Ruine Plixholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Ruine Plixholz
Reste des Ziehbrunnens an der Ruine

Reste des Ziehbrunnens an der Ruine

Alternativname(n): Plexholz, Blixholz
Entstehungszeit: 14. Jahrhundert
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: unbekannt
Ort: Rüdesheim-Windeck
Geographische Lage 50° 0′ 33,8″ N, 7° 55′ 40,3″ O50.0093938467977.9278588294983Koordinaten: 50° 0′ 33,8″ N, 7° 55′ 40,3″ O
Ruine Plixholz (Hessen)
Ruine Plixholz

Bei der Ruine Plixholz, auch Plexholz, Blixholz genannt, handelt es sich um die Ruine eines festen Hauses in den Bergen des Rheingau, etwa 1500 Meter nördlich von Rüdesheim-Windeck. Das Gelände gehört zur Gemarkung der Stadt Geisenheim im Rheingau-Taunus-Kreis. Errichtet wurde dieses feste Haus ursprünglich durch die Familie der Brömser. Heute befindet sich das Areal Plixholz im Besitz der Diözese Limburg.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Die Ruine Plixberg liegt direkt am Weibspfad, einer mittelalterlichen Straße, in einem kleinen Waldstück. 600 Meter südlich befindet sich das Kloster Nothgottes. Umgeben ist die Anlage von landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Die Ruine selbst spiegelt sich im Wesentlichen in Form von Geländeverformungen wider. Das Gelände ist komplett überwachsen. Im Ostbereich der Anlage finden sich noch Mauerreste, sowie die Überreste eines Ziehbrunnens. Auch ein Gewölbe findet sich vor Ort, welches vermauert und verschlossen wurde.

Ursprünglich gab es einen weiten Mauerbering mit zwei Rundtürmen an der Südseite. Innerhalb dieser Umwehrung befanden sich vier Häuser. Die Feldfläche umfasste rund 11 Hektar Äcker, Wiesen und kleine Waldstücke.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Areal um Plixholz ist dem Geschlecht der Brömser zuzuordnen. Vor dem Hintergrund der Bestellung der Südhänge im Rheingau mit Weinreben wurden in den bewaldeten Bergen des Rheingaus Rodungen vorgenommen, mit dem Ziel, hier Landwirtschaft zu ermöglichen und Viehzucht zu betreiben. Auf eine solche Rodung ist auch Plixholz zurückzuführen, wobei archivarische Unterlagen zur genauen Entstehungszeit fehlen. Anzunehmen ist die Anlage der Rodung um 1100 n. Chr. Der Name Plixholz (teilweise auch Plexholz oder Blixholz geschrieben) ist eventuell auch auf die Rodung zurückzuführen, wenn man eine Herleitung von dem Althochdeutschen plecchen (für Blitzen aber auch Freilegen oder Sichtbarmachen) annimmt.

Um 1390 wurde im Nothgotteser Tal durch die Brömser eine Kapelle errichtet, nahezu parallel mit der Pfarrkirche im nahegelegenen Rüdesheim. Der Rüdesheimer Stadtarchivar Rolf Göttert schließt hieraus, dass Plixholz schon als Wohnstatt für Hofleute diente und schon hier als „Vestes Haus“ ausgebildet war.

Urkundlich findet Plixholz erstmals 1562 auf einer Urkunde der Brömser Erwähnung. Die Stiftungsurkunde des Klosters Nothgottes wurde 1621 auf Plixholz unterzeichnet. Dabei wurde den Mönchen des Kapuzinerordens auch Plixholz zwecks der Versorgung zur Verfügung gestellt. Plixholz fiel allerdings 1666 an die Brömser zurück. Die Ursachen hierfür sind unbekannt, aber zu vermuten ist, dass aufgrund des Dreißigjährigen Krieges und der Pest zu wenig Arbeitskräfte für den Betrieb zur Verfügung standen.

1668 starb die Linie der Brömser aus, so dass Plixholz an den Freiherrn von Metternich fiel. Von 1675 bis 1760 lebte hier eine Gruppe von Calvinisten. 1740 fertigte der Rüdesheimer Landmesser Andreas Trauttner eine Landkarte an, auf deren Basis heute die Anlage rekonstruiert werden kann. Die Metternichs verkauften 1812 an den Freiherrn von Zwierlein. Die Zwierleins kauften 1813 auch das unter Napoleon säkularisierte Kloster Nothgottes auf, das 1813 aufgegeben worden war. Sie verkauften einen Großteil des verbliebenen Kirchengeräts (wie z. B. die Buntglasfenster), ließen ansonsten aber das Kloster und Plixholz verfallen. Bereits in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Plixholz nicht mehr bewohnbar.

Der Aufkauf von Nothgottes und Plixholz durch die Rechtsanwaltswitwe Emma Frohn 1903 änderte die Situation. Sie ließ die Klosterbauten von Nothgottes wieder herrichten und als Ersatz für Plixholz einen landwirtschaftlichen Betrieb am Kloster einrichten. In dieser Zeit nahm der Rüdesheimer Architekt Müller auch die Überreste des Mauerwerks in einem Plan auf. Als Folge der Krisenjahre fielen die Liegenschaften 1932 an die Diözese Limburg.

1950 wurden die letzten Reste der Umfassungsmauer zwecks der Nutzung als Ackerland eingeebnet.

Bekannt ist, dass in der Flur des Plixholz Ton abgebaut wurde. Aus diesem Abbau heraus brach 1970 in freiem Feld die Erde in einem Loch von 2 Meter Durchmesser ein. In drei Meter Tiefe erweiterte es sich glockenförmig und man fand die Reste des hölzernen Ausbaus.[1]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eberhard Kümmerle: Plötzlich bilden sich Löcher. In: Wiesbadener Tagblatt. 10. Mai 2011.