SønderjyskE Fodbold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SønderjyskE
Logo
Basisdaten
Name Sønderjysk Elitesport
Sitz Haderslev, Dänemark
Gründung 1. Januar 2004
Farben blau-weiß
Website soenderjyske.dk
Erste Mannschaft
Trainer DanemarkDänemark Claus Nørgaard
Stadion Sydbank Park
Plätze 10.000
Liga Superliga
2016/17 6. Platz
Heim
Auswärts

Die SønderjyskE Fodbold ist die Fußballabteilung des dänischen Sportvereins Sønderjysk Elitesport in Haderslev in der Region Syddanmark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SønderjyskE ist eine 2004 vollzogene Fusion der fünf Vereine Haderslev Fodboldklub, TM Tønder, Sønderjyske HK, Vojens BI und IK Sønderjylland. TM Tønder trat 2006 wieder aus; HF Sønderborg hat dessen Platz übernommen.

Durch diesen Zusammenschluss sollten die ökonomischen und sportlichen Voraussetzungen zur Entwicklung einer hochprofessionellen Sportorganisation in der Region Syddanmark geschaffen werden. Mittelfristiges Ziel war und ist die Etablierung unter den besten fünf Mannschaften des Landes.

Der erste Erfolg stellte sich bereits in der Saison 2004/05 ein: SønderjyskE gewann die Meisterschaft in der Viasat Sport Division und stieg in die höchste Spielklasse, die Superliga, auf. Diese musste der junge Verein nach nur einem Jahr als Tabellenvorletzter wieder verlassen. Im Jahr 2008 gelang der Sprung zurück in die höchste dänische Liga.

In den Saisons 2013/14 und 2014/15 hielt SønderjyskE als jeweils Tabellenzehnter die Klasse. Zur Saison 2015/16 wurde Jakob Michelsen als neuer Trainer verpflichtet.[1] Mit ihm wurde SønderjyskE in der Saison 2015/16 Vizemeister und schieden anschließend in Play-offs zur Europa League aus.

Neben Fußball werden bei SønderjyskE die Sportarten Handball und Eishockey betrieben. Die verschiedenen Mannschaften tragen ihre Spiele in der gesamten dänisch-deutschen Grenzregion aus, so in Haderslev, Tønder, Vojens, Aabenraa, Sønderborg und Gråsten.

Aktueller Kader - Saison 2015/16[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Position Name
1 KroatienKroatien TW Marin Skender
2 PortugalPortugal AB João Pereira
3 DanemarkDänemark AB Marc Pedersen
5 NiederlandeNiederlande AB Kees Luickx
6 SchwedenSchweden ST Simon Kroon
7 DanemarkDänemark ST Marc Dal Hende
8 DanemarkDänemark MF Janus Drachmann
9 DanemarkDänemark ST Tommy Bechmann
10 DanemarkDänemark MF Nicolaj Madsen
11 DanemarkDänemark ST Johan Absalonsen
12 DanemarkDänemark AB Søren Mussmann
13 DanemarkDänemark ST Casper Olesen
14 DanemarkDänemark MF Mikkel Hedegaard
Nr. Position Name
15 DanemarkDänemark MF Troels Kløve
16 DanemarkDänemark MF Sebastian Sommer
18 Burkina FasoBurkina Faso MF Adama Guira
20 GhanaGhana AB Francis Dickoh
21 DanemarkDänemark ST Jeppe Simonsen
23 SimbabweSimbabwe ST Silas Songani
24 DanemarkDänemark MF Andreas Oggesen
25 UgandaUganda ST Emmanuel Okwi
26 DanemarkDänemark AB Pierre Kanstrup
28 DanemarkDänemark TW Jens Rinke
30 DanemarkDänemark MF Marcel Rømer
33 DanemarkDänemark ST Thomas Dalgaard

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Superliga 1. Division 2. Division DBU-Pokal Anmerkungen
1997   15.   2. Runde Abstieg
1998     3. 2. Runde Aufstieg
1999   5.   4. Runde  
2000   2.   4. Runde Aufstieg
2001 12.     4. Runde Abstieg
2002   3.   4. Runde  
2003   6.   4. Runde  
2004   6.   3. Runde  
2005   Meister   Achtelfinale Aufstieg
2006 11.     4. Runde Abstieg
2007   3.   4. Runde  
2008   2.   Achtelfinale Aufstieg
2009 10.     3. Runde  
2010 9.     Viertelfinale  
2011 7.     2. Runde  
2012 6.     Halbfinale  
2013 8.     Achtelfinale  
2014 10.     3. Runde  
2015 10.     Halbfinale  
2016 2.     Viertelfinale  
2017 6.      

Bekannte ehemalige Fußballspieler von SønderjyskE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG (Hrsg.): Europa erwartet SønderjyskE – Was ist das denn für ein Verein? In: shz.de. 23. Mai 2016, abgerufen am 1. Juni 2016.