteppiche der evangelischen Wallmerkirche Untertürkheim
  • 1957 Wandbild in der Auferstehungskirche Reutlingen
  • 1958 Chorfenster der evangelischen Stadtkirche Calw
  • 1958 Chorfenster in der evangelischen Kirche in Ehningen
  • 1958 Wandbild „Jüngstes Gericht“ in der Erlöserkirche in Stuttgart
  • 1963 Wandbild in der evangelischen Kirche Spaichingen
  • 1964 Wandbild in der evangelischen Kirche in Pflummern
  • 1967 Umgestaltung des gesamten Innenraumes in der Martinskirche in Geislingen an der Steige
  • 1969 Kirchenfenster der evangelischen Johanneskirche am Feuersee in Stuttgart-West
  • 1974 Chorfenster der Martin-Luther-Kirche in Trossingen

Vielfach bediente er sich dabei der Werkstatt Valentin Saile, wo er seine ersten Ausbildungsjahre verbracht hatte.

Neben seiner Lehrtätigkeit an der Stuttgarter Kunstakademie, wo er bereits 1946 dem von Kultusminister Theodor Heuss eingesetzten Planungsausschuss angehörte, entfaltete Yelin in zahlreichen Gremien und Ausschüssen vielfältige kulturpolitische Aktivitäten. Zudem war er langjähriges Mitglied des Stuttgarter Künstlerbundes und von 1962 bis 1965 sowie erneut von 1969 bis 1978 deren Vorsitzender.

Da sich das Schaffen Rudolf Yelins in starkem Umfang auf Kunst am Bau bezog, befinden sich kaum Werke in öffentlichen Sammlungen und Museen. Dem Verkauf freier Arbeiten stand er eher reserviert gegenüber. Als im Jahre 1997 überraschenderweise große Teile seines künstlerischen Nachlasses auf dem Stuttgarter Flohmarkt auftauchten, gelang es dem ehemaligen Akademierektor Wolfgang Kermer, den großformatigen Originalentwurf für das zentrale Chorfenster der Stuttgarter Stiftskirche sowie den Entwurf für ein Wandmosaik im Europasaal des Stuttgarter Höhenrestaurants „Schönblick“ für die Sammlung der Akademie sicherzustellen.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. O. Roecker: Die Künstlerfamilie Yelin, in Schwäbisches Heimatbuch 1939, Verlag J. F. Steinkopf, Stuttgart 1939
  • Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart: zum 200jährigen Bestehen der Akademie: Die Lehrer 1946-1961. Stuttgart: Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, 1961, S. 58–61
  • Geburtstage [Rudolf Yelin zum 75. Geburtstag]. In: Akademie-Mitteilungen 8 / Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart / Für die Zeit vom 1. Juni 1976 bis 31. Oktober 1977 / hrsg. von Wolfgang Kermer. Stuttgart: Staatliche Akademie der bildenden Künste Stuttgart, März 1978, S. 88 ISSN 0342-7994
  • Reutlinger Geschichtsblätter, Neue Folge, Band 22, 1983:
    • Allgemeines, Seite 7
    • Erinnerungen um das Großelterliche Haus in Reutlingen, Seite 11
    • Arbeiten und Abbildungen von Rudolf Yelin, Seite 15
    • Werkverzeichnis von Rudolf Yelin, Seite 23

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesjahr nach http://www.yelin.de/pageID_5020404.html
  2. Die Zeitungsseite (Sonntagsbeilage zur Stuttgarter Zeitung vom 21. September 1946) mit Selbstbiographien der neu an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart berufenen Professoren faksimiliert wiedergegeben in: Wolfgang Kermer: Vor dreißig Jahren. In: Akademie-Mitteilungen 7 / Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart / Für die Zeit vom 1. April 1975 bis 31. Mai 1976 / hrsg. von Wolfgang Kermer. Stuttgart: Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, August 1976, S. 3.
  3. Deutsche Künstler und die SS. Ausst.-Kat., Berlin: Der Reichsführer SS, SS-Hauptamt, 1944, o. P. Abgebildet ist ein Aquarell „Kameraden“. Kommentar dazu: „Beispielhaft weiß der Künstler uns auf diesem bescheidenen Blatt die männlichste aller Tugenden vor Augen zu führen: Kameradschaft bis über den Tod - ‚Meine Ehre heißt Treue‘“.
  4. Eine Zeitungsbesprechung der Salzburger Veranstaltung bezeichnet Yelins „Kameraden“ als „von Wucht u. plastischer Fülle“, siehe: Hans Lehmann: Die Gnade des Werkes: Ausstellung ‚Deutsche Künstler und die SS‘ in Salzburg eröffnet. In: Der Sonntag, Wochenbeilage zum Luxemburger Wort, 4. Jg., Nr. 25, 17./18. Juni 1944.